James Speed


James Speed
James Speed

James Speed (* 11. März 1812 im Jefferson County, Kentucky; † 25. Juni 1887 in Louisville, Kentucky) war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker, der unter den US-Präsident Abraham Lincoln und Andrew Johnson als Justizminister (Attorney General) amtierte.

Inhaltsverzeichnis

Familie, Studium und berufliche Laufbahn

Speed war ein Nachfahre des englischen Kartografen John Speed. Sein Bruder Joshua Fry Speed war der engste Freund des späteren Präsidenten Abraham Lincoln. Er selbst studierte als Sohn eines Richters Rechtswissenschaften an der Transylvania University in Lexington. 1833 erfolgte seine Zulassung zum Rechtsanwalt in Louisville.

1856 wurde er zum Professor der Rechtswissenschaften an die University of Louisville berufen, an der bis 1858 und erneut von 1872 bis 1879 unterrichtete.

Politische Laufbahn

Politiker in Kentucky und Sezessionskrieg

1847 begann er seine politische Laufbahn als Mitglied des Repräsentantenhauses von Kentucky, in der bis 1849 die Interessen der Whig Party vertrat. Als Gegner der Sklaverei und Befürworter einer Gleichberechtigung der Sklaven scheiterte 1849 seine Kandidatur zur Verfassungsgebenden Versammlung von Kentucky. Von 1851 bis 1854 war er Mitglied des Stadtrates von Louisville sowie zwei Jahre davon dessen Vorsitzender.

Vor Ausbruch des Bürgerkrieges setzte er sich intensiv für den Verbleib Kentuckys in der Union ein und war zeitweise auch Kommandeur der Heimatgarde des Bundesstaates. Als Führer der Pro-Union-Kräfte wurde er 1861 in den Senat von Kentucky gewählt und brachte als solcher 1862 einen Gesetzentwurf ein, der die Enteignung des Vermögens der Unterstützer der Konföderation vorsah.

Justizminister unter den Präsidenten Lincoln und Johnson

Am 2. Dezember 1864 berief ihn US-Präsident Abraham Lincoln, mit dem er seit seiner Jugend befreundet war, als Nachfolger von Attorney GeneralEdward Bates in sein Kabinett. Nach der Ermordung von Lincoln am 15. April 1865 verblieb er auch unter dessen Nachfolger Andrew Johnson in diesem Amt.

Nach der Ermordung Lincolns trat er der Radikal-Republikanischen Bewegung bei und setzte sich zugleich für ein Wahlrecht der männlichen Afroamerikaner ein. Er sah die Ermordung Lincolns durch John Wilkes Booth als eine Folge der Politik der Konföderierten Staaten an und sprach sich daher erfolglos für die Verurteilung von Booth durch ein Militärgericht aus.

Enttäuscht über die zunehmend konservativere Politik Johnson insbesondere in der Frage der so genannten Reconstruction trat er am 22. Juli 1866 von seinem Amt als Justizminister zurück.

Erfolglose Kandidaturen in späteren Jahren

Seine radikalen, gegen die Sklaverei gerichteten Ansichten, wurden in Kentucky scharf kritisiert, was zur Folge hatte, dass 1867 eine Kandidatur zum US-Senator ebenso scheiterte wie 1868 seine Bemühungen zur Nominierung als Vizepräsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei gegen Schuyler Colfax und 1870 die Kandidatur zum Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses als Vertreter des fünften Kongresswahlbezirks von Kentucky.

Dennoch wurde er 1872 sowie 1876 zumindest Delegierter bei der Republican National Convention, nachdem er sechs Jahre zuvor Präsident der so genannten Loyalists Convention in Philadelphia war.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Speed — Infobox US Cabinet official name=James Speed order=28th title=United States Attorney General term start=December 2, 1864 term end=July 22, 1866 predecessor=Edward Bates successor=Henry Stanberry birth date=birth date|1812|3|11|mf=y birth… …   Wikipedia

  • James Speed — Portrait de James Speed par Mathew Brady vers 1860. James Speed (11 mars 1812 – 25 juin 1887)[1] est un ju …   Wikipédia en Français

  • James Breckenridge Speed — (middle name sometimes spelled Breckinridge) (1844 1912) was a successful businessman in Louisville, Kentucky and an important philanthropist.Although he was born in Mississippi and only came to Louisville as an 11 year old, James B. Speed was… …   Wikipedia

  • Speed (name) — Speed as a name is most commonly a surname, and may refer to* Chris Speed, jazz musician * Claude Speed, (fictional) character from the Grand Theft Auto video game series * Doris Speed (1899 1994), English actress * Gary Speed, Welsh footballer * …   Wikipedia

  • James S. Speed — James Stephens Speed (1811 1860) was the ninth Mayor of Louisville, Kentucky. His father, John Speed, moved to Jefferson County in about 1795 and established a farm on Salt River Rd. (which became Dixie Highway), about 9 miles south of Louisville …   Wikipedia

  • James Clark McReynolds — James C. McReynolds James Clark McReynolds (* 3. Februar 1862 in Elkton, Todd County, Kentucky; † 24. August 1946 in Washington D.C.) war ein US amerikanischer Jurist, Politiker, Justizminister (Attorney General) sowie …   Deutsch Wikipedia

  • James Patrick McGranery — James P. McGranery (ganz rechts). Weitere Personen, von links nach rechts: Ein unidentifizierter Mann, Harry S. Truman und Jesse M. Donaldson. James Patrick McGranery (* 8. Juli 1895 in Philadelphia; † 23. Dezember 1962 in …   Deutsch Wikipedia

  • James Howard McGrath — J. Howard McGrath (Zweiter von rechts) mit US Präsident Harry S. Truman (rechts) und Senator Theodore Francis Green (Zweiter von links). James Howard McGrath (* 28. November 1903 in Woonsocket, Rhode Island; † 2 …   Deutsch Wikipedia

  • James Clerk Maxwell — (1831–1879) Born 13 June 1831 …   Wikipedia

  • James Rand, Jr. — James Henry Rand, Jr. (November 18, 1886 – June 3, 1968) James Henry Rand Dead At 81, New York Times, June 4, 1968.] Ingham, Biographical Dictionary of American Business Leaders, 1983.] was an American industrialist who revolutionized the… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.