Richard G. Kleindienst


Richard G. Kleindienst

Richard Gordon Kleindienst (* 5. August 1923 in Winslow, Arizona; † 3. Februar 2000 in Prescott, Arizona) war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei) und US-Justizminister.

Inhaltsverzeichnis

Studium und politische Laufbahn im Bundesstaat Arizona

Kleindienst beendete sein Studium der Rechtswissenschaften 1950 an der Harvard Law School und arbeitete anschließend als Rechtsanwalt.

Er begann seine politische Laufbahn 1953 als jüngster Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Arizona. Als solcher wurde er später einer der Unterstützer des republikanischen Senators für Arizona, Barry Goldwater, in der sogenannten „Arizona-Mafia“. Als sich Goldwater 1964 für die Republikaner um das Amt des US-Präsidenten bewarb, war Kleindienst dessen nationaler Wahlkampfdirektor im innerparteilichen Vorwahlkampf. Nach der Nominierung Goldwaters zum Präsidentschaftskandidaten zog sich Kleindienst jedoch aus dem Wahlkampfteam zurück.

Kleindienst kandidierte anschließend als Gouverneur von Arizona, wurde jedoch vom demokratischen Kandidaten Sam Goddard geschlagen. 1966 war er Wahlkampfmanager des erfolgreichen Kandidaten für das Gouverneuramt von Arizona, John R. Williams.

Aufstieg zum Justizminister und Watergate-Affäre

1968 war Kleindienst Unterstützer und einer der Wahlkampfmanager bei der erfolgreichen Präsidentschaftskandidatur von Richard Nixon. Präsident Nixon berief ihn 1969 zunächst zum Stellvertretenden Justizminister (Deputy Attorney General). Als Justizminister John N. Mitchell 1972 Vorsitzender des Wiederwahlkomitees von Präsident Nixon wurde, ernannte dieser Kleindienst zum neuen Attorney General.

Kleindienst wurde im Juni 1972 kurz vor Beginn der Watergate-Affäre, dem Einbruch in die Geschäftsstelle der Demokratischen Partei im Watergate-Gebäude in Washington, vereidigt. Weniger als ein Jahr im Amt, trat Kleindienst aus Protest der Behinderung der Ermittlungsarbeiten durch Mitglieder des Stabes des Weißen Hauses jedoch im April 1973 zusammen mit dem Stabschef des Weißen Hauses, Harry Robbins Haldeman, dem innenpolitischen Präsidentschaftsberater John Ehrlichman sowie dem Rechtsberater des Weißen Hauses, John Dean, zurück.

Kleindienst bestritt jede Kenntnis des Skandals und wechselte mit Nixon kein Wort mehr. Während eines Prozesses um einen zeitgleich stattgefundenen weiteren Skandal, die sogenannte ITT-Affäre, bezeichnete sich Kleindienst als schuldig und wurde zu einer 30-tägigen Haft sowie einer Geldstrafe von 100 US-Dollar verurteilt. Anschließend zog er sich aus dem politischen Leben zurück.

Veröffentlichungen

  • Kleindienst, Richard: Justice: The Memoirs of Attorney General Richard Kleindienst Washington, 1985.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Richard G. Kleindienst — Richard Kleindienst Richard Gordon Kleindienst (1923 2000) était un avocat et homme politique américain. En 1964, il se présente comme candidat républicain pour être gouverneur de l Arizona mais échoue. Il est Attorney General adjoint du… …   Wikipédia en Français

  • Richard Kleindienst — Richard Gordon Kleindienst (1923 2000) était un avocat et homme politique américain. Il fut le 68eme Procureur général des États Unis. Biographie Richard Kleindienst est né à Winslow dans l Arizona. Après s être engagé dans l armée de l air… …   Wikipédia en Français

  • Kleindienst — ist der Name folgender Personen: Alfred Kleindienst (1893 1978), wolhyniendeutscher lutherischer Theologe Josef Kleindienst (Polizist) (* 1963), österreichischer Polizist, Politiker und Immobilienentwickler Josef Kleindienst (Schriftsteller) …   Deutsch Wikipedia

  • Richard L. Thornburgh — Richard Lewis Thornburgh Richard Lewis Thornburgh (* 16. Juli 1932 in Pittsburgh (Pennsylvania)) ist ein US amerikanischer republikanischer Politiker und 43. Gouverneur von Pennsylvania sowie Justizminister (Att …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Kleindienst — Infobox US Cabinet official name=Richard G. Kleindienst order=68th title=United States Attorney General term start=1972 term end=1973 predecessor=John N. Mitchell successor=Elliot L. Richardson birth date=birth date|1923|8|5 birth place= Winslow …   Wikipedia

  • Kleindienst v. Mandel — Infobox SCOTUS case Litigants=Kleindienst v. Mandel ArgueDate=April 18 ArgueYear=1972 DecideDate=June 29 DecideYear=1972 FullName=Richard Gordon Kleindienst, Attorney General, et al. v. Ernest Mandel, et al. USVol=408 USPage=753 Citation=92 S.Ct …   Wikipedia

  • Richard Rush (US-Politiker) — Richard Rush Richard Rush (* 29. August 1780 in Philadelphia; † 30. Juli 1859 in Philadelphia) war ein US amerikanischer Diplomat, Politiker, Justizminister (Attorney General) und Finanzminister …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Olney — (* 15. September 1835 in Oxford, Worcester County, Massachusetts; † 8. April 1917 in Boston) war ein US amerikanischer Politiker und von 1895 bis 1897 …   Deutsch Wikipedia

  • Kleindienst —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Kleindienst est un nom de famille porté notamment : par Richard Kleindienst (1923 2000), homme politique américain ; par Thérèse… …   Wikipédia en Français

  • Richard Nixon — Nixon redirects here. For other uses, see Nixon (disambiguation). For other people named Nixon, see Nixon (surname). Richard Nixon 37th President of the United States In offi …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.