Oblast Omsk


Oblast Omsk
Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Omsk
Омская область
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Fläche 141.140 km²
Bevölkerung 1.977.450 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 14 Einwohner/km²
Verwaltungszentrum Omsk
Offizielle Sprache russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (83,5 %)
Kasachen (3,9 %)
Ukrainer (3,7 %)
Deutsche (3,7 %)
Tataren (2,3 %)
(Stand: 2002)[2]
Gouverneur Leonid Poleschajew
Gegründet 7. Dezember 1934
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahlen (+7) 381xx
Postleitzahlen 644000–646999
Kfz-Kennzeichen 55
OKATO 52
Website www.omskportal.ru
Lage in Russland
An der Tara

Die Oblast Omsk (russisch Омская область / Omskaja oblast) ist eine Oblast in Russland.

Die Oblast liegt im Süden des Westsibirischen Tieflands und grenzt im Westen und Norden an der Oblast Tjumen, im Osten an den Oblasten Tomsk und Nowosibirsk, im Süden und Südwesten an Kasachstan. Der wichtigste Fluss ist der Irtysch.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem das Gebiet Ende des 16. Jahrhunderts durch Jermak unter russische Oberhoheit gekommen war, setzte die russische Besiedlung ein. Um 1900 gründeten deutschstämmige Umsiedler (vor allem Russlandmennoniten) aus dem europäischen Teil Russlands mehrere Siedlungen mit teilweise bis zu 100 % deutschsprachiger Bevölkerung, deren Umgangssprache Plautdietsch, ein niederdeutscher Dialekt mit „russischem Einschlag“, noch heute dort gesprochen wird.

Bevölkerung

Die Bevölkerung der Oblast zählt 2.014.135 Einwohner und setzt sich neben Russen (83,5 %) aus Kasachen (3,9 %), Ukrainern (3,8 %), Russlanddeutschen (3,7 %), Tataren (2,30 %) und weiteren Nationalitäten zusammen. Mehr als die Hälfte der Einwohner lebt in der Stadt Omsk, der einzigen Großstadt der Oblast. Südwestlich von Omsk liegt der 1992 gegründete deutsche Nationalkreis Asowo. Bei seiner Gründung waren von den rund 60.000 Einwohnern etwa 60% Russlanddeutsche. Die meisten von ihnen sind jedoch inzwischen in die Bundesrepublik Deutschland ausgewandert. Sie wurden durch Zuwanderer aus anderen Teilen der ehemaligen Sowjetunion ersetzt, teilweise ebenfalls Russlanddeutsche, deren Muttersprache aber größtenteils Russisch ist. Trotz starker Auswanderung der Russlanddeutschen nach Deutschland in den 1990er-Jahren besitzt die Oblast Omsk bis heute den prozentual höchsten Anteil von Deutschen an der Gesamtbevölkerung unter allen Föderationssubjekten Russlands.

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen zählen die Ölraffinierung, die Rüstungs-, Lebensmittel- und die Holzindustrie. Fruchtbare Schwarzerdeböden sorgen für eine relativ ergiebige Landwirtschaft.

Verwaltungsgliederung und Städte

Die Oblast Omsk gliedert sich in 32 Rajons und einen Stadtkreis, den das Verwaltungszentrum der Oblast, die Millionenstadt Omsk, bildet. Insgesamt gibt es in der Oblast 6 Städte und 21 Siedlungen städtischen Typs.

Städte und städtische Siedlungen
Stadt*/Städt. Siedlung Russischer Name Kreis (Rajon) Einwohner
(1. Januar 2006)
Bolschegriwskoje Большегривское Nowowarschawka 3.826
Bolscheretschje Большеречье Bolscheretschje 12.108
Gorkowskoje Горьковское Gorkowskoje 5.632
Issilkul* Исилькуль Issilkul 26.260
Kalatschinsk* Калачинск Kalatschinsk 23.705
Kormilowka Кормиловка Kormilowka 10.283
Krasny Jar Красный Яр Ljubinski 5.501
Krutinka Крутинка Krutinka 7.717
Ljubinski Любинский Ljubinski 10.727
Marjanowka Марьяновка Marjanowka 7.988
Moskalenki Москаленки Moskalenki 9.910
Muromzewo Муромцево Muromzewo 10.881
Nasywajewsk* Называевск Nasywajewsk 12.578
Nowowarschawka Нововаршавка Nowowarschawka 6.385
Okoneschnikowo Оконешниково Okoneschnikowo 5.482
Omsk* Омск Stadtkreis 1.138.822
Pawlogradka Павлоградка Pawlogradka 5.869
Poltawka Полтавка Poltawka 6.997
Russkaja Poljana Русская Поляна Russkaja Poljana 6.246
Sargatskoje Саргатское Sargatskoje 8.530
Scherbakul Шербакуль Scherbakul 7.164
Tara* Тара Tara 26.778
Tawritscheskoje Таврическое Tawritscheskoje 13.239
Tewris Тевриз Tewris 7.212
Tjukalinsk* Тюкалинск Tjukalinsk 12.100
Tscherlak Черлак Tscherlak 11.917
Tschernolutschinski Чернолучинский Omsk 2.673

Weblinks

 Commons: Omsk Oblast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Predvaritel'nye itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Rosstat, Statistika Rossii, Moskau 2011, ISBN 978-5-902339-98-4 (Vorläufige Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010; russisch; Download).
  2. Naselenie po nacional'nosti i vladeniju russkim jazykom po sub"ektam Rossijskoj Federacii. In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2002 goda. Rosstat, abgerufen am 1. November 2011 (XLS, russisch, Ethnische Zusammensetzung und Kenntnis der russischen Sprache nach Föderationssubjekt, Ergebnisse der Volkszählung 2002).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verwaltungsgliederung der Oblast Omsk — Die Oblast Omsk im Föderationskreis Sibirien der Russischen Föderation gliedert sich in 32 Rajons und einen Stadtkreis. Den Rajons sind insgesamt 26 Stadt und 365 Landgemeinden unterstellt (Stand: 2010). Stadtkreis [1] Stadtkreis Einwohner[2]… …   Deutsch Wikipedia

  • Oblast Gorki — Oblast Nischni Nowgorod Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Oblast Kalinin — Oblast Twer Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Oblast Nowossibirsk — Oblast Nowosibirsk Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Omsk — For the steamships named Omsk, see SS Omsk. Omsk (English) Омск (Russian)    …   Wikipedia

  • Omsk — Stadt Omsk Омск Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Óblast de Omsk — El óblast de Omsk en el mapa de Rusia …   Wikipedia Español

  • Oblast Tjumen — Subjekt der Russischen Föderation Oblast Tjumen Тюменская область Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Oblast Perm — Region Perm Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Omsk Oblast — Омская область (Russian)   Oblast   …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.