Wegmann & Co.


Wegmann & Co.
Wohlfahrtsmarke Henschel-Wegmann-Zug

Die ehemalige Waggonfabrik Wegmann & Co. wurde 1882 in Kassel von Kommerzienrat Peter Wegmann zusammen mit Richard Harkort als Casseler Waggonfabriken von Wegmann, Harkort & Co. gegründet. 1886 bekam das Unternehmen den Namen Wegmann & Co.

1912 wurde die Gesellschaft von dem Ingenieur August Bode und dem Kaufmann Conrad Köhler übernommen. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1917 erhielt das Unternehmen den Auftrag zum Bau des ersten deutschen Panzers, des K-Wagens. In den 1920er Jahren war zunächst wieder der Bau von Eisenbahnwagen der Schwerpunkt der Gesellschaft. Bekannt wurde das Unternehmen in den 1930er Jahren als Hersteller der Reisezugwagen für den Henschel-Wegmann-Zug. Wegmann & Co lieferte 1936 die 6 Prototypen der Schürzenwagen. Ferner erbaute Wegmann einige der Salonwagen des Führersonderzuges, der Adolf Hitler zur Verfügung stand.

1925 wurde der Sportwagen 4/20 PS auf der Deutschen Automobil-Ausstellung in Berlin vorgestellt. Das Fahrzeug war mit einer stromlinienförmigen Holzkarosserie ausgestattet, die mit Kunstleder bespannt war. Sie bot Platz für zwei bis drei Personen. Im Heck war ein wassergekühlter Zweizylinder-Boxermotor eingebaut, der aus 1000 cm³ Hubraum 20 PS Leistung abgab. Es ist nicht bekannt, wie viele Exemplare produziert wurden.

Während der Zeit der Nationalsozialistischen Diktatur wurden erneut Panzerkampfwagen montiert, wobei vor allem Panzertürme produziert wurden.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg fertigte Wegmann zunächst wieder Waggons und Straßenbahnen. Anfang der 1960er beteiligte sich das Unternehmen an Entwicklung und Produktion der Kampfpanzer Leopard 1 und Leopard 2. Später kam in der Rüstungsproduktion unter anderem das Leichte Artillerie-Raketen-System (LARS) hinzu, das bei der Bundeswehr von 1969 bis 2000 im Einsatz war.

1960 übernahmen Engelhard und Fritz Bode die Geschäftsleitung. Acht Jahre später erfolgte eine Aufspaltung des Unternehmens in zwei unabhängige Gesellschaften – die „Wegmann & Co.“ und die „Gebrüder Bode & Co.“.

1999 ging Wegmann & Co. im Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW) auf, wobei 51 % Unternehmensanteile in Besitz der „Wegmann und Co. Unternehmens-Holding KG“ in Kassel sind, die von der Familie Bode kontrolliert wird.

Der Straßenname des Kasseler Unternehmensstandorts von KMW erinnert noch an den früheren Besitzer und Ehrenbürger von Kassel, den Fabrikanten August Bode.

Literatur

  • Thomas Vollmer, Ralf Kulla: Panzer aus Kassel. Die Rüstungsproduktion der Firmen Henschel und Wegmann. Prolog Verlag Kassel 1994. ISBN 3-88122-996-5
  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920-1945, 10. Auflage, Motorbuch Verlag Stuttgart (1996), ISBN 3-87943-519-7, S. 462
  • Ulrich Kubisch: Deutsche Automarken von A-Z. VF Verlagsgesellschaft, Mainz 1993, ISBN 3-926917-09-1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hofsalonwagen — Salonwagen König Georg V. von Hannover aus dem Jahr 1853.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Hofzug — Salonwagen König Georg V. von Hannover aus dem Jahr 1853.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ET 26 — Die Deutsche Bundesbahn hatte vier Triebzüge im Bestand, die zum Teil von der der S Bahn Berlin, zum Teil von der Peenemünder Schnellbahn stammten. Später waren sie als Gleichstromzüge auf der Isartalbahn im Einsatz und wurden danach für… …   Deutsch Wikipedia

  • DB-Baureihe 426 — Die Deutsche Bundesbahn hatte vier Triebzüge im Bestand, die zum Teil von der der S Bahn Berlin, zum Teil von der Peenemünder Schnellbahn stammten. Später waren sie als Gleichstromzüge auf der Isartalbahn im Einsatz und wurden danach für… …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 277 — DRG esT 37/39 3834–4044 + es–37/39 6345–6555 DRB Baureihe ET/EB 167 DR Baureihe 277 DBAG Baureihe 477/877 Anzahl: 283 Triebwagen 261 Beiwagen Hersteller: AEG, O K, Dessau, Wegmann …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 477 — DRG esT 37/39 3834–4044 + es–37/39 6345–6555 DRB Baureihe ET/EB 167 DR Baureihe 277 DBAG Baureihe 477/877 Anzahl: 283 Triebwagen 261 Beiwagen Hersteller: AEG, O K, Dessau, Wegmann …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 877 — DRG esT 37/39 3834–4044 + es–37/39 6345–6555 DRB Baureihe ET/EB 167 DR Baureihe 277 DBAG Baureihe 477/877 Anzahl: 283 Triebwagen 261 Beiwagen Hersteller: AEG, O K, Dessau, Wegmann …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ET 167 — DRG esT 37/39 3834–4044 + es–37/39 6345–6555 DRB Baureihe ET/EB 167 DR Baureihe 277 DBAG Baureihe 477/877 Anzahl: 283 Triebwagen 261 Beiwagen Hersteller: AEG, O K, Dessau, Wegmann …   Deutsch Wikipedia

  • PKP-Baureihe EW91 — DRG esT 37/39 3834–4044 + es–37/39 6345–6555 DRB Baureihe ET/EB 167 DR Baureihe 277 DBAG Baureihe 477/877 Anzahl: 283 Triebwagen 261 Beiwagen Hersteller: AEG, O K, Dessau, Wegmann …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe 470 — DB Baureihe ET/EM 170 DBAG Baureihe 470/870 Nummerierung: ET 170 101–145a, EM 170 101–145, ET 170 101–145b 470 101–145, 870 101–145, 470 401–445 Anzahl: 90 Triebwagen 45 Mittelwagen Hersteller: MAN …   Deutsch Wikipedia

  • Baureihe ET 170 — DB Baureihe ET/EM 170 DBAG Baureihe 470/870 Nummerierung: ET 170 101–145a, EM 170 101–145, ET 170 101–145b 470 101–145, 870 101–145, 470 401–445 Anzahl: 90 Triebwagen 45 Mittelwagen Hersteller: MAN …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.