24-Stunden-Rennen von Le Mans 1992


24-Stunden-Rennen von Le Mans 1992

Das 60. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 60émes Grand Prix d'Endurance les 24 Heures du Mans, fand vom 20. bis 21. Juni 1992 auf dem Circuit de la Sarthe statt.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Piloten nach Nationen

FrankreichFrankreich 30 Franzosen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 16 Briten ItalienItalien 10 Italiener JapanJapan 8 Japaner DeutschlandDeutschland 5 Deutsche
NiederlandeNiederlande 4 Niederländer BelgienBelgien 3 Belgier SchwedenSchweden 3 Schweden OsterreichÖsterreich 2 Österreicher SpanienSpanien 2 Spanier
Sudafrika 1928Südafrika 2 Südafrikaner AustralienAustralien 1 Australier Brasilien 1968Brasilien 1 Brasilianer DanemarkDänemark 1 Dänen FinnlandFinnland 1 Finne
MarokkoMarokko 1 Marokkaner

Schlußklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 C1 1 FrankreichFrankreich Peugeot Talbot Sport Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick
FrankreichFrankreich Yannick Dalmas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell
Peugeot 905 Evo 1B Peugeot SA35 3.5L V10 M 352
2 C1 33 JapanJapan Toyota Team Tom's JapanJapan Masanori Sekiya
FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kenny Acheson
Toyota TS010 Toyota RV10 3.5L V10 G 346
3 C1 2 FrankreichFrankreich Peugeot Talbot Sport ItalienItalien Mauro Baldi
FrankreichFrankreich Philippe Alliot
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille
Peugeot 905 Evo 1B Peugeot SA35 3.5L V10 M 345
4 C1 5 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
DeutschlandDeutschland Volker Weidler
BelgienBelgien Bertrand Gachot
Brasilien 1968Brasilien Maurizio Sandro-Sala
Mazda MXR-01 Judd MV10 3.5L V10 M 336
5 C2 35 JapanJapan Greddy Trust Racing Team SchwedenSchweden Stefan Johansson
Sudafrika 1928Südafrika George Fouché
SchwedenSchweden Steven Andskär
Toyota 92C-V Toyota R36V 3.6L Turbo V8 D 336
6 C3 54 FrankreichFrankreich Courage Compétition FrankreichFrankreich Bob Wollek
FrankreichFrankreich Henri Pescarolo
FrankreichFrankreich Jean-Louis Ricci
Cougar C28LM Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 335
7 C3 51 DeutschlandDeutschland Kremer Porsche Racing DeutschlandDeutschland Manuel Reuter
DanemarkDänemark John Nielsen
ItalienItalien Giovanni Lavaggi
Porsche 962CK6 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 Y 334
8 C1 8 JapanJapan Toyota Team Tom's NiederlandeNiederlande Jan Lammers
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Wallace
ItalienItalien Teo Fabi
Toyota TS010 Toyota RV10 3.5L V10 G 331
9 C2 34 JapanJapan Toyota Team Tom's OsterreichÖsterreich Roland Ratzenberger
SchwedenSchweden Eje Elgh
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine
Toyota 92C-V Toyota R36V 3.6L Turbo V8 B 321
10 C3 67 DeutschlandDeutschland Obermaier Racing GmbH DeutschlandDeutschland Otto Altenbach
DeutschlandDeutschland Jürgen Lässig
FrankreichFrankreich Pierre Yver
Porsche 962C Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 297
11 C3 52 DeutschlandDeutschland Kremer Porsche Racing Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Donovan
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Charles Rickett
ItalienItalien Almo Coppelli
Porsche 962CK6 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 Y 297
12 C3 53 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich ADA Engineering Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Bell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tiff Needell
Porsche 962C GTi Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 284
13 C1 4 NiederlandeNiederlande Euro Racing DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen
NiederlandeNiederlande Charles Zwolsman senior
JapanJapan Shunji Kasuya
Lola T92/10 Judd GV10 3.5L V10 M 271
14 C1 22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering FrankreichFrankreich Ferdinand de Lesseps
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Piper
FrankreichFrankreich Olindo Iacobelli
Spice SE89C Cosworth DFZ 3.5L V8 G 258
Nicht klassiert
15 C1 36 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering JapanJapan Jun Harada
JapanJapan Kenta Shimamura
JapanJapan Tomiko Yoshikawa
Spice SE89C Cosworth DFZ 3.5L V8 G 160
16 C4 66 FrankreichFrankreich Eric Bellefroid FrankreichFrankreich Walter Breuer
FrankreichFrankreich Marc Alexandre
FrankreichFrankreich Frank de Vita
Orion LM Peugeot 1.9L I4 M 78
Ausgefallen
17 C1 31 FrankreichFrankreich Peugeot Talbot Sport OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger
BelgienBelgien Eric van de Poele
FrankreichFrankreich Alain Ferté
Peugeot 905 Evo 1B Peugeot SA35 3.5L V10 M 208
18 C1 7 JapanJapan Toyota Team Tom's Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Lees
AustralienAustralien David Brabham
JapanJapan Ukyo Katayama
Toyota TS010 Toyota RV10 3.5L V10 G 192
19 C1 21 ItalienItalien Action Formula ItalienItalien Luigi Taverna
ItalienItalien Alessandro Gini
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Sheldon
Spice SE90C Cosworth DFZ 3.5L V8 G 150
20 C3 56 FrankreichFrankreich Courage Compétition SpanienSpanien Tomas Saldaña
FrankreichFrankreich Denis Morin
FrankreichFrankreich Jean-François Yvon
Cougar C28LM Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 142
21 C1 6 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Brasilien 1968Brasilien Maurizio Sandro-Sala
JapanJapan Takashi Yorino
JapanJapan Yōjirō Terada
Mazda MXR-01 Judd MV10 3.5L V10 M 124
22 C1 29 ItalienItalien Team S.C.I. ItalienItalien Ranieri Randaccio
ItalienItalien Vito Veninata
ItalienItalien Stefano Sebastiani
Tiga GC288 Cosworth DFL 3.3L V8 G 101
23 C3 68 FrankreichFrankreich Equipe Alméras-Chotard FrankreichFrankreich Jean-Marie Alméras
FrankreichFrankreich Jacques Alméras
MarokkoMarokko Max Cohen-Olivar
Porsche 962C Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 85
24 C3 55 FrankreichFrankreich Courage Compétition FrankreichFrankreich Pascal Fabre
FrankreichFrankreich Lionel Robert
ItalienItalien Marco Brand
Cougar C28LM Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 77
25 C1 3 NiederlandeNiederlande Euro Racing SpanienSpanien Jésus Pareja
NiederlandeNiederlande Cor Euser
NiederlandeNiederlande Charles Zwolsman senior
Lola T92/10 Judd GV10 3.5L V10 M 50
26 C4 58 FrankreichFrankreich Welter Racing FrankreichFrankreich Patrick Gonin
FrankreichFrankreich Didier Artzet
BelgienBelgien Pierre Petit
WR LM92 Peugeot 1.9L I4 M 42
27 C4 61 FrankreichFrankreich Didier Bonnet Autoracing FrankreichFrankreich Didier Bonnet
FrankreichFrankreich Gérard Tremblay
FrankreichFrankreich Jacques Heuclin
Debora 92 Alfa Romeo 3.0L V6 P 25
28 C1 9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich British Racing Motors Sudafrika 1928Südafrika Wayne Taylor
FinnlandFinnland Harri Toivonen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Jones
BRM P351 B.R.M. 3.5L V12 G 20
Nicht gestartet
29 C1 30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich TDR Spice Racing Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hodgetts
FrankreichFrankreich François Migault
FrankreichFrankreich Thierry Lecerf
Spice SE90C Cosworth DFZ 3.5 V8 1
Nicht qualifiziert
30 C2 60 FrankreichFrankreich Team MP Racing FrankreichFrankreich Marc Pachot
FrankreichFrankreich Raymond Touroul
FrankreichFrankreich Didier Cadarec
ALD C289 Peugeot PRV 3.0L V6 M 2

1 Motorschaden 2 wegen Untergewicht im Training disqualifiziert

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gruppe C1 FrankreichFrankreich Yannick Dalmas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Peugeot 905 Evo 1B Gesamtsieg
Gruppe C2 SchwedenSchweden Stefan Johansson Sudafrika 1928Südafrika George Fouché SchwedenSchweden Steven Andskär Toyota 92C-V Rang 5
Gruppe C3 FrankreichFrankreich Bob Wollek FrankreichFrankreich Henri Pescarolo FrankreichFrankreich Jean-Louis Ricci Cougar C28LM Rang 6
Gruppe C4 kein Teilnehmer im Ziel

Renndaten

  • Starter: 28
  • Wetter am Rennwochenende: warm und trocken
  • Streckenlänge: 13,600 km
  • Ehrenstarter des Rennens: Prinz Albert von Monaco
  • Distanz des Siegerteams: 4787,200 km
  • Siegerschnitt:
  • Pole Position: Philippe Alliot - Peugeot 906 Evo 1B (#2) - 3.21.200 = 243,329 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jan Lammers - Toyota TS010 (#8) - 3.32.295 = 230,622 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft

Literatur

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Edition D'Art J.P. Barthelemy u. a., Besançon u. a. 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks


Vorgängerrennen
500-km-Rennen von Silverstone 1992
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Donington 1992



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans — Offizielles Logo des 24 Stunden Rennen von Le Mans. Le Ma …   Deutsch Wikipedia

  • 24 Stunden-Rennen von Le Mans — Le Mans: ehem. Streckenverlauf Bentley, 1929 Das 24 Stunden Rennen von Le Mans ist ein Langstreckenrennen für Sportwagen, das vom …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1965 — Der Rover B.R.M. mit der Startnummer 31. Jackie Stewart und Graham Hill fuhren diesen 2 Liter Gasturbinen Rennwagen an die zehnte Stelle der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1969 — Der Porsche 908 Langheck mit der Startnummer 64 im Porsche Museum Stuttgart. Hans Herrmann und Gérard Larrousse fuhren diesen Wagen an die zweite Stelle der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1967 — Die J Version des Ford GT40, der MK IV mit der Startnummer 1. Siegerwagen von Dan Gurney und A.J. Foyt …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1968 — Ford GT40. Mit einem dieser 3 Liter Rennwagen siegten Pedro Rodríguez und Lucien Bianchi in der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1970 — Der siegreiche Porsche 917 Kurzheck mit der Startnummer 23, im Porsche Museum in Stuttgart. Mit diesem Fahrzeug feierten Hans Herrmann und Richard Attwood den ersten Gesamtsieg von Porsche in Le Mans …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1980 — Der Dick Barbour Porsche 935, hier beim 1000 km Rennen am Nürburgring 1980. Mit demselben Fahrzeug – diesmal mit der Startnummer 70 – führte John Fitzpatrick zu Beginn des Rennens. Am Ende erreichte er mit Brian Redman und Dick Barbour den… …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1952 — Ein Mercedes Benz 300 SL, Baujahr 1952, hier in der Ausführung für die Carrera Panamericana. Mit demselben Renntyp erreichten Hermann Lang und Fritz Riess den bisher einzigen Gesamtsieg für Mercedes in Le Mans …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1966 — Der Holman Moody Ford GT40 Mk.II mit der Startnummer 5, hier beim Goodwood Festival of Speed 2009. Ronnie Bucknum und Dick Hutcherson pilotierten diesen Wagen an die dritte Stelle der Gesamtwertung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.