Vosges


Vosges
Vosges
Wappen des Departements Vosges Lage des Departements Vosges in Frankreich
Region Lothringen
Präfektur Épinal
Unterpräfektur(en) Neufchâteau
Saint-Dié-des-Vosges
Einwohner 380.145 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 65 Einw. pro km²
Fläche 5.874 km²
Arrondissements 3
Kantone 31
Gemeinden 515
Präsident des
Generalrats
Christian Poncelet
ISO-3166-2-Code FR-88

Vosges [voːʒ] (Vogesen) ist das in der französischen Region Lothringen gelegene 88. Département in alphabetischer Reihenfolge. Seine Präfektur (frz. préfecture) ist in Épinal. Unter-Präfekturen sind Neufchâteau und die zweitgrößte Stadt des Départements, Saint-Dié-des-Vosges. Die drittgrößte Gemeinde ist Gérardmer.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gérardmer, „Perle der Vogesen“

Der Name „Vosges“ leitet sich vom gleichnamigen Mittelgebirge dieser Region, den Vogesen, beziehungsweise vom keltischen Waldgott Vosegus ab. Die Vogesen nehmen aber nur das östliche Drittel des Départements ein. Man kann zwei recht unterschiedliche Landschaftsbilder östlich und westlich der Mosel feststellen. Der Westen ist von mit Laubwald bedeckten Hügeln geprägt. Der Osten liegt höher und zeigt mit Nadelwald bedecktes Granit- und Sandsteingebirge. Die höchstgelegenen Gebiete sind Teil des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges.

Das Département Vosges gehört zur Region Lothringen. Es wird durch die Départements Meuse (Maas) und Meurthe-et-Moselle im Norden, Bas-Rhin (Unterelsass) und Haut-Rhin (Oberelsass) im Osten, Territoire de Belfort und Haute-Saône im Süden und Haute-Marne im Westen begrenzt.

Das Gebiet des Départements kann geografisch in vier Fluss-Einzugsgebiete unterteilt werden:

  • im Osten, im Norden und in der Mitte das Einzugsgebiet des Rheins über die Mosel und ihre Zuflüsse
  • im Süden und Südwesten das Einzugsgebiet der Rhône über die Saône
  • im Westen und Nordwesten das Einzugsgebiet der Maas
  • im äußersten Nordwestzipfel das Einzugsgebiet der Seine über den Ornain

Im Département verlaufen demzufolge mehrere Wasserscheiden. Der Canal des Vosges überwindet die Rhein-Rhône-Wasserscheide; er verbindet die Täler von Mosel und Saône und ist Teil einer Wasserstraße von der Nordsee bis an das Mittelmeer.

Geschichte

Das im Süden Lothringens gelegene Département Vosges wurde während der Französischen Revolution am 4. März 1790 gebildet.

Ursprünglich war es in 9 Distrikte gegliedert: Épinal, Saint-Dié, Remiremont, Mirecourt, Neufchâteau, Bruyères, Darney, Rambervillers und Lamarche. Zusammen umfassten diese Distrikte 60 Kantone.

Im Jahr 1793 beschloss das Fürstentum Salm, eine Enklave mit Hauptstadt Senones, sich Frankreich anzuschließen, nachdem es seine Prinzen als Folge der Revolution verlassen hatten. Im Jahr 1795 kam die Region von Schirmeck, vorher Teil des Départements Bas-Rhin, hinzu.

Am 17. Februar 1800 wurden 5 Arrondissements geschaffen: Épinal, Mirecourt, Neufchâteau, Remiremont und Saint-Dié.

Im Jahr 1871 ging ein kleiner Teil des Départements durch den Frieden von Frankfurt an das Deutsche Reich über: der Kanton Schirmeck und die Hälfte des Kantons Saales, die seitdem zum Elsass gehören. Die französisch gebliebenen Gemeinden des Kantons Saales bildeten einen neuen Kanton mit Hauptstadt Provenchères-sur-Fave. Die so „verlorenen“ Gebiete kamen durch den Friedensvertrag von Versailles im Jahr 1919 an Frankreich zurück, blieben aber elsässisch.

Am 10. September 1926 wurde die Verwaltung der Départements in Frankreich gesetzlich neu geregelt. Es wurden insgesamt 106 Arrondissements aufgelöst, darunter zwei im Département Vosges: Mirecourt und Remiremont. Die entsprechenden Kantone wurden dem Arrondissement Épinal zugeordnet, mit Ausnahme der Kantone Mirecourt und Vittel, die zum Arrondissement Neufchâteau kamen.

Verwaltungsgliederung

Arrondissement Einwohner
(1999)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte Kantone Gemeinden
Épinal 225.898 3098 73 15 251
Neufchâteau 61.656 1611 38 7 174
Saint-Dié-des-Vosges 93.398 1166 80 9 90

Weblinks

 Commons: Vosges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vosges — ● Vosges La ligne bleue des Vosges, expression empruntée au testament de Jules Ferry et associée à la reconquête de l Alsace Lorraine. ● Vosges (expressions) La ligne bleue des Vosges, expression empruntée au testament de Jules Ferry et associée… …   Encyclopédie Universelle

  • Vosges — Vosges, so v.w. Vogesen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vosges — (franz., spr. wōsch ) s. Vogesen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vosges — (spr. wohsch), franz. Name der Vogesen. – Das franz. Dep. (Les) V. besteht aus dem Südteile von Lothringen, 5903 qkm, (1901) 421.104 E.; Hauptstadt Epinal …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vosges —   [voːʒ],    1) französischer Name der Vogesen.    2) Département in Ostfrankreich, in der Region Lothringen, 5 874 km2, 381 000 Einwohner; Verwaltungssitz: Épinal.   …   Universal-Lexikon

  • Vosges — This article is about the department. For the mountain range, see Vosges Mountains. Vosges   Department   …   Wikipedia

  • Vosges — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Plusieurs zones géographiques ont rapport au terme « Vosges »: Le massif des Vosges, un massif montagneux du nord est de la France. Le… …   Wikipédia en Français

  • Vosges — /vohzh/, n. 1. a range of low mountains in NE France: highest peak, 4668 ft. (1423 m). 2. a department in NE France. 397,957; 2279 sq. mi. (5905 sq. km). Cap.: Épinal. * * * ▪ massif, France       massif extending west of the Rhine River Valley… …   Universalium

  • Vosges — Sp Vogėzai Ap Vosges L kk. ir dep. ŠR Prancūzijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Vosges — geographical name mountains NE France on W side of Rhine valley; highest point 4672 feet (1424 meters) …   New Collegiate Dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.