Seamus Heaney


Seamus Heaney

Seamus Justin Heaney (* 13. April 1939 nahe Castledawson, County Londonderry, Nordirland) ist ein irischer Schriftsteller, der 1995 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde.

Marie und Seamus Heaney (1996)

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heaney wuchs als ältestes von neun Kindern eines katholischen Bauern auf und erhielt Stipendien für das St. Columb’s College in Derry und die Queen’s University in Belfast. Seit 1966 arbeitete Heaney zunächst als Dozent an der Queen’s University, nach einer Gastdozentur an der University of California, Berkeley lebte und arbeitete er ab 1975 in Dublin.

Heaneys erste Gedichte erschienen in Londoner und Belfaster Zeitschriften, während er zeitweilig als Englischlehrer an der St. Thomas Secondary School in Belfast und am St. Joseph College arbeitete. Seine frühen Bände, Death of a Naturalist (1966) und Door into the Dark (1969) begründeten seinen Ruf als wichtiger zeitgenössischer Dichter. In seinen Werken befasst er sich oft mit seinem Heimatland, mit dessen Geschichte, zum Teil auch mit irischen Sagen und Mythen.

Die Gedichtbände Wintering Out (1972) und North (1975) spiegeln einerseits den Nordirlandkonflikt, ohne dass man Heaney aber als einen politischen Dichter im engeren Sinne bezeichnen könnte; andererseits weisen sie sowohl irische als auch englische Dichtungstraditionen auf, die Heaney in der kulturellen Identität als Brite und als Mitglied der katholischen Minderheit in Nordirland erscheinen lassen. Literarisch bedeutsamer ist Heaney vielleicht noch mit jenen Gedichten, in denen er Naturerfahrungen beschreibt und als Metaphern für das menschliche Sein ausdeutet, so etwa in dem Initiationsgedicht Death of a Naturalist.

Im Jahre 2006 wurde er mit dem T. S. Eliot Prize geehrt.

Im Januar 2008 wurde Heaney mit der Cunningham Medal die höchste Auszeichnung der Royal Irish Academy verliehen. Im selben Jahr erhielt er den David-Cohen-Preis für sein Gesamtwerk[1][2] und 2011 den Irish Book 'Lifetime Achievement Award'. Heaney engagierte sich als Unterstützer der Bürgerinitiative Ireland for Europe für die Zustimmung Irlands zum Vertrag von Lissabon.[3]

Werke

  • Blackberry Picking
  • Mid Term Break
  • Eleven Poems (Belfast: Festival Publications, Queen's University, 1965)
  • Digging (Faber & Faber, 1966)
  • Death of a Naturalist (Faber & Faber, 1966)
  • A Lough Neagh Sequence (Manchester: Phoenix Pamphlets Poets Press, 1969)
  • Door into the Dark (Faber & Faber, 1969)
  • Boy Driving His Father to Confession (Surrey: Sceptre Press, 1970)
  • Night Drive (Devon: Richard Gilbertson, 1970)
  • Servant Boy (Detroit: Red Hanrahan Press, 1971)
  • Wintering Out (Faber & Faber, 1972)
  • The Fire i' the Flint: Reflections on the Poetry of Gerard Manley Hopkins (Oxford University Press, 1975)
  • North (Faber & Faber, 1975)
  • Field Work (Faber & Faber, 1979)
  • Selected Poems 1965–1975 (Faber & Faber, 1980)
  • An Open Letter (Field Day, 1983)
  • Station Island (Faber & Faber, 1984)
  • The Haw Lantern (Faber & Faber, 1987)
  • New Selected Poems 1966–1987 (Faber & Faber, 1990)
  • Seeing Things (Faber & Faber, 1991)
  • Sweeney's Flight (mit Rachel Giese, Fotografin) (Faber & Faber, 1992)
  • The Spirit Level (Faber & Faber, 1996)
  • Opened Ground: Poems 1966–1996 (Faber & Faber, 1998)
  • Electric Light (Faber & Faber, 2001)
  • District and Circle (Faber & Faber, 2006)

Deutsche Ausgaben

  • Norden (1987, Dt. v. Richard Pietraß)
  • Die Hagebuttenlaterne (1990, Dt. v. Giovanni und Ditte Bandini)
  • Ausgewählte Gedichte (1995, Dt. v. Giovanni und Ditte Bandini)
  • Verteidigung der Poesie (1996, Dt. v. Giovanni und Ditte Bandini)
  • Die Wasserwaage (1998, Dt. v. Giovanni und Ditte Bandini)
  • Elektrisches Licht (2002, Dt. v. Giovanni und Ditte Bandini)

Weblinks

 Commons: Seamus Heaney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. RIA: Dr Seamus Heaney Awarded RIA Cunningham Medal
  2. The Guardian: Seamus Heaney wins £40,000 David Cohen prize for literature
  3. Barbara Klimke: „Diese diffuse Europa-Furcht“, in: Berliner Zeitung, 30. September 2009. (Online-Fassung)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seamus Heaney — (à droite) en compagnie d Antoni Milosz, en 2004 Seamus Heaney (API  …   Wikipédia en Français

  • Séamus Heaney — Seamus Heaney Seamus Heaney (à droite) en compagnie d Antoni Milosz, en 2004 Seamus Heaney (API  …   Wikipédia en Français

  • Seamus Heaney — en agosto de 2004. Nacimiento 1939 Condado de Derry, Irlanda del Norte, Reino Unido Ocupaci …   Wikipedia Español

  • Seamus Heaney — Seamus Heaney. (Condado de Derry, Irlanda del Norte) Escritor irlandes. En 1957 marchó a Belfast para estudiar literatura en la Queen’s University, donde impartió clases entre 1966 y 1972 antes de dedicarse por entero a la literatura. Heaney,… …   Enciclopedia Universal

  • Seamus Heaney — Infobox Writer name = Seamus Heaney imagesize = 178px caption = Seamus Heaney in Kraków, Poland, August 2004 birthdate = Birth date and age|1939|4|13|df=yes birthplace = Near Castledawson, Northern Ireland occupation = Poet period = 1966–present… …   Wikipedia

  • Seamus Heaney — ➡ Heaney * * * …   Universalium

  • Literaturnobelpreis 1995: Seamus Heaney —   Der irische Lyriker Seamus Heaney erhielt den Literaturnobelpreis »in Würdigung der lyrischen Schönheit und ethischen Tiefe seines Gesamtwerks«.    Biografie   Seamus Justin Heaney, * Castledawson (Nordirland) 13.4.1939; Studium der englischen… …   Universal-Lexikon

  • SEAMUS — Seamus, auch Séamus, ist ein männlicher Vorname irischen Ursprungs mit der Bedeutung Einer, der ersetzt (an eines anderen Stelle tritt). Der Name geht auf den hebräischen Namen Jakob zurück; die anglisierte Form ist James.[1] Einige Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Séamus — Seamus, auch Séamus, ist ein männlicher Vorname irischen Ursprungs mit der Bedeutung Einer, der ersetzt (an eines anderen Stelle tritt). Der Name geht auf den hebräischen Namen Jakob zurück; die anglisierte Form ist James.[1] Einige Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • HEANEY (S.) — HEANEY SEAMUS (1939 ) Né en 1939 dans une famille de fermiers du comté de Derry en Irlande du Nord, Seamus Heaney appartient à une minorité catholique dans une population en large majorité protestante. Il a été marqué dès l’enfance par un… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.