Hans-Jürgen Bäumler


Hans-Jürgen Bäumler
Hans-Jürgen Bäumler Eiskunstlauf
Hans-Jürgen Bäumler 1971
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 28. Januar 1942
Geburtsort Dachau, Bayern
Karriere
Disziplin Einzellauf, Paarlauf
Partner/in Marika Kilius
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 6 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Squaw Valley 1960 Paare
Silber Innsbruck 1964 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Colorado Springs 1959 Paare
Bronze Vancouver 1960 Paare
Gold Cortina d’Ampezzo 1963 Paare
Gold Dortmund 1964 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Gold Davos 1959 Paare
Gold Garmisch-Partenkirchen 1960 Paare
Gold Berlin 1961 Paare
Gold Genf 1962 Paare
Gold Budapest 1963 Paare
Gold Grenoble 1964 Paare
 

Hans-Jürgen Bäumler (* 28. Januar 1942 in Dachau, Bayern) ist ein ehemaliger deutscher Eiskunstläufer und heutiger Schauspieler. Nach seiner Karriere als Sportler war er außerdem Schlagersänger und Moderator.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eiskunstläufer

Im Einzellauf schaffte es Bäumler von 1956 bis 1959 auf das Podium bei den deutschen Meisterschaften. Er war zu dieser Zeit der drittbeste deutsche Eiskunstläufer hinter Manfred Schnelldorfer und Tilo Gutzeit. Bäumler nahm von 1956 bis 1958 an Europameisterschaften teil. Sein bestes Ergebnis war der sechste Platz 1957. Außerdem bestritt er zwei Weltmeisterschaften im Einzellauf. 1956 belegte er den 12. Platz und 1958 den 14. Platz.

Zur Sportlegende wurde Hans-Jürgen Bäumler allerdings im Paarlauf an der Seite von Marika Kilius. Mit ihr wurde er in den Jahren 1958, 1959, 1963 und 1964 deutscher Meister im Paarlauf. Von 1959 bis 1964 wurden sie sechsmal in Folge Europameister. Ihre erste Weltmeisterschaftsmedaille gewannen sie 1959 in Colorado Springs mit Silber hinter den Kanadiern Barbara Wagner und Robert Paul. 1960 in Vancouver errangen sie die Bronzemedaille. 1963 in Cortina d’Ampezzo und 1964 in Dortmund wurden Kilius und Bäumler Weltmeister. Zusammen bestritten sie zwei Olympische Spiele. Sowohl 1960 in Squaw Valley, wie auch 1964 in Innsbruck gewannen sie die Silbermedaille, erst hinter Wagner und Paul, dann hinter Ljudmila Beloussowa und Oleg Protopopow aus der Sowjetunion. 1964 wurde ihnen die Medaille jedoch aberkannt, nachdem bekannt wurde, dass sie noch vor den Olympischen Spielen einen Profivertrag bei Holiday on Ice unterzeichnet hatten. Daraufhin gaben sie die 1964er Medaillen 1966 an das IOC zurück. 1987 bekamen sie jedoch die Medaillen vom Internationalen Olympischen Komitee zurück und wurden vollständig rehabilitiert. Seither werden sie von der International Skating Union (ISU) wieder offiziell als Olympiazweite 1964 geführt.

Ab 1964 traten Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler zuerst bei der Wiener Eisrevue und schließlich bei Holiday on Ice auf.

Schlagersänger

Nach ihrer sportlichen Karriere traten beide als Schlagersänger in Erscheinung. Mitte der 1960er Jahre hatten sie einige gemeinsame Schlager; Bäumler trat aber auch als Solointerpret auf. Sein größter Soloerfolg war 1964 das Lied Wunderschönes fremdes Mädchen, für das er 1965 den Bronzenen Löwen von Radio Luxemburg erhielt. Anschließend arbeitete er zwei Jahre bei diesem Sender als Sprecher und Moderator.

Film und TV

Hans-Jürgen Bäumler (links oben), Marika Kilius (hinten) Eddi Arent (Mitte) 1971 bei Bundeskanzler Willy Brandt

Ab 1964 wurde er auch als Schauspieler bekannt. Neben seinen Spielfilmen machte er die „Eis-Operette“ bekannt. Hier war er 1969 in der Operette Im weißen Rössl und 1970 in Maske in Blau zu sehen. Erfolgreich war auch die Fernsehserie Salto Mortale. In 12 Spielfilmen war er Partner u.a. von Paul Hörbiger, Johanna Matz, Terence Hill, Heinz Erhardt, Uschi Glas, Theo Lingen und Gunther Philipp. Der Revuefilm Die große Kür bekam als Auszeichnung die „Goldene Leinwand“.Im September 2011 hatte er außerdem einen Auftritt in der Seifenoper Verbotene Liebe in der er einen Geschäftspartner der Rolle Ansgars von Lahnstein, welche durch Wolfram Grandezka verkörpert wird, spielt.

Theater

Seiner Ausbildung zum Schauspieler und der Sprechausbildung in München folgte 1968 das erste Engagement am Heidelberger Theater „Tangente“ mit Edith Hancke und Waltraut Haas. In vielen Hauptrollen stand er danach in Österreich, der Schweiz und in Deutschland auf der Bühne. Theaterstücke der letzten Zeit: Wirst du mich auch morgen früh noch lieben?, Es war nicht die Fünfte, es war die Neunte, Bleib doch zum Frühstück, Ein Seestern im Garten, Hände weg von meiner Frau und der Klassiker Kunst.

Hans-Jürgen Bäumler 2011

Moderator

Ab Mitte der 1970er-Jahre war er Moderator von verschiedenen Quizsendungen, unter anderem Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm (1984-1987), Das waren Hits und Was wäre wenn im ZDF. Von 1990 bis 1993 moderierte er bei RTL plus die Quizshow Riskant!. Im Oktober 2006 gehörte er gemeinsam mit seiner ehemaligen Partnerin Marika Kilius der Jury in der RTL-Show Dancing on Ice an.

Familie

Er ist seit 1974 verheiratet mit Marina, von Beruf Lehrerin. Sie leben heute an der Côte d'Azur in Nizza.[1] Das Paar hat zwei Söhne.

Eiskunstlaufergebnisse

Einzellauf

Wettbewerb / Jahr 1955 1956 1957 1958 1959
Weltmeisterschaften 12. 14.
Europameisterschaften 14. 6. 8.
Deutsche Meisterschaften 4. 3. 2. 3. 3.

Paarlauf

(mit Marika Kilius)

Wettbewerb / Jahr 1958 1959 1960 1961 1962 1963 1964
Olympische Winterspiele 2. 2.
Weltmeisterschaften 6. 2. 3. 1. 1.
Europameisterschaften 5. 1. 1. 1. 1. 1. 1.
Deutsche Meisterschaften 1. 1. 2. 2. 2. 1. 1.

Ehrungen und Preise

Hans-Jürgen Bäumler ist Träger des „Silbernen Lorbeerblattes“. Die Berliner Sportpresse verlieh ihm das „Goldene Band der Sportpresse“.

Erfolgstitel

  • 1964: Wenn die Cowboys träumen (mit Marika Kilius)
  • 1964: Honeymoon in St. Tropez (mit Marika Kilius)
  • 1964: Wunderschönes fremdes Mädchen
  • 1964: Sorry little Baby
  • 1964: Aber mein Herz ist allein
  • 1964: Eine Träne unter tausend
  • 1964: Viel zu groß ist meine Liebe
  • 1965: Einmal gibt's ein Wiedersehn
  • 1966: Der Tag an dem die Liebe kam

Filmografie

Theater

  • 2011: Zärtliche Machos

Einzelnachweise

  1. "Geburtstage", Sport-Bild vom 27. Januar 1993, S. 34

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans-Jürgen Bäumler — en 1971 Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Hans-Jürgen Bäumler — (born January 28 1942 in Dachau, Bavaria, Germany) is a German figure skater, actor, singer and television host. Biography Hans Jürgen Bäumler became famous in figure skating in the pairs event with his skating partner Marika Kilius. Between 1958 …   Wikipedia

  • Hans-Jürgen — Jürgen ist eine deutsche Nebenform des männlichen Vornamens Georg – Widmungen an den Heiligen Georg finden sich daher auch unter St. Jürgen. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Zweiter Vorname und Doppelnamen …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen — ist eine deutsche Nebenform des männlichen Vornamens Georg – Widmungen an den Heiligen Georg finden sich daher auch unter St. Jürgen. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Bäumler — ist der Name von: Alfred Baeumler (1887–1968), Nationalsozialist, deutscher Philosoph und Pädagoge Erich Bäumler (1930–2003), deutscher Fußballspieler Hans Jürgen Bäumler (* 1942), deutscher Eiskunstläufer, Schauspieler, Schlagersänger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bäumler — (transliterated Baeumler) is a German language surname and may refer to: * Alfred Baeumler (1887 1968), German philosopher * Hans Jürgen Bäumler (born 1942), German figure skater, actor, pop singer and television host …   Wikipedia

  • Baeumler — Bäumler ist der Name von Alfred Baeumler (1887–1968), Nationalsozialist, deutscher Philosoph und Pädagoge Erich Bäumler (1930–2003), deutscher Fußballspieler Hans Jürgen Bäumler (* 1942), deutscher Eiskunstläufer, Schauspieler, Schlagersänger und …   Deutsch Wikipedia

  • Kilius — Eiskunstlaufen Silber 1960 Paare Silber …   Deutsch Wikipedia

  • German Figure Skating Championships — For the 2011 competition, see 2011 German Figure Skating Championships. For the competition held by the German Democratic Republic between 1949 and 1990, see East German Figure Skating Championships. The German Figure Skating Championships… …   Wikipedia

  • Deutsche Eiskunstlaufmeisterschaften — Die Deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften finden jährlich mit dem Ziel statt, die besten deutschen Eiskunstläufer in den fünf Teildisziplinen Herren, Damen, Paare, Eistanzen und Synchroneiskunstlauf zu küren. Die ersten deutschen Meisterschaften… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.