Jeuxey


Jeuxey
Jeuxey
Wappen von Jeuxey
Jeuxey (Frankreich)
Jeuxey
Region Lothringen
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton Épinal-Est
Koordinaten 48° 12′ N, 6° 29′ O48.20256.4886111111111330Koordinaten: 48° 12′ N, 6° 29′ O
Höhe 330 m (315–420 m)
Fläche 8,49 km²
Einwohner 659 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 78 Einw./km²
Postleitzahl 88000
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Jeuxey im Département Vosges

Jeuxey ist eine französische Gemeinde mit 659 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Vosges in Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Épinal, zum Kanton Épinal-Est und zum 2005 gegründeten Gemeindeverband Est-Épinal Développement

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde Jeuxey liegt unmittelbar nordöstlich vor den Toren Épinals, der Hauptstadt (Präfektur) des Départements Vosges.

Jeuxey

Das etwa achteinhalb Quadratkilometer große Gemeindegebiet von Jeuxey umfasst einen Abschnitt des rechten Mosel-Nebenflusses Saint-Ogon, dessen Lauf von Osten kommend in Jeuxey nach Norden abbiegt sowie das südliche Hinterland, das allmählich auf Höhen über 400 Meter ansteigt. Die höchste Erhebung liegt mit 420 Metern über dem Meer auf einem Vogesen-Ausläufer im südöstlichen Zipfel der Gemeinde.

Etwa 200 Hektar des Gemeindeareals sind bewaldet, im Süden hat die Gemeinde einen Anteil am Forêt d’Épinal. Der alte Dorfkern gruppiert sich rund um die Kirche Saint Guérin, die Hauptsiedlungsachse entwickelte sich entlang der alten Straße nach Épinal. Neben einigen verstreut liegenden Bauernhöfen im Süden befinden sich neu erschlossene Wohngebiete nördlich und westlich des Dorfkerns. Das Umland von Jeuxey wird landwirtschaftlich intensiv genutzt.

Nachbargemeinden von Jeuxey sind Longchamp im Nordosten, Deyvillers im Osten, Épinal im Süden und Westen sowie Dogneville im Nordwesten.

Geschichte

Forts

Im Gebiet der Gemeinde befinden sich mit dem Fort des Adelphes und dem Fort Lasalle zwei der nach dem Deutsch-Französischem Krieg ringförmig um Épinal angelegten großen Befestigungsanlagen.

Gemeindeverwaltung (Mairie) in Jeuxey
Château de Failloux
Schlosspark

Das Fort des Adelphes, auch Fort Richepance genannt, liegt 419 Meter über dem Meer in einem Wald zwei Kilometer südlich des Dorfkerns. Die Befestigungsanlage sollte die Verteidigung der Straße von Épinal nach Saint-Dié sichern. Das zwischen 1883 und 1885 errichtete Fort wurde in den Jahren bis 1913 ständig erweitert und ausgebaut. Die Besatzung bestand aus bis zu 235 Mann. 1943 wurden die Anlagen im Fort von den Deutschen zerstört. Die sich in relativ gutem Zustand befindliche Festung liegt heute in einem Sperrgebiet der Luftwaffenbasis Base aérienne 133 Nancy-Ochey, der Zugang ist ohne Erlaubnis verboten.[1]

Die Batterie de la Voivre, auch Fort Lasalle genannt, liegt auf 364 Metern Meereshöhe unmittelbar westlich von Jeuxey in einem Waldstück an der Grenze zur Gemeinde Dogneville. Seit dem Baubeginn 1882 war auch sie mit maximal 100 Mann Besatzung Teil des Verteidigungsringes um Épinal und hatte vor allem die Aufgabe, die Straße nach Rambervillers zu sichern. Die Befestigungsanlage ist in einem sehr schlechtem Zustand und im Besitz der Gemeinde Jeuxey. Die Bunkereingänge wurden teilweise verfüllt, um auf dem Gelände eine Motocrossstrecke anzulegen.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 508 550 596 657 699 688 661

Sehenswürdigkeiten

  • Château de Failloux im Südwesten der Gemeinde nahe Épinal, im 18. Jahrhundert erbautes Herrenhaus mit Glockenturm, Park und Orangerie[3]
  • Kirche Saint-Guérin mit einer Orgel von Théodore Jaquot aus dem Jahr 1886

Wirtschaft und Infrastruktur

In Jeuxey gibt es neben Landwirtschaftbetrieben kleinere Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Größter Arbeitgeber in der Gemeinde ist der auf halbem Wege Richtung Épinal gelegene Hypermarkt Carrefour mit 250 Beschäftigten.[4]

Durch den Westen der Gemeinde Jeuxey führt die zweispurige Nationalstraße 57 (E 23) von Metz über Épinal nach Besançon. Die sternförmig auf die unmittelbar westlich von Jeuxey gelegene Stadt Épinal zulaufenden Hauptstraßen D 46 (von Rambervillers), N 420 (von Saint-Dié-des-Vosges) und D 11 (von Gérardmer) treffen im Gemeindegebiet von Jeuxey auf die N 57. Neuen Planungen zufolge soll der Carrefour-Supermarkt zusätzlich durch eine neue Trasse an die nördliche Peripherie Épinals angebunden werden.[5]

Quellen

  1. Le fort des Adelphes auf fortiffsere.fr (französisch)
  2. La batterie de la Voivre auf fortiffsere.fr (französisch)
  3. lechateaudefailloux.com (französisch)
  4. tresordesregions.mgm.fr (französisch)
  5. Bauplanfoto

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jeuxey — Jeuxey …   Wikipedia Español

  • Jeuxey — is a village and commune in the Vosges département of northeastern France.ee also* Château de Failloux * Communes of the Vosges department …   Wikipedia

  • Jeuxey — 48° 12′ 09″ N 6° 29′ 19″ E / 48.2025, 6.48861111111 …   Wikipédia en Français

  • Route départementale 46 (Vosges) — Pour les articles homonymes, voir Route départementale 46. Route départementale 46  D 46  De Épinal Vers …   Wikipédia en Français

  • Épinal — 48° 10′ 28″ N 6° 27′ 04″ E / 48.1744, 6.4512 …   Wikipédia en Français

  • Château de Failloux — La façade principale et sa grille signée Jean Lamour Type Maison de maître Début construction XVIIIe siècle Destination initiale Logis seigneurial Destinat …   Wikipédia en Français

  • Château de Failloux — The main frontage and its gilded wrought iron gates from Jean Lamour. The Château de Failloux (Castle of Failloux) was built in the 18th century. It is located in the commune of Jeuxey in the Vosges département, northeastern France, a few… …   Wikipedia

  • Épinal — Épinal …   Deutsch Wikipedia

  • Armorial Des Communes Des Vosges — Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Cette page donne les armoiries (figures et blasonnements) des communes des Vosges …   Wikipédia en Français

  • Armorial des communes des Vosges — Cette page donne les armoiries (figures et blasonnements) des communes des Vosges. Sur les autres projets Wikimedia : « Armorial des communes des Vosges », sur Wikimedia Commons (ressources multimédia) Somm …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.