Karl Fritsch (Politiker)


Karl Fritsch (Politiker)
Karl Fritsch

Karl Johann Erhard Fritsch (* 16. Juni 1901 in Hof (Saale); † 22. April 1944 in Dresden) war ein deutscher Politiker der NSDAP.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium in Hof war Fritsch im April und Mai 1919 Mitglied des 1. bayrischen Schützen-Regiments, das zum Freikorps Epp gehörte. 1920 diente er als Zeitfreiwilliger bei der Reichswehr. Fritsch gehörte 1919 zu den Gründern der Hofer Ortsgruppe des Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes. 1922 wechselte er zur NSDAP (Mitglieds-Nr. 12.130) und war an den Gründungen der Ortsgruppen in Erlangen und Hof beteiligt.

An der Universität in Erlangen hatte Fritsch 1919 ein Medizinstudium aufgenommen, wechselte jedoch nach einem Semester zu Staatswissenschaften. Er war Mitglied des Corps Baruthia.[1] Nach einer Unterbrechung zwischen 1923 und 1925 beendete Fritsch das Studium 1926 mit der Promotion über „Das Braugewerbe in Hof und dem umgebenden ostoberfränkischen Grenzbezirk“.

In der NSDAP war Fritsch im November 1923 stellvertretender Bezirksleiter für Oberfranken. Während des Verbotes der NSDAP als Folge des Hitlerputsches leitete er den Kreis Oberfranken-Ost des Völkischen Blocks. Nach der Wiederzulassung der NSDAP trat Fritsch am 1. Juni 1926 der Partei (Mitglieds-Nr. 43.073) erneut bei und wurde Kreisleiter für Oberfranken. Am 1. Januar 1927 wechselte er als Gaugeschäftsführer in die Gauleitung Sachsen unter Gauleiter Martin Mutschmann. Ab 1. Februar 1928 war Fritsch stellvertretender Gauleiter für Sachsen, dieses Amt übte er bis zu einem nicht genau bekannten Zeitpunkt zwischen 1933 und 1937 aus. Von 1929 bis 1933 führte Fritsch die NSDAP-Fraktion im Sächsischen Landtag.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten wurde Fritsch am 6. Mai 1933 zum Innenminister Sachsens ernannt. Im November 1933 erhielt er ein Mandat im Reichstag, der in der Zeit des Nationalsozialismus bedeutungslos war. Er bewohnte die Villa Hoflößnitzstraße 72 in Oberlößnitz. Am 15. Januar 1934 trat er als SS-Standartenführer in die SS (Mitglieds-Nr. 127.642) ein und wurde am 9. November 1934 zum SS-Oberführer und am 30. Januar 1936 zum SS-Brigadeführer befördert. Fritsch war zudem sächsischer Landesvorsitzender und „Generalhauptführer“ des Deutschen Roten Kreuzes.

Im Januar 1943 wurde Fritsch als sächsischer Innenminister beurlaubt und vom Gauleiter Mutschmann vor dem Parteigericht wegen „parteischädigenden Verhaltens“ angeklagt. Im August 1943 verlor er wegen „sexueller Eskapaden“[2] die Unterstützung von Reichsleiter Martin Bormann und Heinrich Himmler. Am 1. Februar 1943 wurde Fritsch zur Waffen-SS einberufen und zunächst einer Flakeinheit in Ostpreußen zugeteilt. Vom 12. April bis Dezember 1943 gehörte er der SS-Panzer-Grenadier-Division „Totenkopf“ an, zuletzt im Rang eines SS-Scharführers der Reserve.

Fritsch beging in einem Krankenhaus in Dresden-Friedrichstadt Suizid.

Literatur

  • Joachim Lilla (Bearbeiter): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Droste Verlag, Düsseldorf 2004. ISBN 3-7700-5254-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Handbuch des Kösener Corpsstudenten, Hrsg. vom Vorstand d. Verb. Alter Corpsstudenten e.V. (VAC), Würzburg, unter der Koordination von Hartmut Fischer, 6. Auflage, Würzburg 1985, Band 1, Kapitel 10, Abteilung III. „Politik und Öffentlichkeit, a. Staatsoberhäupter und Minister“, S. 225.
  2. Lilla, Statisten, S. 163.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Fritsch — ist der Name folgender Personen: Karl Fritsch (Meteorologe) (1812–1879), böhmisch österreichischer Meteorologe und Geophysiker Karl Fritsch (Optiker) (1855−1926), österreichischer Optiker, Erfinder des Schiefspieglers Karl Fritsch (Botaniker)… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritsch — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Fritsch (auch Fritsche, Fritzsch, Fritzsche), vor allem gefunden in Schlesien und Sachsen, ist in einer Herleitung[1] eine Kurzform zu Friedrich, also ein Patronym. Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Georg Levin von Metzsch-Reichenbach — (* 14. August 1836 in Friesen, Vogtland; † 7. September 1927 in Dresden) war ein sächsischer Politiker, u. a. auch Ministerpräsident (Vorsitzender des Gesamtministeriums). Leben Metzsch stammte aus einem alten vogtländisch thüringischen Adel.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Otto Uhlig — (* 12. April 1872 in Neuwelschhufe bei Dresden; † 27. April 1950 in Radebeul) war ein SPD Politiker, Landtagsabgeordneter und in den Jahren 1919 und 1920 sächsischer Innenminister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm von Fritsch — Karl Wilhelm Freiherr von Fritsch (* 16. Juli 1769 in Weimar; † 16. Oktober 1850 ebenda) war ein deutscher Regierungsrat und langjähriger Staatsminister des Großherzogtums Sachsen Weimar Eisenach. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Freimaurer …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Otto Paul Vetter — (auch: Carl Otto Paul Vetter) (* 18. März 1897 in Berlin, † 15. September 1957) war ein deutscher Publizist, Politiker, Verleger und Journalist. Ein Vorschlag zu den Verfassungsfeiern im August 1922 von ihm und Kurt Tucholsky, das Deutschlandlied …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Vetter (RPD) — Karl Otto Paul Vetter (auch: Carl Otto Paul Vetter) (* 18. März 1897 in Berlin; † 15. September 1957) war ein deutscher Publizist, Politiker, Verleger und Journalist. Ein Vorschlag zu den Verfassungsfeiern im August 1922 von ihm und Kurt… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Ernst-Gymnasium Amorbach — Karl Ernst Gymnasium Schulform Gymnasium Gründung 1807 Ort Amorbach Land Bayern Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Brater — Karl Ludwig Theodor Brater (* 27. Juni 1819 in Ansbach; † 20. Oktober 1869 in München) war ein deutscher Redakteur und Politiker und der Gründer der Süddeutschen Zeitung. Inhaltsverz …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Zeitler — (* 14. November 1943[1]) ist ein deutscher Politiker (SPD). Zeitler war 18 Jahre lang Landrat für den Landkreis Coburg, bevor er im 1. Halbjahr 2008 in den Ruhestand trat. Am 11. Juli 2008 erhielt er den Bayerischen Verdienstorden.[2] Zeitler… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.