Dreiheide


Dreiheide
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Dreiheide
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dreiheide hervorgehoben
51.56111111111112.88888888888985
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Direktionsbezirk: Leipzig
Landkreis: Nordsachsen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Torgau
Höhe: 85 m ü. NN
Fläche: 33,52 km²
Einwohner:

2.339 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 04860
Vorwahl: 03421
Kfz-Kennzeichen: TDO
Gemeindeschlüssel: 14 7 30 100
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstr. 4
04860 Süptitz
Webpräsenz: -
Bürgermeister: Wolfgang Sarembe (FDP)
Lage der Gemeinde Dreiheide im Landkreis Nordsachsen
Arzberg Bad Düben Beilrode Belgern Cavertitz Dahlen Delitzsch Doberschütz Dommitzsch Dreiheide Eilenburg Elsnig Großtreben-Zwethau Jesewitz Krostitz Laußig Liebschützberg Löbnitz Mockrehna Mockrehna Mügeln Naundorf Neukyhna Oschatz Rackwitz Schildau Schkeuditz Schönwölkau Sornzig-Ablaß Taucha Torgau Trossin Wermsdorf Wiedemar Zinna Zschepplin ZwochauKarte
Über dieses Bild

Dreiheide ist eine Gemeinde im Landkreis Nordsachsen, Sachsen. Sie gehört Verwaltungsgemeinschaft Torgau an. Der Ort liegt 9 km westlich von Torgau an der Bundesstraße 183 in Richtung Bad Düben. Sie liegt am Ostrand des Naturparkes Dübener Heide.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte von Süptitz und Dreiheide

Die Süptitzer Historie beginnt noch vor ihrer 1257 erfolgten ersten urkundlichen Erwähnung. Etwa um 940 wird Sipnizi als deutscher Burgort im Gau Nisizi an der damaligen deutschen Grenzmark bekannt. Gegen das Jahr 1000 eroberten Wenden das Gebiet und 100 Jahre später wurden unter Bischof Benno von Meißen dort Deutsche angesiedelt. Weidenhain wurde 1151 als flämische Siedlung „Weyden vorm Holz“ erwähnt. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1212, die Kirche St. Martin wurde in der ersten Hälfte des 13. Jh. erbaut.

1300 lebten in Süptitz viele Winzer, die von Frondiensten, Gemeindeabgaben und vom Militärdienst befreit waren. Die Pest von 1347/48 hinterließ wie überall ihre Spuren. 1358 wurde dann an Stelle der alten inzwischen verfallenen Süptitzer Burg ein 45 Morgen großer Weinberg angelegt.

Ab 1426 fallen die Hussiten ein, wobei Süptitz durch Raubzüge verwüstet wurde. Eine zweite fast völlige Zerstörung erfährt das Dorf 1637 im Dreißigjährigen Krieg, als der schwedische Feldmarschall Johan Banér gegen kaiserliche Truppen kämpfte. Nur die Kirche blieb beschädigt erhalten, die Höfe und die Weinberge waren verwüstet und abgebrannt. Am 3. November 1760 fand im Zuge des Siebenjährigen Krieges die Schlacht bei Torgau auf den Süptitzer Höhen statt, in der Hans Joachim von Ziethen (genannt Ziethen aus dem Busch) gegen die Österreicher einen Sieg für die Preußen unter Friedrich II. errang. Nachdem Torgau 1815 als Folge des Wiener Kongresses an Preußen fiel, verlor der Weinbau seine Bedeutung.

1900 stellte die letzte Weinpresse ihre Arbeit ein.

Im Zuge der sächsischen Gemeindegebietsreform im Jahr 1994 haben sich die drei selbstständigen Orte Großwig, Süptitz und Weidenhain zur Großgemeinde Dreiheide zusammengeschlossen.

Wappen

Das Wappen von Süptitz zeigt eine grüne Weinrebe, die von einem rot-weiß gestreiften Balken diagonal durchzogen ist.

Ortsgliederung

  • Süptitz
  • Großwig
  • Weidenhain

Sehenswürdigkeiten

  • restauriertes Gutshaus Großwig von 1739
  • Bockwindmühle in Großwig: Hübners Mühle, ehemals aus dem 16. Jh., 1760 durch Sturm zerstört, 1847 wieder aufgebaut, 1999 restauriert.
  • Schlossteich und Kirche Weidenhain, eine Pfeilerbasilika um 1200 mit in großen Teilen erhaltenen Wandmalereien des 13. Jh.
  • Denkmal auf den Süptitzer Höhen
    Am 3. November 1860, 100 Jahre nach der Schlacht auf den Süptitzer Höhen, wurde dort ein vom Torgauer Bildhauer Conrad dem Älteren geschaffenes Denkmal enthüllt: eine steinerne Siegessäule, die einen preußischen Adler trug.
    1952 wurde der Adler des Denkmals auf den Süptitzer Höhen zusammen mit den durch schwere Ketten verbundenen acht eingegrabenen französischen Geschützrohren von Volkspolizisten zwecks Metallbeschaffung entfernt. Nach 1990 wurde ein neuer Adler auf das Gesims der erhaltenen Säule aufgesetzt.

Persönlichkeiten

  • Anton Bernhardi (1813–1889), Arzt, Genossenschafter, Politiker und Unternehmer
  • Renate Stecher, geb. Meißner (* 12. Mai 1950 in Süptitz), Leichtathletin und Olympiasiegerin
  • Frank Schumann (* 24. Oktober 1951 in Torgau), Verleger und Publizist, lebte von 1956 bis 1970 in Süptitz

Galerie

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Dreiheide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dreiheide — Dreiheide …   Wikipedia

  • Dreiheide — Dreiheide …   Wikipédia en Français

  • Bockmühle — Bockwindmühle, wiederaufgebaut im Museumsdorf Cloppenburg. Die Mühle aus Essern, Landkreis Nienburg wurde gemäß Inschrift wahrscheinlich im Jahre 1638 erbaut …   Deutsch Wikipedia

  • Nordsachsen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Renate Meissner — Renate Stecher, geb. Meißner (* 12. Mai 1950 in Süptitz) ist eine deutsche Leichtathletin und Olympiasiegerin, in den 1970er Jahren zu den weltbesten Sprinterinnen gehörte. Für die DDR startend, wurde sie dreifache Olympiasiegerin und fünffache… …   Deutsch Wikipedia

  • Renate Meißner — Renate Stecher, geb. Meißner (* 12. Mai 1950 in Süptitz) ist eine deutsche Leichtathletin und Olympiasiegerin, in den 1970er Jahren zu den weltbesten Sprinterinnen gehörte. Für die DDR startend, wurde sie dreifache Olympiasiegerin und fünffache… …   Deutsch Wikipedia

  • Treffen in Torgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Börln — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dröschkau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Döbernitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.