Deutsche Erfolge bei der Tour de France


Deutsche Erfolge bei der Tour de France

Dieser Artikel befasst sich mit deutschen Erfolgen bei der Tour de France. Dazu werden Gesamtsiege, Etappensiege, gewonnene und getragene Sonderwertungstrikots sowie (Rekord-)Teilnahmen gezählt.

Inhaltsverzeichnis

Gelbes Trikot

Hier werden alle deutschen Träger des Gelben Trikots dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Kurt Stöpel 1932 1 -
2. Erich Bautz 1937 3 -
3. Willi Oberbeck 1938 1 -
4. Rudi Altig
1962
1964
1966
1969
18:
4
3
9
2
-
5. Karl-Heinz Kunde 1966 4 -
6. Rolf Wolfshohl 1968 2 -
7. Dietrich Thurau 1977 15 -
8. Klaus-Peter Thaler 1978 2 -
9. Jan Ullrich
1997
1998
18:
12
6
1:
*

10. Erik Zabel
1998
2002
2:
1
1
-
11. Jens Voigt
2001
2005
2:
1
1
-
12. Linus Gerdemann 2007 1 -
13. Stefan Schumacher 2008 2 -

Grünes Trikot

Hier werden alle deutschen Träger des Grünen Trikots dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Rudi Altig
1962
 ?:

1:
*
2. Olaf Ludwig
1990
1994
 ?:
 ?
2
1:
*
3. Erik Zabel
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2007
81:
11
17
16
8
12
5
11
1
6:
*
*
*
*
*
*


4. Marcel Wüst 2000 2 -

Bergtrikot

Hier werden alle deutschen Träger des Gepunkteten Trikots dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Jens Voigt 1998 1 -
2. Marcel Wüst 2000 4 -
3. Fabian Wegmann
2005
2006
2:
1
1
-
4. Sebastian Lang 2008 41) -

1) Nach der positiven A-Probe von Riccardo Riccò und dem damit verbundenen Rückzug seines Teams Saunier Duval-Scott, mit dem bisherigen Zweiten der Bergwertung David de la Fuente, war Sebastian Lang schon auf der 12. Etappe in Führung. Das Bergtrikot wurde auf dieser Etappe allerdings nicht getragen.

Weißes Trikot

Hier werden alle deutschen Träger des Weißen Trikots dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Dietrich Thurau 1975  ? 1
2. Dirk Baldinger 1995 1 -
3. Jan Ullrich
1996
1997
1998
43:
14
20
9
3:
*
*
*
4. Jörg Jaksche 2001 5 -
5. Matthias Kessler 2004 1 -
6. Markus Fothen 2006 13 -
7. Linus Gerdemann 2007 2 -
8. Tony Martin
2009
2010
15:
12
3
-

Etappensiege

Hier werden alle deutschen Etappensieger dargestellt.

Nr. Name Jahr Siege Nr. Name Jahr Siege Nr. Name Jahr Siege Nr. Name Jahr Siege
1. Kurt Stöpel 1932 1 7. Rolf Wolfshohl
1967
1970
2:
1
1
13. Jan Ullrich
1996
1997
1998
2003
7:
1
2
3
1
19. Stefan Schumacher 2008 2
2. Erich Bautz 1937 2 8. Dietrich Thurau
1977
1979
6:
5
1
14. Jens Heppner 1998 1 20. Marcus Burghardt 2008 1
3. Otto Weckerling
1937
1938
2:
1
1
9. Klaus-Peter Thaler
1977
1978
2:
1
1
15. Marcel Wüst 2000 1 21. Heinrich Haussler 2009 1
4. Heinz Wengler 1937 1 10. Rolf Gölz
1987
1988
2:
1
1
16. Jens Voigt
2001
2006
2:
1
1
22. André Greipel 2011 1
5. Willi Oberbeck 1938 1 11. Olaf Ludwig
1990
1992
1993
3:
1
1
1
17. Matthias Kessler 2006 1 23. Tony Martin 2011 1
6. Rudi Altig
1962
1964
1966
1969
8:
3
1
3
1
12. Erik Zabel
1995
1996
1997
2000
2001
2002
12:
2
2
3
1
3
1
18. Linus Gerdemann 2007 1 24.

Rote Rückennummer

Hier werden alle deutschen Träger der roten Rückennummer, und die Etappe, auf der sie sie errungen haben, dargestellt.

Nr. Name Jahr Etappe Gesamtsiege
1. Rudi Altig
1966
 ?:

1:
*
2. Jörg Jaksche 2003 8. -
3. Jens Voigt
2004
2006
2007
3:
3.
13.
17.
-
4. Fabian Wegmann 2005 6. -
5. Christian Knees 2006 9. -
6. Marcel Sieberg 2007 2. -
7. Linus Gerdemann 2007 7. -
8. Sebastian Lang 2008 9. -
9. Stefan Schumacher 2008 16. -
10. Marcus Burghardt 2008 18. -
11. Heinrich Haussler 2009 13. -
12. Tony Martin 2009 20. -

Teilnahmen

Hier werden die deutschen Rekord-Teilnehmer dargestellt. Aktive Fahrer sind fett hervorgehoben.

Nr. Name Jahr Anzahl "Ankünfte
Paris"
Beste
Platzierung
01. Erik Zabel 1994–2004,
2006–2008
14 13 43. (2008)
01. Jens Voigt 1998–aktiv 14 9 28. (2007)
03. Udo Bölts 1992–2003 12 12 9. (1994)
04. Rolf Aldag 1992–1998,
2002–2004
10 9 38. (1994)
05. Rolf Wolfshohl 1962, 1963,
1965–1968,
1970–1972
9 7 6. (1968)
05. Jens Heppner 1992–1998,
2000, 2001
9 8 10. (1992)
05. Grischa Niermann 2000–2004,
2007,
2009–aktiv
9 8 24. (2000)
05. Andreas Klöden 2001
2003-2007
2009–aktiv
9 5 2. (2004,
2006)
09. Hans „Hennes“ Junkermann 1960–1965,
1967, 1972
8 6 4. (1960)
09. Jan Ullrich 1996–1998,
2000–2005
8 8 1. (1997)
11. Dieter Puschel 1961–1963,
1965, 1967,
1968, 1972
7 5 15. (1963)
11. Sebastian Lang 2004–2006,
2008–aktiv
7 7 65. (2005)

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tour de France — Das Logo der Tour de France Siegerpodest der Tour de France …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de france — Die Tour de France [ˌtuʀdəˈfʀɑ̃ːs], auch Grande Boucle [gʀɑ̃dˈbukl] („Große Schleife“) oder einfach Le Tour [ləˈtuːʀ] genannt, ist das berühmteste und für die Fahrer bedeutendste Radrennen der Welt. Seit 1903 wird die Tour alljährlich – mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 2004 — Austragungsland Frankreich  Frankreich Belgien …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France: Die Geschichte der härtesten Radrundfahrt der Welt —   Durch den Sieg von Jan Ullrich rückte die Tour de France spätestens seit 1997 in das Zentrum des Interesses der deutschen Öffentlichkeit. Seit 1903 schreibt die »Tour der Leiden« immer wieder Geschichte im Kampf der »Giganten der Landstraße«.… …   Universal-Lexikon

  • Tour de France 2006 — Austragungsland Frankreich  Frankreich Belgien …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 2011 — Rennserie UCI World Tour Austragungsland Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 1996 — 83. Tour de France 1996 – Endstand Streckenlänge 21 Etappen, 3764,9 km Toursieger Bjarne Riis[1] 95:57:16 h (39,236 km/h) Zweiter Jan Ullrich + 1:41 min …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 1997 — 84. Tour de France 1997 – Endstand Streckenlänge 21 Etappen, 3942,3 km Toursieger Jan Ullrich 100:30:35 h (39,223 km/h) Zweiter Richard Virenque + 9:09 min Dritter …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 1936 — 30. Tour de France 1936 – Endstand Streckenlänge 21 Etappen, 4438 km Toursieger Sylvère Maes 142:47:32 h (31,080 km/h) Zweiter Antonin Magne + 26:55 min Dritter …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 2002 — 89. Tour de France 2002 – Endstand Streckenlänge 20 Etappen, 3277,5 km Toursieger Lance Armstrong 82:05:12 h (39,927 km/h) Zweiter Joseba Beloki + 7:17 min Dritter …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.