Tour de France 1908


Tour de France 1908
6. Tour de France 1908 – Endstand
Streckenlänge 14 Etappen, 4497 km
Toursieger Lucien Petit-Breton 36 P.
156:53:29 h
(28,663 km/h)
Zweiter François Faber 68 P.
Dritter Georges Passerieu 75 P.
Vierter Gustave Garrigou 91 P.
Fünfter Luigi Ganna 120 P.
Sechster Georges Paulmier 125 P.
Siebenter Georges Fleury 134 P.
Achter Henry Cornet 142 P.
Neunter Marcel Godivier 153 P.
Zehnter Giovanni Rossignoli 160 P.
Petit-Breton schlägt Faber im Ziel (oben), die beiden Fahrer (Petit-Breton l.) nach der Siegerehrung (unten)

Die Tour de France 1908 dauerte vom 13. Juli bis 9. August. Die Rundfahrt war gleich lang wie im Vorjahr und fand auf der genau gleichen Strecke statt. Auch das Punktesystem zur Ermittlung des Siegers wurde weiterhin angewendet. 36 von 114 gestarteten Fahrern erreichten das Ziel in Paris. Einige Fahrer setzten erstmals abnehmbare Fahrradschläuche ein.

Vorjahressieger Lucien Petit-Breton galt als Favorit für den Gesamtsieg. Er erfüllte die Erwartungen und wurde als erster Fahrer überhaupt zum zweiten Mal Sieger der Tour. Petit-Breton war einer der besten Mechaniker im Feld, war deshalb nach Reifenpannen jeweils sehr rasch wieder unterwegs und konnte den entscheidenden Vorsprung herausfahren. Nur François Faber vermochte ihm einigermaßen gefährlich zu werden und gewann vier Etappen.

Die Etappen

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gesamterster
1. Etappe 13. Juli ParisRoubaix 272 Georges Passerieu Georges Passerieu
2. Etappe 15. Juli Roubaix – Metz 398 Lucien Petit-Breton Georges Passerieu
3. Etappe 17. Juli Metz – Belfort 259 François Faber Lucien Petit-Breton
4. Etappe 19. Juli Belfort – Lyon 309 François Faber Lucien Petit-Breton
5. Etappe 21. Juli Lyon – Grenoble 311 Georges Passerieu Lucien Petit-Breton
6. Etappe 23. Juli Grenoble – Nizza 345 Jean-Baptiste Dortignacq Lucien Petit-Breton
7. Etappe 25. Juli Nizza – Nîmes 354 Lucien Petit-Breton Lucien Petit-Breton
8. Etappe 27. Juli Nîmes – Toulouse 303 François Faber Lucien Petit-Breton
9. Etappe 29. Juli Toulouse – Bayonne 299 Lucien Petit-Breton Lucien Petit-Breton
10. Etappe 31. Juli Bayonne – Bordeaux 269 Georges Paulmier Lucien Petit-Breton
11. Etappe 2. August Bordeaux – Nantes 391 Lucien Petit-Breton Lucien Petit-Breton
12. Etappe 4. August Nantes – Brest 321 François Faber Lucien Petit-Breton
13. Etappe 6. August Brest – Caen 415 Georges Passerieu Lucien Petit-Breton
14. Etappe 9. August Caen – Paris 251 Lucien Petit-Breton Lucien Petit-Breton

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tour de France 1908 — Carte de la course …   Wikipédia en Français

  • Tour de france 1908 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Tour de France 1907 — Carte de la course …   Wikipédia en Français

  • Tour de France 1909 — Carte de la course …   Wikipédia en Français

  • Tour de france — Die Tour de France [ˌtuʀdəˈfʀɑ̃ːs], auch Grande Boucle [gʀɑ̃dˈbukl] („Große Schleife“) oder einfach Le Tour [ləˈtuːʀ] genannt, ist das berühmteste und für die Fahrer bedeutendste Radrennen der Welt. Seit 1903 wird die Tour alljährlich – mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France (cycliste) — Tour de France (cyclisme) Pour les articles homonymes, voir Tour de France. Tour de France …   Wikipédia en Français

  • Tour de France cycliste — Tour de France (cyclisme) Pour les articles homonymes, voir Tour de France. Tour de France …   Wikipédia en Français

  • Tour de france (cyclisme) — Pour les articles homonymes, voir Tour de France. Tour de France …   Wikipédia en Français

  • Tour de France 1914 — Carte de la course …   Wikipédia en Français

  • Tour de France (cycliste) 2007 — Tour de France 2007 Tour de France 2007 Carte de la …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.