Kreis Bulqiza


Kreis Bulqiza
Lage des Kreises Bulqiza
Bulqiza mit Bergwerk

Der Kreis Bulqiza (albanisch: Rrethi i Bulqizës) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fläche von 718 km² gehört zum Qark Dibra. Er hat ca. 42.725 Einwohner (2011).[1] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Bulqiza.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Gebiet des Kreises besteht zum Wesentlichen aus zwei linksseitigen Nebentälern des Drin südwestlich der Dibra. Die Ostgrenze ist zugleich die Landesgrenze zu Mazedonien, die streckenweise durch den Drin gebildet wird. In diesem Gebiet mit dem Namen Golloborda liegen auch einige von Mazedoniern bewohnte Dörfer.

Die Landschaft ist mehrheitlich gebirgig geprägt. Vom Drin-Ufer auf etwa 450 m steigen die Berge bis über 2.000 m an. Die meisten Bewohner leben im Drin-Tal und in der Bergwerk-Stadt Bulqiza.

Seit der letzten Gebietsreform gehört die Gemeinde Martanesh mit der Bergwerk-Stadt Krasta am südlichen Ende des Mat-Tals zum Kreis Bulqiza. Diese Gebirgsregion, wo der Fluss Mat seine Quelle hat, ist berühmt für seine rote Ziegenart.
Hingegen gehört die Gemeinde Stërbleva, ehemals südlichste Gemeinde im Kreis, jetzt zum Kreis Librazhd.

Bevölkerung

Rund fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung des Kreises sind Mazedonier. Mehr als die Hälfte der Bewohner bekennen sich zur muslimischen Glaubensgemeinschaft der Bektashi.

Wirtschaft

In den Bergwerken von Bulqiza und Krasta wird noch immer Nickel abgebaut. Die Mine von Bulqiza soll die größte des Landes sein, beschäftigt aber nur noch einen Bruchteil der Belegschaft zur Zeit des Kommunismus. In den anderen Orten leben die Bewohner fast ausschließlich von der Landwirtschaft.

Bulqiza und einige Dörfer im Norden des Kreises liegen an der Durchgangsstraße von der Küstenebene nach Peshkopi. Die restlichen Gebiete sind hingegen sehr abgelegen und kaum zu erreichen. Im Winter sind viele Straßen verschneit und unpassierbar. Auch die Nationalstraße, die wenige Kilometer westlich von Bulqiza den Pass Qafa e Buallit (837 m) überquert, ist immer wieder unpassierbar.

Gemeinden

Städte: Bulqiza
Gemeinden: Fushë Bulqiza, Gjorica, Martanesh, Ostren, Shupenza, Trebisht, Zerqan.

Einzelnachweise

  1. Popullsia. In: Këshilli i Qarkut Dibër. Abgerufen am 25. Juli 2011 (albanisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bulqiza — Bulqizë Bulqiza (Bezeichnung in unbestimmter und bestimmter Form) …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis (Albanien) — Die 36 Kreise Albaniens sind ehemalige Verwaltungseinheiten. Sämtliche lokalen Verwaltungsaufgaben werden heute von den Gemeinden, Städten oder auf übergeordnete Stufe durch die Qark Behörden oder Präfekturen erledigt. Die Qarqe verfügen oft über …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Durres — Luftaufnahme vom westlichen Kreis Durrës; gut erkennbar ist, wie die Stadt sich in die Ebene ausweitet …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Korca — Bergdorf westlich von Korça Der Kreis Korça (albanisch: Rrethi i Korçës) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fl …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Kucova — Der Kreis Kuçova (albanisch: Rrethi i Kuçovës) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Mit einer Fläche von 112 km² handelt es sich um den kleinsten Kreis des Landes. Er gehört zum Qark Berat. 49.062 Einwohner[1] leben in diesem Gebiet;… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Kukes — Flüchtlingslager 1999 östlich von Kukës Der Kreis Kukës (albanisch: Rrethi i Kuksit) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Malesia e Madhe — Nordalbanische Alpen von der Region Koplik am Shkodrasee gesehen Der Kreis Malësia e Madhe (albanisch: Rrethi i Malësisë së Madhe) ist einer der 36 …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Permet — Brücke über die Vjosa südlich von Përmet Der Kreis Përmet (albanisch: Rrethi i Përmetit) ist einer der 36 Verwaltungskreise …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Saranda — Der Butrintsee und das Dorf Ksamil südlich von Saranda aufgenommen von der griechischen Insel Korfu …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Gjirokastra — Die Berge und das Drinos Tal südöstlich von Gjirokastra von der Stadt aus gesehen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.