Französischer Fußballmeister


Französischer Fußballmeister

Diese Liste nennt die französischen Meister im Männerfußball in chronologischer Abfolge. Als offizielle Gewinner des Championnat de France (gelegentlich mit dem Zusatz „D1“) zählen lediglich die jährlichen Meister der höchsten französischen Spielklasse für Profiklubs (Division 1, seit 2002 Ligue 1) in den Spielzeiten 1932/33 bis 1938/39 und wieder seit 1945/46. Die Torschützenkönige dieser offiziellen Meisterschaften finden sich unter Ligue 1/Torschützenkönige.

Des Weiteren werden hierunter auch die Sieger der sogenannten „Kriegsmeisterschaften“ während des Zweiten Weltkriegs und der Besetzung/Teilung des Landes sowie die Gewinner der nur inoffiziellen Titel vor 1933 aufgeführt. Die Meisterschaften der vor 1919 unterschiedlichen Verbände vervollständigen den Überblick dieser Liste in Hinsicht auf die national führenden Vereine in der Frühzeit des französischen Fußballs.

Inhaltsverzeichnis

Die Titelträger

Die Vereine werden nur bei ihrer ersten Erwähnung (also dem jeweils ältesten Titelgewinn bzw. der frühesten Endspielteilnahme) verlinkt, bei einem in den frühen Jahren stark abweichenden Klubnamen auch ein zweites Mal.

1894-1919 (Meisterschaften der verschiedenen Verbände)

USFSA: Union des Sociétés Françaises de Sports Athlétiques (Championnat de France)
CFI: Comité Français Interfédéral (Dachorganisation der hierunter genannten Verbände; Trophée de France)
FGSPF: Fédération Gymnastique et Sportive des Patronages Français
FCAF: Fédération Cycliste et Athlétique de France
LFA: Ligue de Football Association
FAA: Fédération Athlétique Amateur

  • 1894
  • 1895
    • USFSA: Standard AC Paris (3:1 gegen White Rovers Paris)
  • 1896
  • 1897
    • USFSA: Standard AC Paris (Ligabetrieb mit 9 Pariser Mannschaften); Burdiglia Bordeaux (kein offiziell anerkannter Regionalmeister)
  • 1898
    • USFSA: Standard AC Paris (Pariser 1. Liga mit 6 Mannschaften); Iris Club Lillois (Nord-Liga); Burdiglia Bordeaux (kein offiziell anerkannter Regionalmeister)
  • 1899 (1899-1914: Ermittlung des USFSA-Landesmeisters durch Endrunde der Sieger aus Paris und dem Rest des Landes)
    • USFSA: Le Havre AC (kampflos, weil Club Français Paris sich weigerte, anzutreten)
  • 1900
    • USFSA: Le Havre AC (1:0 gegen Club Français Paris)
  • 1901
    • USFSA: Standard AC Paris (1:1 n.V. und 6:1 gegen Le Havre AC)
  • 1902
  • 1903
    • USFSA: RC Roubaix (2:2 n.V. und 3:1 gegen RC de France)
  • 1904
    • USFSA: RC Roubaix (4:2 gegen United Sports Club Paris)
  • 1905
    • USFSA: Gallia Club Paris (1:0 n.V. gegen RC Roubaix)
    • FGSPF: Étoile des Deux Lacs Paris
      • gemeinsamer Meister: Étoile des Deux Lacs Paris
  • 1906
    • USFSA: RC Roubaix (2:1 n.V. gegen CA Paris)
    • FGSPF: Étoile des Deux Lacs Paris
    • FCAF: SM Puteaux
  • 1907 (1907-1913: Ermittlung des gemeinsamen Meisters der Verbände außer der USFSA um die CFI-Trophée de France )
    • USFSA: RC de France (2:1 gegen RC Roubaix)
    • FGSPF: Étoile des Deux Lacs Paris
    • FCAF: SM Puteaux
    • FAA: FC Simiotin Bordeaux
      • gemeinsamer CFI-Meister: Étoile des Deux Lacs Paris (8:3 gegen Simiotin Bordeaux)
  • 1908
    • USFSA: RC Roubaix (2:1 gegen RC de France)
    • FGSPF: Patronage Olier Paris-Arcueil
    • FCAF: SM Puteaux
      • gemeinsamer CFI-Meister: Patronage Olier Paris-Arcueil (3:0 gegen SM Puteaux)
  • 1909
    • USFSA: Stade Helvétique Marseille (3:2 gegen CA Paris)
    • FGSPF: Bons Gars Bordeaux
    • FCAF: Star Club Caudrésien
      • gemeinsamer CFI-Meister: JA Saint-Ouen (kampflos, obwohl gar nicht qualifiziert - die Fahrten waren Bordeaux und Caudry zu weit)
  • 1910
    • USFSA: US Tourcoing (7:2 gegen Stade Helvétique Marseille)
    • FGSPF: Patronage Olier Paris-Arcueil
    • FCAF: CA Vitry
      • gemeinsamer CFI-Meister: Patronage Olier Paris-Arcueil (2:0 gegen CA Vitry)
  • 1911
    • USFSA: Stade Helvétique Marseille (3:2 gegen RC de France)
    • FGSPF: Étoile des Deux Lacs Paris
    • FCAF: JA Saint-Ouen
    • LFA: CA Paris
      • gemeinsamer CFI-Meister: CA Paris (1:0 gegen Étoile des Deux Lacs)
  • 1912
  • 1913
    • USFSA: Stade Helvétique Marseille (1:0 gegen FC Rouen)
    • FGSPF: Étoile des Deux Lacs Paris
    • FCAF: VGA du Médoc Bordeaux
    • LFA: CA Paris
      • gemeinsamer CFI-Meister: CA Paris (2:1 gegen VGA Médoc)
  • 1914
    • USFSA: Olympique Lillois (3:0 gegen Olympique de Cette)
    • FGSPF: Patronage Olier Paris-Arcueil
    • FCAF: VGA du Médoc Bordeaux
    • LFA: FCE Levallois
      • gemeinsamer CFI-Meister aller 4 Verbände: Olympique Lillois Lille (4:1 gegen VGA Médoc)
Aufgrund des Ersten Weltkriegs eingeschränkter Meisterschaftsbetrieb (1915-1918):
* 1915
** keine Meister ermittelt
* 1916
**USFSA: Stade Rennais UC (7:1 gegen CS Terreaux Lyon)
**FGSPF: Étoile des Deux Lacs Paris
**FCAF: VGA du Médoc Bordeaux
**LFA: Olympique Pantin
***gemeinsamer CFI-Meister, wieder ohne USFSA: Olympique Pantin (2:0 gegen Étoile des Deux Lacs)
* 1917
**USFSA: CASG Paris (4:1 gegen FC Lyon)
**FGSPF: Bousbotte Association Besançon
* 1918
** keine Meister ermittelt
1919 Gründung eines einheitlichen Fußballverbands, der Fédération Française de
Football Association (FFFA; „Association“ verschwand nach kurzer Zeit aus
dem Namen), der allerdings bis 1932 keine landesweite Meisterschaft durchführte 
(zur genaueren Begründung siehe Ligue 1#Der späte Beginn: Ursachen).

1927–1930 (Championnat de France par Catégories der FFFA)

Kein landesweiter Wettbewerb; außer dem hierunter genannten, jeweils vermeintlich stärksten Verein gab es jährlich zwei weitere Klubs, die in ihrer „Kategorie“ Sieger waren

1931–1932 (Coupe Sochaux)

Von der FFFA genehmigter, aber privat organisierter Wettbewerb

1933–1939 (Division 1, professionelle Liga)

Saison Meister Vizemeister
1932/33 Olympique Lillois AS Cannes
1933/34 FC Sète SC Fives
1934/35 FC Sochaux Racing Strasbourg
1935/36 Racing Club Paris Olympique Lillois
1936/37 Olympique Marseille FC Sochaux
1937/38 FC Sochaux Olympique Marseille
1938/39 FC Sète Olympique Marseille


1940–1945 („Kriegsmeisterschaften“ der Division 1; keine offiziellen Titel)

Kriegs- und besatzungsbedingt nur regionale Sieger

  • 1939/40 Nord: FC Rouen / Südost: OGC Nizza / Südwest: Girondins Bordeaux
  • 1940/41 Nord: Red Star Paris / Süd: Olympique Marseille
  • 1941/42 Nord: Stade Reims / Süd: FC Sète
  • 1942/43 Nord: Racing Lens / Süd: Toulouse FC
  • 1943/44 (nur regionale Auswahlmannschaften) Équipe Fédérale Lens-Artois
  • 1944/45 Nord: FC Rouen / Süd: Lyon OU (inoffizielles Entscheidungsspiel 4:0 für Rouen)

1946–2002 (Division 1)

Saison Meister Vizemeister
1945/46 OSC Lille AS Saint-Étienne
1946/47 CO Roubaix-Tourcoing Stade Reims
1947/48 Olympique Marseille OSC Lille
1948/49 Stade Reims OSC Lille
1949/50 Girondins Bordeaux OSC Lille
1950/51 OGC Nizza OSC Lille
1951/52 OGC Nizza Girondins Bordeaux
1952/53 Stade Reims FC Sochaux
1953/54 OSC Lille Stade Reims
1954/55 Stade Reims Toulouse FC
1955/56 OGC Nizza Racing Lens
1956/57 AS Saint-Étienne Racing Lens
1957/58 Stade Reims Olympique Nîmes
1958/59 OGC Nizza Olympique Nîmes
1959/60 Stade Reims Olympique Nîmes
1960/61 AS Monaco Racing Paris
1961/62 Stade Reims Racing Paris
1962/63 AS Monaco Stade Reims
1963/64 AS Saint-Étienne AS Monaco
1964/65 FC Nantes Girondins Bordeaux
1965/66 FC Nantes Girondins Bordeaux
1966/67 AS Saint-Étienne FC Nantes
1967/68 AS Saint-Étienne OGC Nizza
1968/69 AS Saint-Étienne Girondins Bordeaux
1969/70 AS Saint-Étienne Olympique Marseille
1970/71 Olympique Marseille AS Saint-Étienne
1971/72 Olympique Marseille Olympique Nîmes
1972/73 FC Nantes OGC Nizza
1973/74 AS Saint-Étienne FC Nantes
1974/75 AS Saint-Étienne Olympique Marseille
1975/76 AS Saint-Étienne OGC Nizza
1976/77 FC Nantes Racing Lens
1977/78 AS Monaco FC Nantes
1978/79 Racing Strasbourg FC Nantes
1979/80 FC Nantes FC Sochaux
1980/81 AS Saint-Étienne FC Nantes
1981/82 AS Monaco AS Saint-Étienne
1982/83 FC Nantes Girondins Bordeaux
1983/84 Girondins Bordeaux AS Monaco
1984/85 Girondins Bordeaux FC Nantes
1985/86 Paris Saint-Germain FC Nantes
1986/87 Girondins Bordeaux Olympique Marseille
1987/88 AS Monaco Girondins Bordeaux
1988/89 Olympique Marseille Paris Saint-Germain
1989/90 Olympique Marseille Girondins Bordeaux
1990/91 Olympique Marseille AS Monaco
1991/92 Olympique Marseille AS Monaco
1992/93 kein Meister – Tabellenführer
Olympique Marseille wurde der Titel
aberkannt („Affäre OM-VA“)
Paris Saint-Germain
1993/94 Paris Saint-Germain Olympique Marseille
1994/95 FC Nantes Olympique Lyon
1995/96 AJ Auxerre Paris Saint-Germain
1996/97 AS Monaco Paris Saint-Germain
1997/98 Racing Lens FC Metz
1998/99 Girondins Bordeaux Olympique Marseille
1999/2000 AS Monaco Paris Saint-Germain
2000/01 FC Nantes Olympique Lyon
2001/02 Olympique Lyon Racing Lens


Seit 2003 (Ligue 1)

Saison Meister Vizemeister
2002/03 Olympique Lyon AS Monaco
2003/04 Olympique Lyon Paris Saint-Germain
2004/05 Olympique Lyon OSC Lille
2005/06 Olympique Lyon Girondins Bordeaux
2006/07 Olympique Lyon Olympique Marseille
2007/08 Olympique Lyon Girondins Bordeaux
2008/09 Girondins Bordeaux Olympique Marseille
2009/10 Olympique Marseille Olympique Lyon
2010/11 OSC Lille Olympique Marseille



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Französischer Fußballmeister (Amateure) — Championnat de France Amateur bezeichnet die französische Fußballmeisterschaft für Amateurmannschaften. Sie wird in zwei landesweiten, von der Fédération Française de Football organisierten Ligen ausgetragen: dem viertklassigen CFA und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Fußball — Fußballbegeisterung in Frankreich (Paris SG gegen Caen) im Prinzenparkstadion Die populärste Sportart Frankreichs ist der Fußball (französisch umgangssprachlich: le foot). Als identitätsstiftendes Band gerade zwischen den verschiedenen sozialen… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Fußballpokal 2007/08 — Der Wettbewerb um die Coupe de France in der Saison 2007/08 war die 91. Ausspielung des französischen Fußballpokals für Männermannschaften. In dieser Spielzeit nahmen 6.734 Vereine aus Frankreich und seinen Übersee Départements bzw. territorien… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Fußball-Ligapokal — Dieser Artikel behandelt den Fußballwettbewerb, für den Ligapokal im Eishockey siehe Coupe de la Ligue (Eishockey). Logo der Coupe de la Ligue Die Coupe de la Ligue (dt.: Ligapokal) ist ein französischer Fußballpokalwettbewerb, an dem nur… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Ligapokal — Dieser Artikel behandelt den Fußballwettbewerb, für den Ligapokal im Eishockey siehe Coupe de la Ligue (Eishockey). Logo der Coupe de la Ligue Die Coupe de la Ligue (dt.: Ligapokal) ist ein französischer Fußballpokalwettbewerb, an dem nur… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Fußballpokalsieger — Der französische Fußballpokal (die Coupe de France auf Französisch) ist neben der französischen Meisterschaft einer der beiden wichtigsten nationalen Herrenfußballwettbewerbe für Vereinsmannschaften in Frankreich. Heutzutage, da es einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Pokalsieger — Der französische Fußballpokal (die Coupe de France auf Französisch) ist neben der französischen Meisterschaft einer der beiden wichtigsten nationalen Herrenfußballwettbewerbe für Vereinsmannschaften in Frankreich. Heutzutage, da es einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Fussballmeister — Diese Liste nennt die Französischen Meister im Männerfußball in chronologischer Abfolge. Als offizielle Gewinner des Championnat de France (gelegentlich mit dem Zusatz D1 ) zählen lediglich die jährlichen Meister der höchsten französischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Französischer Fußball-Supercup — Der Französische Fußball Supercup, (franz.: Trophée des Champions), ist ein Pokalwettbewerb des französischen Fußballverbandes, der seit 1995 alljährlich zwischen dem Gewinner der Coupe de France und dem französischen Fußballmeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Fußballmeister — Ein Deutscher Fußballmeister wird bei den Männern durch den Deutschen Fußballbund seit 1903 ermittelt. Erste Versuche anderer Verbände, eine Deutsche Fußballmeisterschaft auszutragen, gab es jedoch schon seit 1890. Von 1948 bis 1991 wurden in Ost …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.