DDR-Oberliga


DDR-Oberliga
DDR-Fußball-Oberliga
Logo des DFVVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Deutscher Fußball-Verband
der DDR
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 14
Rekordmeister Berliner FC Dynamo (10)
Rekordspieler Eberhard Vogel (440)
Rekordtorschütze Joachim Streich (229)
Qualifikation zu Europapokal der Landesmeister
UEFA-Pokal

Die Fußball-Oberliga war im Fußballspielbetrieb der DDR die höchste Spielklasse und ermittelte den DDR-Meister. Sie begann 1949 als Oberliga des Deutschen Sportausschusses (DS-Liga) und endete 1991 als Oberliga des Nordostdeutscher Fußballverband (NOFV-Oberliga).

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Nachdem der Deutsche Sportausschuss bereits 1948 und 1949 Ostzonen-Meisterschaften im Fußball organisiert hatte, gründete er im Sommer 1949 eine zentrale Fußball-Liga für die Sowjetische Besatzungszone, die zunächst unter der Bezeichnung DS-Liga ihren Spielbetrieb aufnahm. Für die erste Saison 1949/50 hatten sich die Meister und Vizemeister der fünf ostzonalen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Sachsen als frühere Fußballhochburg erhielt zusätzlich einen dritten Platz und war schließlich mit vier Mannschaften vertreten, da sich Horch Zwickau in der Ausscheidung gegen den Thüringer Vertreter SG Zeiss Jena (1:1, 2:2, 3:0) durchsetzte. Als 13. und 14. Mannschaft wurden schließlich die Pokalfinalisten Waggonbau Dessau und Gera Süd in die höchste Fußball-Liga aufgenommen, die schließlich mit folgenden 14 Mannschaften startete:

Noch während der laufenden Saison wurde die DDR gegründet, sodass am Saisonende mit Horch Zwickau der erste DDR-Fußballmeister gefeiert wurde. Nachdem 1949/50 noch die Landesligen als Unterbau der DS-Liga dienten, wurde von der Saison 1950/51 an die DDR-Liga als zweite Spielklasse im DDR-Fußball eingerichtet. Die erste Liga hieß fortan Oberliga, in den bundesrepublikanischen Medien zur Abgrenzung zu den DFB-Oberligen als Zonen- oder DDR-Oberliga betitelt.

Politische Einflüsse

In den folgenden Jahren geriet die Oberliga massiv unter partei- und sportpolitischen Einfluss. Zur Saison 1950/51 wurden unter Bruch des Vier-Mächte-Status’ die drei Ost-Berliner Mannschaften SG Union Oberschöneweide, VfB Pankow und SC Lichtenberg 47 aus der Gesamtberliner Stadtliga zurückgezogen und in die DDR-Oberliga eingegliedert. Der Vizemeister SG Dresden-Friedrichstadt wurde aus politischen Gründen aufgelöst und durch die Polizeisportgemeinschaft Dynamo Dresden ersetzt. 1951/52 wurde die Oberliga auf 19 Mannschaften aufgebläht, da der neue Sportklub der Militärsportvereinigung Vorwärts mit dem SV Vorwärts Leipzig einen Erstligaplatz erhalten musste und der eigentlich abgestiegene VfB Pankow aus Berlin-politischen Gründen in der Oberliga verbleiben sollte. Nachdem 1953 mit der BSG Motor (vormals Union) Oberschöneweide die letzte Berliner Mannschaft aus der Oberliga abgestiegen war, wurde zunächst der SV Vorwärts Leipzig nach Berlin umgesiedelt, 1954 musste Dynamo Dresden nach Berlin umziehen. Im selben Jahr wurde auf Betreiben Rostocker Funktionäre die Oberligamannschaft der BSG Empor Lauter vom Erzgebirge in die Ostseehafenstadt zum SC Empor verpflanzt.

Strukturveränderungen

Ebenfalls im Jahre 1954 wechselten zahlreiche Oberligamannschaften ihre Namen, aus Betriebssportgemeinschaften wurden Sportclubs:

Nachdem die Oberliga in der Saison 1954/55 mit 14 Mannschaften ihre endgültige Teilnehmerzahl erreicht hatte, wartete der Fachausschuss Fußball des DS erneut mit einer tiefgreifenden Neuerung auf. Entsprechend dem politischen Vorbild Sowjetunion musste ab 1956 im DDR-Fußball nach dem Kalenderjahr-Rhythmus gespielt werden. Dazu wurde im Herbst 1955 eine Übergangsrunde mit 13 Spieltagen eingeschoben, in der es keinen Meister und keine Absteiger gab.

Während es bis 1955 keiner Mannschaft gelang, sich dauerhaft als Spitzenteam zu etablieren, kristallisierten sich ab 1956 zunächst mit dem SC Wismut Karl-Marx-Stadt und danach mit dem ASK Vorwärts Berlin Klubs heraus, die in den nächsten Jahren die Oberliga beherrschten. Ab 1958 übernahm der in diesem Jahr gegründete DDR-Fußball-Verband (DFV) die Organisation der Oberliga, die ab 1961 wieder zum Herbst-Frühjahr-Rhythmus zurückkehrte. Die Meisterschaft 1963/64 endete mit der größten Überraschung in der Oberliga-Geschichte. In Leipzig war wieder einmal der Fußball neu organisiert worden, mit dem SC Leipzig sollte ein zentraler Fußballschwerpunkt mit den vermeintlich besten Spielern entstehen. Die nicht förderungswürdigen Spieler der bisherigen Clubs Lok und Rotation wurden der BSG Chemie Leipzig zugewiesen. Völlig überraschend wurde aber der so genannte „Rest von Leipzig“ am Saisonende DDR-Meister, während der SC Leipzig nur auf Platz drei landete.

Da der DDR-Fußball international bisher nur eine untergeordnete Rolle spielte, gab es zur Jahreswende 1965/66 erneut eine strukturelle Änderung. Durch Ausgliederung von Fußballsektionen aus den Sportclubs wurden folgende neue Fußballclubs gegründet:

Abonnements-Meister

Ab 1971 dominierten für fast ein Jahrzehnt die Mannschaften der SG Dynamo Dresden und des 1. FC Magdeburg die Oberliga. Bis 1978 wurde Dynamo fünfmal und der FCM dreimal DDR-Meister. 1979 begann die Ära des vom MfS gefördertem BFC Dynamo, der bis 1988 zehnmal in Folge den Meistertitel gewann. Es wurde jedoch später festgestellt, dass dabei auch Manipulationen der Schiedsrichter eine Rolle spielten. Der sechsfache Meister der 1950er und 1960er Jahre, der ASK / FC Vorwärts Berlin wurde in den 1970er Jahren ein Opfer der verfehlten Politik der Armeesportvereinigung Vorwärts. Diese versetzte den Club 1971, drei Jahre nach seinem letzten Titelgewinn, nach Frankfurt (Oder), mit dem Ergebnis, dass die Armeefußballer 1977 erstmals und 1988 endgültig aus der Oberliga abstiegen. Die letzten beiden regulären Oberligaspielzeiten 1988/89 und 1989/90 beendete wiederum die SG Dynamo Dresden als Meister, die damit auf acht Titelgewinne kam.

Abwicklung

Die Oberliga-Saison 1990/91 diente neben der Ermittlung des letzten DDR-Fußballmeisters hauptsächlich zur Qualifikation für die 1. und 2. Bundesliga des DFB. Meister wurde der FC Hansa Rostock.

Es qualifizierten sich für die 1. Bundesliga

  • FC Hansa Rostock
  • Dynamo Dresden

für die 2. Bundesliga

  • FC Rot-Weiß Erfurt
  • Hallescher FC Chemie
  • Chemnitzer FC
  • FC Carl Zeiss Jena
  • 1. FC Lok Leipzig
  • Stahl Brandenburg

Rekorde

  • Rekord-Meister: BFC Dynamo (10)
  • Punkt-Bester: FC Carl Zeiss Jena* (1097)
  • Oberligaspiele: BSG Wismut Aue* (1019)
  • Rekord-Spieler: Eberhard Vogel, FC Karl-Marx-Stadt / FC Carl Zeiss Jena (440)
  • Rekord-Torschütze: Joachim Streich, Hansa Rostock / 1. FC Magdeburg (229)
  • Zuschauer-Schnitt: 14.005 (1953/54)
  • Tore pro Spiel: 3,85 (1950/51)

*einschließlich Vorgänger

Literatur

  • Klaus Querengässer: Fußball in der DDR 1945–1989. Teil 1: Die Liga. Agon, 1998, ISBN 3-928562-45-2.
  • Andreas Baingo, Michael Horn: Die Geschichte der DDR-Oberliga. Die Werkstatt, 2003, ISBN 3-89533-428-6.
  • Hanns Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Die Werkstatt, 2007, ISBN 3-89533-556-8.
  • Bernd Heynemann, Wolfgang Borchert: Momente der Entscheidung, Mein fußballverrücktes Leben. Mitteldeutscher Verlag, 2005, ISBN 3-89812-266-2.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: DDR-Oberliga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DDR-Oberliga — Founded 1949 Disbanded 1991 Nation East Germany …   Wikipedia

  • DDR-Oberliga — Fundación 1949 Final 1991 País Alemania del Este …   Wikipedia Español

  • DDR-Oberliga (Begriffsklärung) — DDR Oberliga war die Bezeichnung von Spielklassen folgender Sportarten in der DDR: Fußball, siehe DDR Oberliga Badminton, siehe DDR Oberliga (Badminton) Eishockey, siehe DDR Oberliga (Eishockey) Handball, siehe DDR Oberliga (Handball) …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Oberliga/Ewige Tabelle — Die Ewige Tabelle der DDR Oberliga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR Oberliga und NOFV Oberliga im Fußball von 1949 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2 Punkte Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt wurden. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Oberliga (Handball) — Die Handball Oberliga der DDR war die höchste Spielklasse im Hallenhandball der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Im regulären Liga Betrieb wurde sie seit 1956 ausgetragen, zuvor in Turnierform. Die letzte Saison der DDR Oberliga wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Oberliga (ice hockey) — For the current third level of German hockey, see Oberliga (ice hockey). DDR Oberliga (ice hockey) Sport Ice hockey Founded 1949 No. of teams 2 (from 1970) Country(ies) …   Wikipedia

  • DDR-Oberliga 1990-91 — Statistics of DDR Oberliga in the 1990/1991 season.OverviewIt was contested by 14 teams, and F.C. Hansa Rostock won the championship.League standingsDissolution of the OberligaAfter the 1990 91 season, the DDR Oberliga was dissolved, in context… …   Wikipedia

  • DDR-Oberliga 1971-72 — The 1971/72 DDR Oberliga season was the 22nd season of the top football league in East Germany. As in the previous season, 14 teams from all over the GDR competed. The teams played each other twice, once at home and once on the road. Two points… …   Wikipedia

  • DDR-Oberliga 1973-74 — The 1973/74 DDR Oberliga season was the 24th season of the top football league in East Germany. As in the season before, 14 teams from all over the GDR competed. The teams played each other twice, once at home and once on the road. Two points… …   Wikipedia

  • DDR-Oberliga 1974-75 — The 1974/75 DDR Oberliga season was the 25th season of the top football league in East Germany. As in the previous season, 14 teams from all over the GDR competed. The teams played each other twice, once at home and once on the road. Two points… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.