Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1948


Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1948

Die Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1948 war die erste ostdeutsche Meisterschaft. Sie wurde in einer Endrunde mit zehn Mannschaften ausgetragen (siehe auch: Zonenmeisterschaft). Teilnehmer waren je zwei Teams aus jeder Landesmeisterschaft. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden die regionalen Meisterschaften nur bis zum Halbfinale ausgespielt um die Endrundenteilnehmer zu bestimmen. Die Finalrunde wurde im K.-o.-System ausgespielt. Die Teilnahme von Finalsieger SG Planitz an der gesamtdeutschen Meisterschaft (die Viertelfinalpaarung gegen den 1. FC Nürnberg stand bereits fest) scheiterte an den politischen Vorkommnissen des Jahres 1948 (Währungsreform in den Westsektoren und die daraus resultierenden Spannungen zwischen Ost und West).

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer an der Meisterschaftsendrunde

SG Cottbus-Ost Meister Brandenburgs
SG Schwerin Meister Mecklenburgs
SG Wismar-Süd Vizemeister Mecklenburgs
SG Planitz Vertreter Sachsens
SG Freiimfelde Halle Vertreter Sachsen-Anhalts
SG Weimar-Ost Vertreter Thüringens
SG Sömmerda Vertreter Thüringens
Sieger der Qualifikationsrunde

Teilnehmer an der Qualifikationsrunde

SG Babelsberg Vizemeister Brandenburgs
SG Meerane Vertreter Sachsens
SG Sportfreunde Burg Vertreter Sachsen-Anhalts
SG Sömmerda Vertreter Thüringens

Qualifikationsrunde

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Austragungsort Zuschauer
13. Juni 1948 Sportfreunde Burg SG Sömmerda 1:0 (1:0) Jena 20.000
13. Juni 1948 SG Meerane SG Babelsberg 3:1 (2:1) Planitz 10.000
damit sind Sportfreunde Burg und SG Meerane für das Viertelfinale der Endrunde qualifiziert

Endrundenspiele

Viertelfinale

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Austragungsort Zuschauer
20. Juni 1948 SG Meerane Sportfreunde Burg 2:1 n.V. (1:1,1:1) Leipzig 15.000
20. Juni 1948 SG Schwerin SG Planitz 1:3 (1:2) Schwerin 11.000
20. Juni 1948 Cottbus-Ost SG Weimar-Ost 0:1 n.V. (0:0) Cottbus 15.000
20. Juni 1948 SG Freiimfelde Halle SG Wismar-Süd 3:1 (0:1) Halle 10.000

Halbfinale

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Austragungsort Zuschauer
27. Juni 1948 SG Freiimfelde Halle SG Meerane 5:2 (2:2) Magdeburg 10.000
27. Juni 1948 SG Planitz SG Weimar-Ost 5:0 (2:0) Dresden, Stadion im Ostragehege 25.000

Finale

Paarung SG Planitz – SG Freiimfelde Halle
Ergebnis 1:0 (1:0)
Datum 4. Juli 1948
Stadion Probstheidaer Stadion, Leipzig
Zuschauer 40.000
Schiedsrichter Liebschner (Weißenfels)
Tore 1:0 Weiß (38.)
SG Planitz Anton Huber – Erich Merkel, Egon JugelGünter Schneider, Herbert Seltmann, Erich Meichsner – Hans Meier, Johannes Breitenstein, Horst Weiß, Karl Dittes, Helmut Fischer
SG Freiimfelde Halle Kurt Grimm – Fritz Belger, Hans Meyer – Walter Metzner, Karl-Heinz Scheer, Kurt Fritzsche – Manfred Krüger, Heinz Pabst, Paul Brandt, Horst Blüher, Karl Gola


Literatur

Weblinks

Siehe auch

  • Deutsche Fußballmeisterschaft 1947/48

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1949 — Die Ostzonenmeisterschaft 1949 wurde wie in der Vorsaison in einer Endrunde mit zehn Mannschaften ausgetragen. Teilnehmer waren die Meister und Vizemeister der fünf Landesmeisterschaften. In der Finalrunde wurde ein reines K. o. System gespielt.… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Meisterschaftsendrunde 1948/49 — Die Ostzonenmeisterschaft 1949 wurde wie in der Vorsaison in einer Endrunde mit zehn Mannschaften ausgetragen. Teilnehmer waren die Meister und Vizemeister der fünf Landesmeisterschaften. In der Finalrunde wurde ein reines K. o. System gespielt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball in der DDR — umfasst die Geschichte des Fußballspiels in der DDR der Herren von der Nachkriegszeit (ab Mai 1945) bis zur politischen Wende und Auflösung der DDR Oberliga (Sommer 1991). Inhaltsverzeichnis 1 Sportpolitik 2 Spielbetrieb 3 FDGB Pokal …   Deutsch Wikipedia

  • Ostzonenmeisterschaft — Als Zonenmeisterschaft bezeichnet man Sportwettbewerbe zur Erlangung des höchsten Titels innerhalb der nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichteten Besatzungszonen in Deutschland. In einzelnen Sportarten und in einzelnen Staaten (wie z. B. in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Landesliga Sachsen — Landesliga Sachsen Voller Name Wernesgrüner Sachsenliga Verband Sächsischer Fußball Verband Erstaustragung 1990/1991 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga — Die Fußball Oberliga war in der DDR im Fußball die höchste Spielklasse und ermittelte den DDR Meister. Besonders in der Bundesrepublik Deutschland war der Begriff DDR Oberliga verbreitet, um sie von der auch dort existierenden (bis 1963 höchsten) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Fußball-Meister — Seit 1903 wird der Deutsche Fußballmeister der Männer ausgespielt, wobei der VfB Leipzig den ersten und der FC Bayern München die meisten Titel errang. Bei den Frauen wird der Deutsche Meister seit 1974 ausgespielt. Mit neun Titeln ist die SSG 09 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) — Seit 1903 wird der Deutsche Fußballmeister der Männer ausgespielt, wobei der VfB Leipzig den ersten und der FC Bayern München die meisten Titel errang. Bei den Frauen wird der Deutsche Meister seit 1974 ausgespielt. Mit neun Titeln ist die SSG 09 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1990/91 — Die Saison 1990/91 der NOFV Oberliga war die letzte Spielzeit der höchsten Spielklasse der DDR. Da im Laufe der Saison die Wiedervereinigung vollzogen wurde und der Deutsche Fußball Verband der DDR dem Deutschen Fußball Bund beitrat, diente der… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1949/50 — Die Abschlusstabelle der DDR Fußball Oberliga 1949/50 Platz Verein Spiele S U N Tore Diff. Punkte 1. ZSG Horch Zwickau 26 20 1 5 69:27  +42 41 11 2 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.