Deutscher Fußball-Verband


Deutscher Fußball-Verband
Deutscher Fußball-Verband
Logo des DFV
Gründung 3. Juli 1950
Auflösung 20. November 1990
FIFA-Beitritt 1952
UEFA-Beitritt 1954
Präsident Zuletzt
Hans-Georg Moldenhauer
Generalsekretär
Nationalmannschaften Herren
Nationalmannschaft, U-21
Olympiaauswahl
Frauen
Nationalmannschaft
Als Geschenk zum Eintritt in den Deutschen Fußball-Bund (DFB) überreichte der Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), Hans-Georg Moldenhauer (l.) DFB-Präsident Hermann Neuberger (r) einen Trabant, November 1990

Der Deutsche Fußball-Verband (DFV) war der Fußballverband der DDR.

Geschichte

Am 3. Juli 1950 konstituierte sich in der DDR unter dem Dach des Deutschen Sportausschusses der „Fachausschuss Fußball“. Erster Vorsitzender wurde Fritz Gödicke. Im Dezember 1950 wurde der FA in „Sektion Fußball“ umbenannt. 1952 erfolgte die Aufnahme in den Fußball-Weltverband (FIFA). Am 15. Juni 1954 gehörte die Sektion Fußball in Basel zu den 29 Gründern der UEFA. Am 17. und 18. Mai 1958 wurde schließlich in Ost-Berlin der Deutsche Fußball-Verband (DFV) gegründet. Zum ersten Präsidenten wurde Kurt Stoph gewählt.

Als größte Erfolge des DFV gelten die Teilnahme der Auswahlmannschaft der DDR an der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 mit dem 1:0-Sieg im Spiel gegen die DFB-Auswahl (dies war das einzige Spiel gegeneinander in der Geschichte beider deutscher Auswahlmannschaften), der Gewinn der Olympischen Goldmedaille 1976 in Montréal sowie der Sieg des 1. FC Magdeburg im Europapokal der Pokalsieger 1974.

Die U-21-Auswahl wurde 1978 und 1980 Vize-Europameister. Die Juniorenauswahlmannschaft U19 wurde 1986 Europameister in Jugoslawien und die U20 wurde 1987 WM-Dritter in Chile. Die Juniorenauswahlmannschaft U19 wurde 1988 EM-Dritter und die U20 nahm 1989 am WM-Turnier in Saudi-Arabien teil.

Höchste Spielklasse im Bereich des DFV war die Oberliga. Als landesweiter Pokalwettbewerb wurde der FDGB-Pokal ausgespielt. Die Ewige Tabelle der Oberliga führt der FC Carl Zeiss Jena an, noch vor dem DDR-Dauermeister BFC Dynamo.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde auf einem Außerordentlichen Verbandstag am 20. November 1990 in Leipzig die Auflösung beschlossen. Zu diesem Zeitpunkt waren unter dem Dach des DFV in 4.412 Vereinen mit 17.000 Mannschaften 390.000 Mitglieder organisiert. Sie fanden Aufnahme im Deutschen Fußball-Bund und dem neu gegründeten Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) im Osten Deutschlands.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Fußball Verband der DDR — Saltar a navegación, búsqueda Deutscher Fußball Verband der DDR Fundación 1948 Afiliación a la FIFA 1952 Afiliación a la UEFA …   Wikipedia Español

  • Deutscher Fußball-Verband der DDR — November 1990: Hans Georg Moldenhauer, president of the NOFV, a subdivison of the DFV, receives a Trabant from DFB president Hermann Neuberger on the occasion of the DFV joining the DFB. The car is adorned with both logos. The Deutscher Fußball… …   Wikipedia

  • Deutscher Leichtathletik-Verband — Gründung: 29. Januar 1898 Gründungsort: Berlin Vereine (ca.): 7800 (Stan …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Volleyball-Verband — e.V. Logo des Deutschen Volleyball Verbands Gründung: 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Schwimm-Verband — Gründung: 1886 Gründungsort: Berlin Vereine (ca.): 2200 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Segler-Verband — Gründung: 1888 Gründungsort: Hamburg Präsident: Rolf Bähr …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kanu-Verband — Gründung: 1914 Gründungsort: Hamburg Vereine (ca.): 1300 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Squash Verband — Gründung: 1973 Gründungsort: Hamburg Homepage …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Karate Verband — e. V. Gründung: 1976 Gründungsort: Gladbeck Vereine (ca.): 16 Landesverbände Mitglieder (ca.): zirka 120.000 Homepage …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Badminton-Verband — Der Deutsche Badminton Verband wurde am 18. Januar 1953 gegründet. Er umfasst 16 Landesverbände mit etwa 217 000 Mitgliedern in 2700 Vereinen. Seit einer Strukturreform im Jahre 2004 wird der DBV von einem fünfköpfigen Präsidium geleitet, dem der …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.