William Gibson


William Gibson
William Gibson während der Lesereise zu Spook Country 2007

William Ford Gibson (* 17. März 1948 in Conway, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor. Bekannt wurde er mit seinem 1984 erschienenen Roman Neuromancer, der in diesem Jahr alle gängigen SF-Preise erhielt: Den Philip K. Dick Award, Nebula Award, Locus Award sowie den Hugo Award. In diesem Buch prägte er unter anderem den Begriff Cyberspace, der noch immer häufig für elektronische Netze wie das World Wide Web verwendet wird, sowie das Subgenre des Cyberpunk und den Begriff der Matrix, welche durch ein globales Informationsnetzwerk gebildet wird und so den Cyberspace ermöglicht.

Inhaltsverzeichnis

Leben

William Ford Gibson wurde am 17. März 1948 in Conway, South Carolina, als einziger Sohn eines höheren Managers einer Baufirma geboren. Einhergehend mit der Stelle des Vaters musste die Familie häufig umziehen, während der Vater oft zusätzlich auf Dienstreisen unterwegs war. Als Gibson sechs Jahre alt war, erstickte sein Vater während einer solchen Dienstreise in einem Restaurant an seinem Essen, und die nun verwitwete Mutter zog mit ihm in das Dorf in Südwest-Virginia, aus dem sie und Gibsons Vater stammten.

Als Gibson 15 Jahre alt war, schickte ihn seine Mutter in ein Jungeninternat in Arizona. In Gibsons 18. Lebensjahr verstarb seine Mutter, und einige Zeit später verließ er die Schule ohne einen Abschluss. 1968 floh er nach Kanada, um der Einberufung für den Vietnamkrieg durch die US-Armee zu entgehen. 1972 ließ er sich in Vancouver, British Columbia nieder, wo er an der University of British Columbia einen Hochschulabschluss in Englisch machte. Gibson lebt noch heute mit seiner Frau und zwei Kindern in Vancouver.

Im Jahr 1999 wurde die Dokumentation No Maps for These Territories über Gibson veröffentlicht.

Werke

Romane

Kurzgeschichten

Eine Reihe von Kurzgeschichten wurden gesammelt unter dem Titel Burning Chrome (dt. 1988 Cyberspace) veröffentlicht.

  • Johnny Mnemonic (dt. Der mnemonische Johnny) (spielt im Neuromancer-Universum)
  • The Gernsback Continuum (dt. Das Gernsback-Kontinuum)
  • Fragments of a Hologram Rose (dt. Fragmente einer Hologramm-Rose)
  • The Belonging Kind (dt. Zubehör) (in Zusammenarbeit mit John Shirley)
  • Hinterlands (dt. Hinterwäldler)
  • Red Star Winter Orbit (dt. Roter Stern, Winterorbit) (in Zusammenarbeit mit Bruce Sterling)
  • New Rose Hotel
  • Winter Market (dt. Der Wintermarkt)
  • Dogfight (dt. Luftkampf) (in Zusammenarbeit mit Michael Swanwick)
  • Burning Chrome (dt. Chrom brennt) (spielt im Neuromancer-Universum)

Filmografie

Drehbücher

  • Akte X - Drehbücher zu den Episoden "Kill Switch" und "First Person Shooter" zusammen mit Tom Maddox

Literarische Vorlage

Darsteller

Literatur

  • René Mahlow: Ein Gespräch mit William Gibson. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1989, Wilhelm Heyne Verlag, München, ISBN 3-453-03139-3, S. 143–200.
  • Sascha Mamczak: Zwischen Anspruch und Trivialität. Über William Gibson und die literarische Jugendkultur der achtziger Jahre. In: Der Golem. Jahrbuch zur phantastischen Literatur 1989, hrsg. von Harald Junker, Udo Klotz und Gerd Rottenecker, Freiberg 1990, ISSN 0937-5880, S. 35–44.
  • Joseph Nicholas, Judith Hanna und Colin Greenland: Zwei Gespräche mit William Gibson. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1991, Wilhelm Heyne Verlag München, ISBN 3-453-04471-1, S. 475–495.
  • Wolfgang Neuhaus: Am Nullpunkt der Posthumanität. Cyberpunk-Fragmente. Noch einmal: William Gibsons "Neuromancer". In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1995, Wilhelm Heyne Verlag, München, ISBN 3-453-07967-1, S. 537–583.
  • Michael K. Iwoleit: Master of Junk. Die unabgeschlossene Science-Fiction-Revolution des William Gibson, in: Sascha Mamczak und Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2006, München 2006, S. 602–626. ISBN 3-453-52183-8
  • Usch Kiausch: Niemals werde ich nur von silbernen Stiefeln reden. Ein Gespräch mit William Gibson. In: Das Science Fiction Jahr 2003, hrsg. von Sascha Mamczak und Wolfgang Jeschke, München 2003, ISBN 3-453-87049-2, S. 452–466.

Weblinks

 Commons: William Gibson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=325403
  2. Deutschlandradio Kultur vom 19. Juli 2011: Wenn Fashion-Victims auf Werber treffen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Gibson — Nacimiento 17 de marzo de 1948 (63 años) Conway, Horry County, Carolina del Sur, Estados Unidos de América …   Wikipedia Español

  • William Gibson — Infobox Writer name = William Gibson imagesize = 300px caption = William Gibson in August 2007 birthdate = birth date and age|mf=yes|1948|3|17 birthplace = Conway, South Carolina occupation = Novelist citizenship = United States, Canada period =… …   Wikipedia

  • William Gibson — Pour les articles homonymes, voir Gibson (homonymie).  Ne pas confondre avec le dramaturge américain William Gibson (1914 2008)  …   Wikipédia en Français

  • William Gibson — Уильям Гибсон William Gibson Уильям Гибсон, Август 2007. Дата рождения: 17 марта 1948 Место рождения: Конвей, Южная Каролина, США Гражданство: США, Канада …   Википедия

  • William Gibson — Willian Ford Gibson, (17 de marzo de 1948 ) escritor de ciencia ficción canadiense, considerado el padre del cyberpunk. Gibson es conocido sobre todo por su novela Neuromante (1984), precursora del género cyberpunk y ganadora de los premios Hugo… …   Enciclopedia Universal

  • William Gibson — (born 1948) U.S. science fiction author (considered the father of cyberpunk , published many books whose plots take place in cyberspace) …   English contemporary dictionary

  • William Gibson (disambiguation) — William Gibson (born 1948) is an American Canadian science fiction author.William Gibson may also refer to: *William Gibson (martyr) (1548–1596), English Catholic martyr *William Gibson (Member of Parliament) (1815–1890), Canadian Independent… …   Wikipedia

  • William Gibson Sloan — im Alter von 73 Jahren. William Gibson Sloan (* 4. September 1838 in Dalry, Ayrshire, Schottland; † 4. September 1914 in Tórshavn, Färöer) war Evangelist und Erweckungsprediger in Schottland, Orkney …   Deutsch Wikipedia

  • William Gibson (Dramatiker) — William Gibson (* 13. November 1914 in New York City; † 25. November 2008 in Stockbridge, Massachusetts) war ein US amerikanischer Dramatiker und Schriftsteller. William Gibson, fotografiert von Ed Ford, 1964 …   Deutsch Wikipedia

  • William Gibson (escritor) — William Gibson (1964) William Gibson (*13 de noviembre de 1914, Nueva York – † 25 de noviembre de 2008, Stockbridge, Massachusetts) fue un novelista y dramaturgo estadounidense. Descendiente de irlandeses, franceses y alemanes[1 …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.