Magnus von Brünneck


Magnus von Brünneck
Magnus von Brünneck, porträtiert von Adolph Menzel.

Carl Otto Magnus von Brünneck (* 28. Januar 1786 in Brandenburg an der Havel; † 24. Dezember 1866 in Berlin) war ein preußischer Gutsbesitzer, Militär und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Familie und Herkunft

Er wurde als Sohn von Wilhelm Magnus von Brünneck (Amtshauptmann von Liebenwalde und Zehdenick, Generalfeldmarschall) und dessen Frau Charlotte (geb. von Pannewitz) geboren. Er selbst war 1810 mit Luise Caroline Christiane von der Goltz und in zweiter Ehe ab 1838 Wilhelmine Sophie Freiin von der Goltz verheiratet. Von Brünneck wurde nach dem Tod seines Vaters Herr der Güter Bellschwitz, Trebnitz, Hermersdorf und Wulkow bei Trebnitz im Landkreis Lebus in Brandenburg.

Magnus von Brünneck

Ausbildung, militärischer und beruflicher Werdegang

Von Brünneck verbrachte seine Kindheit in Köslin und Königsberg und besuchte dort die Militärschule. Anschließend wechselte er zur Universität Königsberg und zur Militärakademie in Berlin. Dort war er unter anderem Schüler von Scharnhorst. Seit 1806 war er Regiementsadjutant bei den Blücherschen Husaren und nahm an der Schlacht bei Auerstädt teil. Im Jahr 1810 nahm er seinen Abschied als Rittmeister. In den Befreiungskriegen ab 1813 nahm er an der Spitze der von ihm gebildeten ostpreußischen Landwehrkavellerieabteilung teil. Im Jahr 1817 nahm er endgültig seinen Abschied im Range eines Oberst. Anschließend widmete er sich der Bewirtschaftung seiner Güter und machte sich als erfolgreicher Schafzüchter einen Namen. Seit 1840 war er Oberburggraf des Königreichs Preußen und Oberst in Trebnitz.

Politisches

Brünneck war führender Kopf eines Kreises von Adeligen, die dem König zwar loyal gegenüberstanden aber nach liberalen Fortschritt strebten. So gehörte er 1846/47 zu den Befürwortern einer preußischen Verfassung unter Androhung notfalls den Vereinigten Landtag zu boykottieren. Während der Revolution von 1848/49 war von Brünneck ebenso Gegner der entschiedenen Demokraten wie auch der Kabinette der Gegenrevolution. Auch in den 1850er Jahren stand er in Opposition zu den reaktionären Regierungen und lehnte auch Otto von Bismarck ab.

Parlamentsmitglied

Seit 1831 war er Mitglied des Provinziallandtages der Provinz Preußen und war 1847/48 Landtagsmarschall. In den Jahren 1842 und 1848 war er Mitglied der Vereinigten ständischen Ausschüsse als Vertreter der Ritterschaft der Provinz Preußen. 1847/48 war er Mitglied des Vereinigten Landtages, 1848 dann Mitglied der preußischen Nationalversammlung für den Wahlkreis Lebus und im Parlament Alterspräsident. Im Jahr 1850 war er Mitglied des Staatenhauses (Erste Kammer) des Erfurter Unionsparlaments. Zwischen 1848 und 1854 war er Mitglied der ersten Kammer des preußischen Landtages für verschiedene Wahlbezirke. Von 1854 bis zu seinem Tod war er Mitglied des preußischen Herrenhauses als Inhaber eines der hohen Landesämter (Burggraf).

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Magnus von Brünneck — (* 1. Mai 1727 auf Gut Bellschwitz; † 22. April 1817 ebenda) war ein preußischer Gutsbesitzer und General. Wilhelm Magnus von Brünneck war der Sohn des Johann Friedrich von Brünning, eines Gutsbesitzers und der Maria von …   Deutsch Wikipedia

  • Von Brünneck — Brünneck ist der Familienname folgender Personen: Alexander von Brünneck deutscher Jurist, Professor an der Europa Universität Viadrina Magnus von Brünneck (1786–1866), preußischer Soldat und Politiker Wilhelm von Brünneck (1839–1917), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Graf von Brünneck-Bellschwitz — Manfred Magnus Otto Graf von Brünneck( Bellschwitz) (* 1. März 1872 in Rosenberg /Westpreußen, † 1957) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker. Graf von Brünneck Bellschwitz war Besitzer des Rittergutes Groß Bellschwitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred von Brünneck-Bellschwitz — Manfred Magnus Otto Graf von Brünneck( Bellschwitz) (* 1. März 1872 in Rosenberg, Westpreußen; † 1957 in Baden Baden) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker. Graf von Brünneck Bellschwitz war Besitzer des Rittergutes Groß… …   Deutsch Wikipedia

  • Brünneck — ist der Familienname folgender Personen: Alexander von Brünneck (* 1941), deutscher Jurist, Professor an der Europa Universität Viadrina Magnus von Brünneck (1786–1866), preußischer Soldat und Politiker Siegfried von Brünneck (1871–1927),… …   Deutsch Wikipedia

  • Brünneck — Brünneck, Magnus von B., Sohn des preußischen Feldmarschalls von B. (st. 1807), geb. 1786, trat, 14 Jahre alt, in das Blüchersche Husarenregiment u. machte als Adjutant dieses Regiments den Feldzug von 1806 mit. In die Capitulation von Lübeck mit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Altpreußisches Infanterieregiment No. 2 von 1655/32 — Regimenter der Frühen Neuzeit Übersicht Liste der Stehenden Heere der Frühen Neuzeit Territorium Preußen Gattung …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Friedrich Karl von Schwerin — Graf Wilhelm Friedrich Karl von Schwerin (* 11. Dezember 1739 in Berlin;† 17. August 1802 in Doberan ) war ein preußischer Generalleutnant, Chef des Infanterie Regiments Nr.52 und Gouverneur von Thorn. Seine Vater war der Landjägermeister und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Infanterieregimenter der altpreußischen Armee — Die Infanterie der altpreußischen Armee umfasste bei ihrem Höchststand 60 Regimenter. Hinzu kamen etliche sonstige Formationen und Garnison Grenadier Bataillone. Die Aufstellung der ersten Regimenter in einem stehenden Heer erfolgte nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.