Ludwig Stiegler


Ludwig Stiegler
Ludwig Stiegler beim Politischen Aschermittwoch in Vilshofen an der Donau 2009

Ludwig Stiegler (* 9. April 1944 in Parsberg, Oberpfalz) ist Rechtsanwalt und ein deutscher Politiker der SPD.

Stiegler war von Juli bis Oktober 2002 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und, mit Ausnahme dieser Zeit, von 1998 bis 2007 einer ihrer Stellvertretenden Vorsitzenden. In den Jahren 2003 bis 2009 war Stiegler überdies Vorsitzender der SPD Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Ludwig Stiegler wurde als Sohn von Ludwig und Walburga Stiegler aus Vilshofen 1944 in Parsberg geboren. Der Vater war Kalkwerker bei der Maxhütte. Ludwig Stiegler wuchs in Vilshofen bei Rieden in der Oberpfalz auf. Nach der Volksschule in Vilshofen besuchte Stiegler ab 1956 das Progymnasium der Claretiner in Weißenhorn, ehe er 1960 auf das Erasmus-Gymnasium in Amberg wechselte. Nach dem Abitur 1964 verpflichtete sich Stiegler zunächst als Zeitsoldat bei der Bundeswehr. 1967 schied er als Leutnant der Reserve aus. Er begann dann ein Studium der Rechtswissenschaft, Soziologie und Politik in München und Bonn, das er 1973 mit dem Ersten und 1976 mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen beendete. Seitdem ist er als Rechtsanwalt am Oberlandesgericht Köln zugelassen.

Ludwig Stiegler ist verheiratet und hat drei Kinder, er lebt in Bonn.

Partei

1960 trat Ludwig Stiegler zunächst in den JU-Ortsverband Vilshofen ein, 1964 wechselte Stiegler in die SPD. 1999 bis 2007 gehörte er dem Parteivorstand, 2005 bis 2007 auch dem Präsidium der SPD an. Von 1985 bis 1993 und von 1997 bis 2004 war er stellvertretender Landesvorsitzender der SPD in Bayern und von 2004 bis 2009 Landesvorsitzender. Von 1982 bis 1997 war er Vorsitzender des SPD-Regionalbezirks Oberpfalz. Stiegler war außerdem bis 2009 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Weiden-Neustadt-Tirschenreuth.

Abgeordneter

Seit 1980 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1987 bis 1992 und von 1994 bis 2005 war er Vorsitzender der Bayerischen SPD-Landesgruppe im Deutschen Bundestag. Seit 1998 war er Mitglied im Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion. Von Juli bis Oktober 2002 war er dann Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Ab Oktober 2002 bis 2007 war er einer ihrer Stellvertretenden Vorsitzenden.

Ludwig Stiegler war stets über die Landesliste Bayern in den Bundestag eingezogen. Sein Wahlkreis war Weiden.

Seine Mitgliedschaft endete mit dem 16. Deutschen Bundestag im Jahr 2009. Stiegler hatte nicht mehr für die 17. Wahlperiode kandidiert.

Kritik

Im Juli 2002 äußerte er, die Oppositionsparteien CDU und FDP hätten im Rahmen der Debatte um das NPD-Verbot nicht das Recht den Bundesinnenminister Otto Schily zu kritisieren, da ihre Vorgängerparteien schließlich Adolf Hitler zur Macht verholfen hätten.

Im Juli 2005 geriet er bundesweit mit einem Nazi-Vergleich in die Kritik, als er äußerte, dass ihm zum CDU-Programm zur Bundestagswahl („Vorfahrt für Arbeit“) nur das Motto der nationalsozialistischen Konzentrationslager „Arbeit macht frei“ einfallen würde.

Ehrungen und Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Ludwig Stiegler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludwig Stiegler — (born April 9 1944 in Parsberg) is a German politician.He has been deputy chairman of the SPD s group in the Bundestag since 2002.Stiegler studied law,sociology and political science in Bonn and Munich. He finished in 1976 with the second… …   Wikipedia

  • Stiegler — ist der Familienname von: Alexander von Stiegler (1857–1916), preußischer Gutsbesitzer und Politiker Anna Stiegler (1881–1963), deutsche Politikerin (SPD) Barbara Stiegler (* 1948), deutsche Soziologin Barbara Stiegler (Philosophin) (* 1971),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Stenglein — Georg Ludwig Richard Stenglein (* 27. Dezember 1869 in Regensburg; † 12. November 1936 in Köln Lindenthal) war ein bayerischer Jurist. Leben Stenglein war der Sohn des Rechnungskommissärs Johann Georg Stenglein und seiner Frau Luise, geborene… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Ludwig-Maximilians-Universität München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Ludwig Maximilians Universität München (LMU) verbunden sind. Viele bedeutende Politiker haben in München studiert, so sind vier Bundespräsidenten (Heuss, Heinemann, Carstens und Herzog), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Ludwig-Maximilians-Universität München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Ludwig Maximilians Universität München (LMU) verbunden sind. Viele bedeutende Politiker haben in München studiert, so sind vier Bundespräsidenten (Heuss, Heinemann, Carstens und Herzog), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ludwig Richard Stenglein — (* 27. Dezember 1869 in Regensburg; † 12. November 1936 in Köln Lindenthal) war ein bayerischer Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Hitler Prozess 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sti — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der LMU München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Ludwig Maximilians Universität München (LMU) verbunden sind. Viele bedeutende Politiker haben in München studiert, so sind vier Bundespräsidenten (Heuss, Heinemann, Carstens und Herzog), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Oberpfalz — Oberpfalz Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.