Hermann Ebeling


Hermann Ebeling

Hermann Ebeling (* 6. April 1928; † 5. März 2000) war ein deutscher Theaterschauspieler und Synchronsprecher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hermann Ebeling besuchte nach seinem Abitur die Düsseldorfer Schauspielschule unter Gustaf Gründgens. Es folgten Theaterengagements ebendort sowie langjährig am Schillertheater in Berlin.

Neben seiner Bühnentätigkeit war Hermann Ebeling ein vielbeschäftigter Synchronsprecher und lieh seine Stimme prominenten Schauspielkollegen wie Yul Brynner (in der Fernsehserie Anna und König von Siam), Denholm Elliott (u.a. Atom, Lüge & was kommt danach?), Paul Freeman (Jäger des verlorenen Schatzes), Christopher Lloyd (u. a. in Falsches Spiel mit Roger Rabbit), Martin Landau (u.a. Akte X – Der Film), Ian Holm (u.a. Mary Shelley’s Frankenstein), Malcolm McDowell (Sunset), Donald Sutherland (Verschwörung im Schatten) und George Peppard (A-Team). Einem jüngeren Publikum dürfte er vor allem als Sprecher des Dagobert Duck in der Serie DuckTales (nur erste Staffel, die zweite Staffel wurde erst sechs Jahre nach der ersten synchronisiert, in der zweiten Staffel wurde "DD" von Joscha Fischer-Antze gesprochen) sowie als erfinderischer Prof. Knox in Rolf Kaukas Fix und Foxi vertraut sein. Darüber hinaus war er ein viel beschäftigter Hörspielsprecher, sowie Hörspielautor mit Vorliebe für SF-Geschichten.

Im Fernsehen war der renommierte Bühnendarsteller Ebeling ein seltener Gast. Er spielte Parts in den Fernsehserien Direktion City und Der Prins muß her (mit Peter Sattmann), einigen Filmen sowie in zahlreichen Folgen der Reihe Damals kein Denkmal. In dieser Ende der 70er Jahre produzierten Serie des Schulfernsehen versuchte der Politologe Thomas Ellwein ein differenziertes Bild von historischen Personen mittels fiktiver Streitgespräche zwischen deren Zeitgenossen zu entwickeln.

Neben der Darstellung betätigte sich Ebeling seit Ende der 1960er Jahre auch als Hörspielautor. Die über 30 zumeist im Phantastik-Bereich angesiedelten Stücke wurden durch den Süddeutschen Rundfunk realisiert.

Der passionierte Segler Ebeling, der Inhaber eines Kapitänspatents war, starb überraschend während der Arbeit zur Fix und Foxi-Hörspielserie am 5. März 2000 im Alter von 71 Jahren.

Filmografie (Auswahl)

  • 1963 Die Mondvögel
  • 1973 Die Werwölfe
  • 1976 Direktion City
  • 1979 Damals kein Denkmal
  • 1986 Der Prins muß her
  • 1986 Das Geheimnis von Lismore Castle

als Autor von SF-Hörspielen (Auswahl)

  • 1970 ... von solchem Stoff, aus dem die Träume sind
  • 1976 Ein Experiment des Doktor E. über die Bewohnbarkeit der Hölle
  • 1979 Babel 1929 – Die Abenteuer des Traumdetektivs
  • 1980 Das große Tierparadies des Jonathan Smith
  • 1981 An der Eisgrenze
  • 1984 Daisy Day (Urfassung 1968)
  • 1985 Edit – Große Schwester
  • 1986 Ein Fall für Weltraumdetektiv Q. Kuhlmann: Die Letzten von Glumdalclitsch
  • 1987 Ein Fall für Weltraumdetektiv Q. Kuhlmann: Die Zukunftsfalle
  • 1988 Im Zeichen des Maulwurfs
  • 1989 Traumlebenstraum oder Die zweite Wirklichkeit des Doktor Warstein
  • 1991 Die Tränen der Sphinx
  • 1993 Traumgeschäfte (1994 ausgezeichnet mit dem Kurd-Laßwitz-Preis)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ebeling — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Ebeling (1827–1896), deutscher Schriftsteller Alfred Ebeling (1857–1931), deutscher Bankier Christoph Daniel Ebeling (1741–1817), deutscher Pädagoge und Bibliothekar Erich Ebeling (Assyriologe)… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Hunaeus — (* 12. April 1812 in Clausthal; † 5. September 1893 in Bad Lauterberg) war ein deutscher Architekt und hannoverscher Baubeamter, er wird der Hannoverschen Architekturschule zugerechnet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann-Bernhard Ramcke — (à gauche) et Kurt Student …   Wikipédia en Français

  • Hermann Balck — Naissance 7 décembre 1893 Dantzig Décès 29  …   Wikipédia en Français

  • Hermann Graf — Naissance 12 octobre 1912 Engen Décès 4 novembre 1988 Rastatt Origine   …   Wikipédia en Français

  • Hermann Hoth — Surnom Papa Naissance 12 avril 1885 Neuruppin, Allemagne Décès …   Wikipédia en Français

  • Hermann Breith — Naissance 7 mai 1892 Pirmasens Décès 3 septembre 1964 (à 72 ans) Pech district de Wachtberg Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Hermann Ranke — (* 5. August 1878 in Balgheim; † 22. April 1953 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Ägyptologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann I. von Holte — Hermann I. war von 1223 bis 1253 Abt der Benediktinerabtei Corvey in der ostwestfälischen Stadt Höxter. Leben Zu seiner Herkunft gibt es mehrere Angaben. Er stammte entweder aus dem Grafengeschlecht von Dassel oder dem Osnabrücker Adelsgeschlecht …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Ranke — Égyptologue Pays de naissance  Allemagne Naissance 5 août  …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.