Paolo Rossi (Philosoph)


Paolo Rossi (Philosoph)

Paolo Rossi (* 30. Dezember 1923 in Urbino) ist ein italienischer Philosoph und Wissenschaftshistoriker. Bis zu seiner Emeritierung 1999 lehrte er an verschiedenen italienischen Universitäten Philosophiegeschichte.

Rossi ist Spezialist für die Entwicklungsgeschichte der Renaissance und der wissenschaftlichen Revolution Europas im 17. Jahrhundert. 1997 erschien sein Werk La nascita della scienza moderna in Europa unter dem Titel Die Geburt der modernen Wissenschaft in Europa in deutscher Sprache. Seit den 1980er Jahren wendet er sich entschieden gegen die Heidegger-Faszination in der jüngeren italienischen Philosophie des pensiero debole (schwaches Denken), das insbesondere von Gianni Vattimo vertreten wird.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werdegang

Paolo Rossi kam am 30. Dezember 1923 in der Klein- und Universitätsstadt Urbino, südwestlich von Pesaro gelegen, zur Welt. Die Grundschule besuchte er in Ancona, die weiterführenden Schulen in Bologna. 1942 nahm er an der Universität Bologna das Studium der Philosophie auf, das er 1947 in Florenz bei dem Philosophen und Professor Eugenio Garin beendete.[1] Seine Abschlussarbeit behandelte das Denken des Hegel-Gegners[2] Piero Martinetti, der 1931 zu den elf italienischen Professoren gehört hatte, die den obligatorischen Treueeid gegenüber dem Mussolini-Regime verweigerten.[3] Von 1947 bis 1949 lehrte Rossi Geschichte der Philosophie am humanistischen Gymnasium Plinius der Jüngere (Liceo classico Plinio il giovane) von Città di Castello. 1951 heiratete er Andreina Bizzarri, das Ehepaar hat zwei Kinder.[4]

Bibliothek der Fakultät für Literatur und Philosophie an der Universität Mailand, an der Rossi 1999 emeritiert wurde

Zwischen 1950 und 1955 war er Assistent Antonio Banfis an der Universität Mailand. Parallel arbeitete er in dieser Zeit für den Verlag Mondadori und redigierte die Enciclopedia dei ragazzi. 1954 wurde er habilitiert und lehrte von 1955 bis 1961 als Professore incaricato Philosophiegeschichte an der Mailänder Fakultät für Literatur und Philosophie. 1959 bekam er ein Forschungsstipendium aus dem Warburg Institute der University of London. 1961 erhielt er einen Ruf als ordentlicher Professor (Professore ordinario) auf den Lehrstuhl für Philosophiegeschichte an der Universität Cagliari und unterrichtete dort bis 1962 und anschließend bis 1966 an der Universität Bologna. 1966 ging Rossi an die Universität Florenz, für die er seit 1999 als Professor Emeritus weiter tätig ist. Zwischendurch, 1970, war er Visiting Fellow am Wolfson College der University of Cambridge[1][4]

1972 und 1977 wurde Rossi in das Komitee 08 des Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR), des nationalen italienischen Forschungsrats, gewählt. Von 1980 bis 1983 war er Präsident der Società Filosofica Italiana, von 1983 bis 1990 Präsident der Società Italiana di Storia della Scienza (Italienische Gesellschaft für Geschichte der Naturwissenschaften), von 1986 bis 1995 Präsident des Centro Fiorentino di Storia e Filosofia della Scienza (Zentrum für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften Florenz) und seit 1998 ist er Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats im Istituto Antonio Banfi, einem Zentrum für philosophische Studien in Reggio Emilia. Zudem ist er seit 2000 Präsident der Società per lo studio dei rapporti tra scienza e letteratura (SISL) (Gesellschaft für Studien über die Beziehungen zwischen Wissenschaft und Literatur).[1][4]

Paolo Rossi nimmt auch im hohen Alter aktiv am wissenschaftlichen Leben teil. Neben seiner weiterhin umfangreichen publizistischen Arbeit (siehe unten) hielt er beispielsweise im Mai 2008 auf dem VII. Kongress des Italienischen Zentrums für Lullismus an der Scuola Superiore di Studi Medievali e Francescani der Päpstlichen Universität Antonianum das Eröffnungsreferat. Der Kongress, der unter der Beteiligung von höchst qualifizierten Wissenschaftlern von verschiedenen internationalen Forschungszentren stattfand, war Paolo Rossi zur Anerkennung seiner Arbeit gewidmet.[5]

Denken

Paolo Rossi widmete sich intensiv dem italienischen Geschichts- und Rechtsphilosophen des Cinquecento, Giovanni Battista Vico, der das Feld des Auf- und Niedergangs ganzer Zivilisationen zukunftsweisend bearbeitet hatte. Daneben stand Francis Bacon im Zentrum seiner frühen Arbeiten.

Giambattista Vico widmete Rossi zu Beginn seiner Karriere intensive Studien

Sein Hauptwerk gilt den Forschungen zur wissenschaftlichen Revolution des siebzehnten Jahrhunderts[6], das er 1997 zusammenfassend als La nascita della scienza moderna in Europa veröffentlichte. Das Buch erschien im selben Jahr in deutscher Sprache unter dem Titel Die Geburt der modernen Wissenschaft in Europa. Rossi verfolgt darin die großen Entdeckungen in Astronomie, Physik, Medizin und Mathematik und den Aufbruch vom mittelalterlichen Denken in das Zeitalter der Naturwissenschaften. Die geistigen Väter in der Entstehung des neuzeitlichen Weltbilds sieht er in Copernicus, Kepler, Galilei, Descartes und Newton. Der „Fall“ Galilei hat für Rossi auch im heutigen geistigen Leben nichts von seiner Aktualität verloren, als wäre der Prozeß, der vor fast vierhundert Jahren gegen ihn eröffnet wurde, noch immer nicht abgeschlossen.[7] Der Wissenschaftshistoriker Albert Schirrmeister beschreibt Rossis Analysen wie folgt:

„Paolo Rossi meint, die Verschleierung von Erkenntnis charakterisiere wissenschaftliche Verfahrensweisen im 17. Jahrhundert. An diesem Punkt verhelfe der Anspruch der Literatur, Wahrheit zu verkünden, den wissenschaftlichen Hypothesen zu Autorität. Paolo Rossi nennt als Beispiele für diese Methode Descartes und Galilei.“

Albert Schirrmeister: Wissenschaft und Traum: Legitimierung von Wissen in der Frühen Neuzeit. 2002.[8]

Paolo Rossi selbst schreibt über sein Denken:

„Methodologisch bin ich der Auffassung, dass die spezifischen Theorien, die den harten Kern jeder Wissenschaft bilden, keineswegs die Folge bestimmter historisch-sozialer Bedingungen sind. Vielmehr bin ich davon überzeugt – und meine ganze bisherige Arbeit geht in diese Richtung –, dass Geschichte viel mit den in der Kultur vorhandenen Vorstellungen von Wissenschaft zu tun hat (d.h. mit dem Diskurs darüber, was Wissenschaft ist oder sein soll). […] Ich hoffe, dieses Buch macht folgendes klar: Das unablässige Flechten am Kontinuitätsstrang ist nichts weiter als eine mediokre Geschichtsphilosophie, die der realen Geschichte übergestülpt wird. Mit Hilfe der historischen Forschung lässt sich in der Vergangenheit keine Phase oder Epoche entdecken, der sich auch nur ein einziges Paradigma zuordnen ließe wie ein Gesicht einer bestimmten Person.“

Paolo Rossi: Die Geburt der modernen Wissenschaft in Europa, 1997, Seite 21

Rossi wendet sich entschieden gegen die Heidegger-Faszination in der jüngsten italienischen Philosophie des pensiero debole[9] (schwaches Denken), das insbesondere von Gianni Vattimo vertreten wird. In der Wochenzeitschrift Panorama bot Rossi am 2. Oktober 1988 eine materialreiche, drei Teile umfassende Einführung in Umberto Ecos Roman Das Foucaultsche Pendel. Ausgehend von der Frage Perché l’occultismo? (Warum der Okkultismus?) reklamiert er in der Besprechung, wie Ulrich Schulz-Buschhaus ausführt, Eco als Bundesgenossen seines Kampfes gegen Heidegger.[10]

Auszeichnungen

Paolo Rossi erhielt unter anderem folgende Auszeichnungen und Ehrungen:

Veröffentlichungen und Werke

Fachbeiträge, Redaktionelle Arbeit

Paolo Rossi veröffentlichte mehrere hundert Artikel und Aufsätze in italienischen und ausländischen Fachzeitschriften. Bei einigen Verlagen ist er Mitglied der Redaktion oder beratender Fachausschüsse. Dazu zählen Intersezioni, Iride, Rivista di Filosofia, Annali di Neurologia e Psichiatria, European Journal of Philosophy, Informazione Filosofica, Nuncius: Annali di Storia della Scienza, Science in Context, SAPERE und Time and Society. Zudem sitzt er im Beirat der Encyclopedia of the Scientific Revolution, die Wilbur Applebaum im Jahr 2000 herausgab. In der Wochenzeitschrift Panorama führte er zwischen 1979 und 1991 regelmäßig die Rubrik Scienza e filosofia (Wissenschaft und Philosophie). In einer der meistgelesenen Wirtschaftstageszeitungen Italiens, Il Sole 24 Ore, schreibt er seit 1999 für die Sonntagsausgabe die Rubrik Storia delle idee (Geschichte der Ideen). Ferner führt er zur Zeit gemeinsam mit dem Philosophen Walter Bernardi die Reihe Storia della scienza (Geschichte der Wissenschaft) des Verlags Leo S. Olschki.[1]

Darüber hinaus editierte Rossi Schriften von Philosophen wie Carlo Cattaneo, Francis Bacon, Giovanni Battista Vico, Diderot und Rousseau.

Werke (Auswahl)

In deutscher Sprache

  • Die Geburt der modernen Wissenschaft in Europa. Aus dem Italienischen von Marion Sattler Charnitzky und Christiane Büchel. Verlag C. H. Beck, München 1997 ISBN 978-3-406-42812-8. Originaltitel, gleichfalls 1997: La nascita della scienza moderna in Europa.
  • Der Wissenschaftler. In: Rosario Villari (Hrsg.): Der Mensch des Barock. Campus Verlag, Frankfurt/M 1997, S. 264–295 ISBN 978-3-593-35686-0.
  • Die magische Welt: Cassirer zwischen Hegel und Freud. In: Enno Rudolph (Hrsg.): Cassirers Weg zur Philosophie der Politik. Cassirer-Forschungen 5. Verlag Meiner, Hamburg 1999 ISBN 978-3-787-31456-0.

In italienischer Sprache

  • Giacomo Aconcio, 1952
  • Francesco Bacone. Dalla magia alla scienza, 1957
  • Clavis Universalis: arti della memoria e logica combinatoria da Lullo a Leibniz, 1960
  • I filosofi e le macchine 1400–1700, Feltrinelli, 1962
  • I segni del tempo. Storia della Terra e storia delle nazioni da Hooke a Vico
  • Le sterminate antichità : studi vichiani, 1969
  • Aspetti della rivoluzione scientifica, 1971
  • La rivoluzione scientifica, Loescher, 1973
  • I segni del tempo : storia della Terra e storia delle nazioni da Hooke a Vico, 1979
  • La nuova ragione. Scienza e cultura nella società contemporanea, il Mulino, 1981
  • Clavis universalis. Arti della memoria e logica combinatoria da Lullo a Leibniz, 1983
  • I ragni e le formiche : un'apologia della storia della scienza, 1986
  • Storia della scienza moderna e contemporanea, Tea, 1988
  • La scienza e la filosofia dei moderni, Bollati Boringhieri, 1989
  • Il passato, la memoria, l'oblio, 1991
  • Herausgeber: La filosofia, UTET, Turin, 1995, 4 vol.
  • La nascita della scienza moderna in Europa, 1997; deutsch gleichfalls 1997: Die Geburt der modernen Wissenschaft in Europa, siehe oben
  • Introduzione, in Forse Queneau - Enciclopedia delle scienze anomale, Bologna: Zanichelli, Bologna, 1999
  • Le sterminate antichità e nuovi saggi vichiani, La Nuova Italia, Florence, 1999
  • Un altro presente, il Mulino, 1999
  • Bambini, sogni, furori : tre lezioni di storia delle idee, Feltrinelli, Milan, 2001

Literatur

  • Storia della filosofia, Storia della scienza: saggi in onore di Paolo Rossi, a cura di (= Hg.) Antonello La Vergata e Alessandro Pagnini, Nuova Italia, Florenz 1995 (italienisch).
  • Marcel Hänggi, Rezension zu Rossis: Die Geburt der modernen Wissenschaft in Europa. In: Spektrum der Wissenschaft, Nr. 3, 1998 Auszug.
  • Segni e percorsi della modernità: saggi in onore di Paolo Rossi, a cura di Ferdinando Abbri e Marco Segala, Dipartimento di Studi Filosofici dell'Università di Siena, 2000 (italienisch).
  • F. Bacone, Dei principi e delle origini, presentazione di Paolo Rossi, introduzione, traduzione, note e apparati di Roberto Bondì, Milano, Bompiani, 2005 (italienisch).
  • John L. Heilbron (Hrsg.). Advancements of Learning: Essays in Honour of Paolo Rossi. Biblioteca di Nuncius, Nr. 62, Verlag Leo S. Olschki, Florenz 2007 ISBN 978-8-822-25655-3 (englisch).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Istituto Banfi Paolo Rossi, Nota Biografica (italienisch)
  2. Marco Ivaldo: Fichte in Italien. S. 7 in: Giornale di filosofia pdf.
  3. Otto Kallscheuer: Noberto Bobbio und die Tradition des Liberalen Sozialismus in Italien. In: Richard Faber (Hrsg.): Liberalismus in Geschichte und Gegenwart. Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2000, S. 165 ISBN 978-3-8260-1554-0.
  4. a b c Festivaletteratura Paolo Rossi, Kurzbiographie (italienisch)
  5. Fraternitas, Deutsche Ausgabe, Vol. XLI. Nr. 145 – OFM, Rom 1. Juli 2008, S. 4
  6. Enciclopedia Multimediale delle Science Filosofiche Paolo Rossi, Kurzbiographie (italienisch)
  7. Giancarlo Nonnoi: Der moderne Galilei. In: Eberhard Knobloch, Michael Segre (Hrsg.): Der ungebändigte Galilei. Beiträge zu einem Symposium. Sudhoffs Archiv, Beihefte, Band 44, Verlag Franz Steiner, Stuttgart 2001, S. 91 ISBN 978-3-515-07208-3.
  8. Albert Schirrmeister: Wissenschaft und Traum: Legitimierung von Wissen in der Frühen Neuzeit. Unveröffentlichter Text, 2002 pdf abstract
  9. Pensiero debole auf it-WP
  10. Institut für Romanistik, Karl-Franzens-Universität Graz Ulrich Schulz-Buschhaus: Sam Spade im Reich des Okkulten. Umberto Ecos Il pendolo di Foucault und der Kriminalroman. In: K.-D. Ertler, W. Helmich: Ulrich Schulz-Buschhaus – Das Aufsatzwerk. Eine digitalisierte Gesamtausgabe'.'

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paolo Rossi — ist der Name folgender Personen: Paolo Rossi (Fußballspieler, 1879) (1879–1944), italienischer Fußballspieler Paolo Rossi (Politiker) (1900–1985), italienischer Politiker und Jurist Paolo Rossi (Partisan) (1907–1944), italienischer Partisan Paolo …   Deutsch Wikipedia

  • Rossi — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Rossi ist ein ursprünglich italienischer Familienname. In Italien zählt er heute zu den am weitesten verbreiteten Familiennamen. Vermutlich leitet sich Rossi von der Pluralform des Adjektivs Rosso (dt …   Deutsch Wikipedia

  • Paolo — ist ein italienischer männlicher Vorname, abgeleitet vom lateinischen Namen Paulus mit der Bedeutung „klein“.[1] Eine weitere, u.a. die deutsche Form des Namens ist Paul; zu Herkunft und Bedeutung des Namens siehe auch dort. Die weibliche Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Paolo Nicoletti — Paulus Venetus (ital. Paolo Nicoletti da Udine; auch Paulus de Venetiis, deutsch Paulus von Venedig; * 1369 oder 1372 in Udine; † 15. Juni 1429 in Padua), war ein italienischer Philosoph und Theologe. Paulus Venetus wurde im Dezember 1387… …   Deutsch Wikipedia

  • Paolo Nicoletti da Udine — Paulus Venetus (ital. Paolo Nicoletti da Udine; auch Paulus de Venetiis, deutsch Paulus von Venedig; * 1369 oder 1372 in Udine; † 15. Juni 1429 in Padua), war ein italienischer Philosoph und Theologe. Paulus Venetus wurde im Dezember 1387… …   Deutsch Wikipedia

  • Paolo Veneto — Paulus Venetus (ital. Paolo Nicoletti da Udine; auch Paulus de Venetiis, deutsch Paulus von Venedig; * 1369 oder 1372 in Udine; † 15. Juni 1429 in Padua), war ein italienischer Philosoph und Theologe. Paulus Venetus wurde im Dezember 1387… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ros — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heidegger-Rezeption — Martin Heidegger gilt als einer der einflussreichsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Seine Gedanken übten direkt und über einige seiner Schüler großen und bleibenden Einfluss auf die moderne Philosophie auch außerhalb Deutschlands sowie auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Brasilianische Fußballliga — Fußball ist Brasiliens Nationalsport. Die brasilianischen Fußballer gelten seit Jahrzehnten als technisch besonders begabt und kreativ, die Nationalmannschaft dominierte in den 1960ern den internationalen Fußball und stand von 1995 bis Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • Fussball in Brasilien — Fußball ist Brasiliens Nationalsport. Die brasilianischen Fußballer gelten seit Jahrzehnten als technisch besonders begabt und kreativ, die Nationalmannschaft dominierte in den 1960ern den internationalen Fußball und stand von 1995 bis Januar… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.