MGM-1 Matador


MGM-1 Matador
Matador beim Start.

Die MGM-1 Matador war der erste US-amerikanische militärische Marschflugkörper. Sie wurde ab 1949 entwickelt und trug einen nuklearen Sprengkopf. Die Waffe war während des Kalten Krieges auch in Westdeutschland stationiert. Vorläufer der Matador als selbstständig fliegender Marschflugkörper war die deutsche Konstruktion Fieseler Fi 103 (V1) aus dem Jahr 1943.

Entwicklung und Technik

Der erste Start einer Matador mit der Typenbezeichnung XSSM-A-1 fand im Januar 1947 auf der White Sands Missile Range statt, ab 1951 wurden die Tests auf der Patrick Air Force Base in Florida weitergeführt. 1953 war die erste Matador-Batterie des US-Militärs einsatzbereit. Sie war mit nuklearen Gefechtsköpfen W5 bestückt, die eine vergleichsweise geringe Sprengkraft von 50 kT TNT besaßen.

Der Flugkörper wurde via Funkfernsteuerung gelenkt und mit einem Netzwerk von Radarstationen am Boden verfolgt. Die Funkverbindung setzte eine direkte Luftlinie voraus, daher war die Reichweite auf 400 km begrenzt. Sie war zudem durch mögliche gegnerische Störmaßnahmen gefährdet.

1954 begann daher die US Air Force mit der Entwicklung der YTM-61C-Version, die das Shanicle-Steuersystem (Short Range Navigation Vehicle) verwendete. Es bestand aus einer Reihe bodengestützter Mikrowellen-(Radar-)Sender, die ein Funknetz zur Darstellung von Entfernung und Azimuth generierten, auf dessen Basis die Matador navigierte. Damit konnte die nutzbare Reichweite auf maximal 1.000 km ausgedehnt werden.

Die letzten Matador wurden 1962 außer Dienst gestellt, nachdem 1.200 Stück hergestellt worden waren.

Neben Japan und Südkorea wurden die Marschflugkörper auch in Westdeutschland stationiert: In Rheinland-Pfalz wurden verbunkerte Silos bei Idenheim und Rittersdorf gebaut, aus denen die Flugkörper unter Führung der 701st (ab 1958 der 38th) Tactical Missile Wing hätten gestartet werden können. Identische Anlagen gab es auf der japanischen Inselgruppe Okinawa.

Technische Daten

  • Hersteller: Glenn L. Martin Company
  • Länge: 12,1 m
  • Durchmesser: 1,2 m
  • Flügelspannweite: 8,7 m
  • Gewicht: 5.400 kg
  • Geschwindigkeit: 1.040 km/h, Mach 0,9
  • Gipfelhöhe: 10,6 km
  • Reichweite: anfangs 100 km, am Ende 1.000 km
  • Marschflug-Triebwerk: Allison J33-A-37 mit 20 kN Schub
  • Start-Booster: Aerojet General Feststoff-Rakete: 240 kN Schub für 2 s

Weblinks

 Commons: MGM-1 Matador – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MGM-1 Matador — Matador (missile) redirects here. For the anti tank rocket, see MATADOR (weapon). Martin MGM 1 Matador Service history …   Wikipedia

  • MGM-1 Matador — Тип крылатая ракета большой дальности Статус снята с вооружения …   Википедия

  • MGM-1 Matador — Un MGM 1 Matador Présentation Fonction Missile sol sol Constructeur Martin …   Wikipédia en Français

  • MGM-1 Matador — Para otros usos de este término, véase Matador. Martin MGM 1 Matador Misil de crucero Martin Matador despegando desde su plataforma de lanzamiento asistido por cohetes RATO. Tipo misil de crucero …   Wikipedia Español

  • MGM-5 Corporal — Ракета «Корпорэл» армейского подчинения на Мысе Канаверал, Флорида …   Википедия

  • Matador — steht für: einen Stierkämpfer, siehe Torero Matador (Film), ein Film des Regisseurs Pedro Almodóvar Matador (Label), ein US amerikanisches Independent Plattenlabel Matador (Fernsehserie), eine dänische Fernsehserie Matador (Reifenhersteller), ein …   Deutsch Wikipedia

  • MGM-52 «Ланс» — MGM 52 Lance Тип: Баллистическая ракета малой дальности Оперативно тактическая ракета Страна …   Википедия

  • MGM-134 Midgetman — MGM 134A Пуск ракеты MGM 134A …   Википедия

  • MGM-13 Mace — CGM/MGM 13 Mace Испытательный пуск CGM 13 на Мысе Канаверал Фото из архива музея ВВС США …   Википедия

  • MGM-13 Mace — Infobox Aircraft name=Martin CGM/MGM 13 Mace caption=CGM 13 test launch from at Cape Canaveral. Photo USAF Museum Photo Archives type=Surface to surface tactical missile manufacturer=Glenn L. Martin Company designer= first flight=1956… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.