Bergslagsbanan


Bergslagsbanan

-

Göteborg–Falun
Strecke der Bergslagsbanan
Göteborg BJ
Streckenlänge: 458 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Gävle
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Bahnstrecke Orsa–Falun von Rättvik
Bahnhof, Station
0,000 Falun
   
von Falun GDJ
   
von Falu Gruva (1975–1963)
   
1,546 Tisken
   
Bahnstrecke Tisken–Björbo nach Björbo
   
Källviken (bis 1936)
Bahnhof ohne Personenverkehr
8,022 Hinsnoret (ehem. P-Halt, 1915–1968)
   
Ösjön (zeitweise P-Halt, 1947–1957)
   
13,236 Tomnäs (ab 30. Mai 1903)
Bahnhof ohne Personenverkehr
16,796 Ornäs (ehem. P-Halt)
   
Barkargärdet
Brücke über Wasserlauf (groß)
Dalälven
Bahnhof ohne Personenverkehr
21 Domnarvet (ehem. P-Halt)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Bahnstrecke Rättvik–Borlänge von Rättvik
Bahnhof, Station
23,832 Borlänge C
   
Tägt lmp (bis 1898)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Avesta
   
27,770 Lindan
Bahnhof ohne Personenverkehr
32,497 Sellnäs (ehem. P-Halt, ab 1. Oktober 1898)
Bahnhof ohne Personenverkehr
43,053 Ulvshyttan (ehem. P-Halt, bis 1. Oktober 1894 Skräcka)
Tunnel
50,646 Rämshyttetunneln (167 m)
BSicon exKDSTa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
10 Idkerberget
BSicon exABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Tuna-Hästberg [1] (bis 1967)
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Rämen
BSicon exBST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
4 Rämshytte bruk (ab 9. Dezember 1916)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
0
51,999
Rämshyttan (ehem. P-Halt, bis 12. Juli 1904 Rämen)
   
Norra Malsjöberg, Erzverladung
Strecke – geradeaus
von Tyskgruvan, 700 m, (1938–1950)
Bahnhof ohne Personenverkehr
61,247 Gräsberg (ehem. P-Halt)
   
63,757 Källbottengruvan (bis 1954)
   
65,622 Håksberg
   
von Vansbro
Bahnhof, Station
70,125 Ludvika
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Fagersta C
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
71 Asea (1950–1965)
BSicon exBST.svgBSicon STR.svg
74 Våghalsgruvan (bis 1921)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
74 Våghalsen (1940–1950/1952)
BSicon exBST.svgBSicon STR.svg
75 Kärrgruvan (bis 1921)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
75 Gonäs
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
78 Blötberget
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svg
78,417 Klenshyttan (ehem. P-Halt) BJ
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
80 Björnhyttan
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
80 Björkås (1944– ?)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Norra Berget
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
85,440 Grängesberg C
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Grängesberg mbg
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
94 Silverhöjden
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eABZlf.svg
Bahnstrecke Silverhöjden–Mossgruvan
BSicon .svgBSicon eABZlg.svgBSicon STR.svg
Schmalspurbahn nach Sävsnäs (802 mm)
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
94,610 Hörken BJ
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon eBHF.svg
100 Ställberg BJ
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon BHF.svg
105,510 Ställdalen BJ
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Bahnstrecke Frövi–Ludvika nach Frövi
Bahnhof ohne Personenverkehr
110,187 Skäret (P-Halt bis 1968)
   
Flacken (bis 1975)
   
120,475 Björksjön (bis 1970)
Haltepunkt, Haltestelle
Bredsjö herrgårdar (Bedarfshaltestelle)
   
Nora Bergslags Järnvägar von Gyttorp
Bahnhof, Station
126,128 Bredsjö
Bahnhof ohne Personenverkehr
136,840 Sikfors (ehem. P-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
143,041 Hällefors norra
   
Hällefors–Fredriksbergs Järnvägar von Fredriksberg
Bahnhof ohne Personenverkehr
143,602 Hällefors (ehem. P-Halt)
   
145 Hammarn (bis 1977)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
148,200 Grythyttans Norra
Haltepunkt, Haltestelle
152,212 Grythyttan
   
Svartälvs Järnväg nach Kortfors
   
159,144 Skatviken
Brücke über Wasserlauf (groß)
Torrvarpen
Haltepunkt, Haltestelle
163,304 Loka (ehem. Bhf.)
Tunnel
Lokatunneln (159 m)
   
Inlandsbahn von Mora bzw. Filipstad Östra
Bahnhof ohne Personenverkehr
174,140 Herrhult (ehem. P-Halt)
BSicon .svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
176,950 Nykroppa
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Inlandsbahn nach Kristinehamn
Bahnhof ohne Personenverkehr
177,550 Hornkullen (ehem. P-Halt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
184,650 Daglösen (ehem. P-Halt)
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
193,000 Filipstad (Vestra, ehem. P-Halt)
BSicon xABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Inlandsbahn nach Persberg (Neubaustrecke 1964)
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
FNBJ nach Nordmark (Schmalspur)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lungälven
   
193,720 Brattforshyttan (ehem. P-Halt)
   
von Brattfors
Bahnhof ohne Personenverkehr
199,391 Geijersdal (ehem. P-Halt)
   
202 Suttertjärn
Bahnhof ohne Personenverkehr
207,310 Lindfors (ehem. P-Halt)
   
nach Bosjön
Bahnhof ohne Personenverkehr
214,020 Molkom (ehem. P-Halt)
   
223,550 Mölnbacka
Tunnel
224,503 Mölnbackatunneln (152 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lusten
Brücke über Wasserlauf (groß)
Klarälven
   
Nordmark Klarälvens Järnvägar von Karlstad
Bahnhof ohne Personenverkehr
230,155 Deje (ehem. P-Halt)
   
Nordmark Klarälvens Järnvägar nach Munkfors
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Värmlandsbanan von Karlstad
Bahnhof, Station
246,165 Kil
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Fryksdalsbanan nach Torsby
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Värmlandsbanan nach Kongsvinger
   
Smedsta
   
Utteruds Bobinfabrik (1881–1903, ca. 1,5 km)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Norsälven
Bahnhof ohne Personenverkehr
256,540 Edsvalla (Pers.-Halt von 1879 bis 1974)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
260,815 Vålberg
   
Rayonfabrik in Älvenäs, ca. 3 km
Bahnhof, Station
268,050 Grums
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Gruvöns bruk
Brücke über Wasserlauf (groß)
Slottsbrosundet
Bahnhof ohne Personenverkehr
Espingska sidospåret (bis 1974)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Slottsbron
Bahnhof ohne Personenverkehr
277,900 Segmon
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ransundet
Bahnhof, Station
288,730 Värmlandsbro
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
296,606 Byälven
Brücke über Wasserlauf (groß)
Byälven
Bahnhof, Station
297,446 Säffle
   
Avelsäter (bis 1960)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Norra Viken
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Åmåls djuphamn (Örnas)
Bahnhof, Station
313,705 Åmål
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Bahnstrecke Åmål–Årjäng nach Svanskog
Bahnhof ohne Personenverkehr
322,870 Tösse
   
327,717 Slädekärr (bis 1967)
Bahnhof ohne Personenverkehr
334,360 Ånimskog
Brücke über Wasserlauf (groß)
Dalsland-Kanal
Bahnhof ohne Personenverkehr
347,133 Köpmannebro
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Bahnstrecke Mellerud–Arvika von Bengtsfors
   
von Sunnanå
Bahnhof, Station
355,075 Mellerud
   
von/nach Kornsjö
Bahnhof ohne Personenverkehr
363,530 Erikstad
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
366 Norgebanan von Kornsjö
Bahnhof ohne Personenverkehr
366,450 Skälebol (P.-Halt bis 1979)
Bahnhof ohne Personenverkehr
372,306 Brålanda
Bahnhof ohne Personenverkehr
380,708 Frändefors
Bahnhof ohne Personenverkehr
388,160 Bjurhem
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Herrljunga
Bahnhof, Station
369,231 Öxnered (Vänersborg västra 1988-90)
BSicon .svgBSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon ABZrd.svgBSicon exSTR.svg
von/nach Uddevalla
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
400,713 Trollhätte-Tunnel 3.557m
BSicon .svgBSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
Brücke über Wasserlauf (groß)
405,020 Trollhätte-Kanal
Brücke über Wasserlauf (groß)
Göta älv
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Flugplatz Trollhättan-Vänersborg
Bahnhof, Station
405,637 Trollhättan
   
Bahnstrecke Trollhättan–Nossebro, (VGJ) 891 mm
Bahnhof ohne Personenverkehr
411,462 Velanda
Brücke über Wasserlauf (groß)
Storån
Bahnhof ohne Personenverkehr
421,527 Upphärad
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Kiesgrube Prässebo
Bahnhof ohne Personenverkehr
426,320 Flunbo
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exDST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Prässebo
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
431,838 Torbacken
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exDST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Nygård
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
434,560 Nygårdstunneln, 3030 m
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
Kilometer-Wechsel
438,581
439,000
Bahnhof ohne Personenverkehr
Ällekärr
Haltepunkt, Haltestelle
440,400 Lödöse Södra[2]
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Bahnstrecke Alfhem–Lilla Edet
Bahnhof ohne Personenverkehr
440,570 Alvhem
Bahnhof, Station
447,362 Älvängen
Bahnhof ohne Personenverkehr
453,312 Nol
Bahnhof ohne Personenverkehr
456,321 Nödinge
Bahnhof ohne Personenverkehr
459,778 Bohus
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
464,306 Surte
Bahnhof ohne Personenverkehr
469,289 Agnesberg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Pålberget
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Alelyckan
BSicon exSTRrg.svgBSicon eKRZu.svgBSicon .svg
Västergötland–Göteborgs Järnvägar nach Gårdsjö
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
473,847 Göteborg-Marieholm
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
475,425
454,611
Gamlestadstorget
BSicon exSTR.svgBSicon ABZrd.svgBSicon .svg
von/nach Uddevalla
BSicon exSTR.svgBSicon ABZld.svgBSicon .svg
von/nach Hallsberg
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
455,465 Olskroken
BSicon exSTR.svgBSicon ABZld.svgBSicon .svg
von/nach Malmö
BSicon exSTR.svgBSicon xABZlf.svgBSicon STRlg.svg
BSicon exSTR.svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Göteborg Bs BJ
BSicon exSTR.svgBSicon exSTR.svgBSicon KBHFxe.svg
457,366 Göteborg C
BSicon exKBHFe.svgBSicon exABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
Göteborg Västg.
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Hafenbahn Göteborg
Legende
BJ = Bahnhof der ehemaligen Bergslagernas järnväg

Die Bergslagsbanan ist eine normalspurige schwedische Eisenbahnstrecke. Sie wurde von der Bergslagernas Järnvägar (BJ), einer privaten Eisenbahngesellschaft, erbaut. Die Hauptstrecke der Gesellschaft war die Verbindung zwischen Göteborg und Falun.

Inhaltsverzeichnis

Begriff Bergslagsbanan

Im historischen Sinne wird der Begriff Bergslagsbanan für die Strecke Göteborg–Falun der BJ verwendet.

Seit der Neubenennung der Bahnstrecken in Schweden im Jahre 1990 durch Banverket werden die Streckenabschnitte Göteborg–Skälebol und Skälebol–Kil als Vänernbanan bezeichnet. Der Name Bergslagsbanan wird seither für die Strecken Kil–Ställdalen und Frövi–Ställdalen–Falun–BorlängeGävle verwendet, obwohl der Abschnitt zwischen Falun und Gävle von der Gävle–Dala Järnvägsaktiebolag erbaut und erst ab dem 1. Januar 1909 mit der Gründung der Trafikförvaltningen Göteborg–Stockholm–Gäfle (GSG) von der BJ mitbenutzt und verwaltet wurde.

Bergslagernas Järnvägar

Die Eisenbahnaktiengesellschaft Bergslagernas Järnvägar war zu damaligen Zeit mit einer Länge von annähernd 50 schwedischen Meilen die größte Privatbahn Schwedens. Unter anderem war auch die Stadt Göteborg mit ihrem Hafen als Hauptaktionär an der Bahnstrecke beteiligt, da man die Bodenschätze von Bergslagen nicht nur über den Weg der Ostküstenhäfen Oxelösund und Gävle verschiffen wollte. Zudem wurde der Abschnitt Göteborg–Mellerud mit einem bereits damals hohen Standard ausgebaut, um Züge nach Kristiania zu führen. Damit war die BJ eine Ausnahme von den Vorgaben der damaligen schwedischen Regierung, dass längere Bahnstrecken aus staatlichen Interessen im Besitz des Staates sein sollten. Zudem fuhr die Gesellschaft viele Jahre beachtliche Gewinne ein.

Dies führte dazu, dass BJ auch zahlreiche Investitionen beim Fuhrpark unternahm. So wurden bereits 1927/28 vier Dampflokomotiven der Baureihe H3s beschafft, die eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h fuhren und damals die schnellsten Lokomotiven Schwedens waren.[3] Im Laufe der Jahre schlossen sich auch kleinere Bahngesellschaften unter dem Dach der BJ zusammen, teils gingen sie in den BJ auf, teils stellte die BJ die Fahrzeuge für den Betrieb. Beispiele sind die Bahnstrecke Alfhem–Lilla Edet, die Bahnstrecke Mellerud–Arvika und die Bahnstrecke Åmål–Årjäng sowie die Fryksdalsbanan.

Im Laufe der Jahre kaufte BJ Aktien der Gävle–Dala Järnväg (GDJ), die 1859 die Bahnstrecke Falun–Gävle errichtet hatte. 1908 hatte die BJ die Mehrheit an dieser Gesellschaft erworben, die aber selbstständig blieb. Für den Gemeinschaftsbetrieb wurde im gleichen Jahr die Trafikförvaltningen Göteborg – Stockholm – Gäfle (GSG) gebildet. In dieser waren neben der BJ die Stockholm-Westerås-Bergslagens Jernvägs-Aktiebolag (SWB) und die Gävle-Dala Järnväg (GDJ) die größten beteiligten Gesellschaften.

1919 verließ die SWB die GSG. Dies hatte zur Folge, dass nun eine neue Gesellschaft, die Trafikförvaltningen Göteborg–Dalarne–Gävle (GDG), den gesamten Betrieb übernahm. In dieser Gesellschaft bildeten die BJ und die GDJ den größten Anteil. Damit kam die Bergslagenbanan in die Verwaltung der GDG. Infolge der guten Finanzlage der Gesellschaft sah der Hauptaktionär, die Stadt Göteborg, keine Notwendigkeit, die Gesellschaft an den Staat zu übertragen. Allerdings wurden durch den Beschluss des schwedischen Reichstages vom 17. Mai 1939 über die Allgemeine Eisenbahnverstaatlichung in Schweden die Grundlage für die Übernahme der GDG gelegt. Der Staat war bereit, 80 Millionen Kronen für die Gesellschaft zu bezahlen.

Diese wiederum wurde 1947 in eine staatliche Gesellschaft mit gleichem Namen und der Bezeichnung TGDG überführt, die letztendlich ein Jahr später in die SJ aufging. 1948 übernahmen die SJ die Verkehrsleistungen und einen Großteil des Rollmaterials.

Strecke Göteborg–Falun

Die BJ eröffnete den Verkehr auf der Strecke Ludvika–Falun im Jahre 1875, 1879 folgte die Betriebsaufnahme auf der gesamten Hauptstrecke Göteborg–Falun. Die dazwischen liegenden Streckenabschnitte wurden wie folgt in Betrieb genommen:

Inbetriebnahme der einzelnen Streckenabschnitte
Streckenabschnitt Länge Eröffnung
Falun–Ludvika 70 km 31. Dezember 1975
Kil–Molkom 32 km 1. März 1876
Molkom–Daglösen–Filipstad (später Filipstad Västra) 37 km 1. August 1876
Daglösen–Ludvika 115 km 3. Januar 1877
Göteborg–Trollhättan 72 km 31. Mai 1877
Trollhättan–Öxnered 10 km 26. Februar 1878
Öxnered–Mellerud 41 km 21. Juni 1879
Mellerud–Kil 109 km 1. Dezember 1879
Rämshyttan–Idkerberget 10 km 1. Oktober 1912

Der Verkehr mit dem Ausland hatte für die BJ große Bedeutung. 1888 wurde die Göteborg–Hallands Järnväg und damit die Verbindung in Richtung Dänemark eröffnet. Dabei wurde die BJ Teil der Eisenbahnverbindung zwischen Dänemark, Schweden und Norwegen. 1905 wurde zum ersten Mal direkte Kurswagen von Kopenhagen nach Kristiania (Oslo) gefahren.

Die Strecke zwischen Göteborg und Kil wurde in den Jahren 1939/40 elektrifiziert. Dafür wurden Elektrolokomotiven des Typs BJ O (Bk bei den SJ) beschafft sowie Triebwagen des Typs (X8) für den späteren GDG-Express beschafft. Der GDG-Express wurde 1947 zwischen Göteborg und Gävle eingesetzt und benötigte eine Fahrzeit von unter sechs Stunden bis Falun sowie fast 7 ½ Stunden bis nach Gävle. Der Streckenabschnitt Ställdalen–Falun 1946 elektrifiziert. Ab 1953 wurde der GDG-Express auf die Strecke Göteborg–Falun verkürzt. Gävle wurde zwar zwischen 1962 und 1964 wieder Endstation, wurde aber ab 1967 überhaupt nicht mehr angefahren. Durch die staatliche Übernahme wurde das GDG-Netz in zwei Teile getrennt. Die Züge befuhren die Abschnitte Göteborg–Kil(–Karlstad) und (Hallsberg–)Borlänge–Gävle. Fernreisende mussten die Verbindung über Hallsberg benutzen. Der dazwischen liegende Streckenteil Kil–Ställdalen wurde mit einem eingeschränkten Nahverkehrsangebot stiefmütterlich behandelt.

Wie bei anderen schwedischen Bahnstrecken begann man in den frühen 1990er Jahren mit verschiendenen Linienverbesserungen. So wurde eine neue Abkürzung bei Kornsjö gebaut, neue Brücken über den Slottsbrosund bei Grums, über den Ransund südlich von Segmon, über den Göta älv und den Trollhätte-Kanal in Trollhättan und Dalsland-Kanal in Köpmannebro gebaut. Auf der Strecke Göteborg–Kil(–Karlstad) wurden die ersten Interregio-Züge mit Wagen der Typen AB9, B9 und BFS9 eingesetzt.

Seit 2004 wird die Strecke zwischen Göteborg und Öxnered etappenweise zweigleisig ausgebaut. In der gleichen Zeit wurde der Bahnhof Öxnered umgebaut. Dabei entstand ein neues Verbindungsgleis zwischen der heutigen Norge-/Vänernbanan zur Hafenbahn in Göteborg.

Parallelverkehr mit der FLJ

Bahnhof Ludvika

Es gab bereits seit 1873 eine Bahnstrecke zwischen Ställdalen und Ludvika über Silverhöjden, die die Frövi–Ludvika Järnväg (FLJ) betrieb. Die Zusammenarbeit zwischen BJ und FLJ war auf Grund der Konkurrenzsituation im Güterverkehr nach Bergslagen nicht sehr gut. Deshalb wurden beide Strecken in etwa parallel geführt, es gab auch für jede Gesellschaft je einen eigenen Bahnhof in Ställdalen, Hörken, Grängesberg und Ludvika.

Nach der Übernahme der Gesamtstrecke durch die SJ wurde der BJ-Abschnitt zwischen Ludvika und Grängesberg eingestellt und abgebaut. Der Streckenteil Grängesberg–Ställdalen wird heute parallel betrieben.

Bergslagernas Järnvägssällskap

Die Bergslagsbanan hat eine eigene Museumsgesellschaft, aber keine eigene Strecke – die Bergslagernas Järnvägssällskap. Der Sitz der Gesellschaft ist in Göteborg. Sie wurde 1971 gegründet, um ursprünglich die BJ-Dampflokomotive Y3 74 zu erhalten. Seitdem wurden die Sammlungen um zahlreiche Lokomotiven und Wagen erweitert. Neben der Bewahrung der Geschichte organisiert die Gesellschaft auch Bahnreisen.

Literatur

  • Bergslagernas jernvägsaktiebolag, 1872-1899 - historische Ausarbeitung der Geschichte der Gesellschaft von Wilhelm Berg (Geschäftsführer), D. F. Bonniers Buchdruckerei, Göteborg 1900.
  • Bergslagernas Järnvägsaktiebolag, 1872-1922 - historische Ausarbeitung, J. Antonsons Buchdruckerei, Göteborg 1923.
  • Jubileumsskriften 1948

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beschreibungen schwed. Bergwerksgebäude, Seite 20
  2. Neubau Lödöse Södra, geplante Inbetriebnahme September 2011
  3. Fotos und Lokdaten unter Menüpunkt Bilder från BJ

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Falun–Gävle — Falun–Gävle Bahnhof Hofors Streckenlänge: 91 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16⅔ Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Fryksdalsbanan — Kil–Torsby Regionalzug Torsby – Karlstad nördlich von Västra Ämtervik Streckennummer: 90 Streckenlänge: 82,3 km Spurweite: 143 …   Deutsch Wikipedia

  • Inlandsbahn — Gällivare–Östersund–Kristinehamn Zwei Triebwagen treffen sich in Sorsele Kursbuchstrecke: Östersund–Kristinehamn: 246 Gällivare–Östersund: 245 Streckennummer: Mora–Lomsmyren …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Frövi–Ludvika — Frövi–Ludvika[1] Bahnhof Lindesberg (ca. 1940) Streckenlänge: 100 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kil–Ställdalen — Kil–Ställdalen[1] Ein Zug überquert den Klarälven bei Deje Streckenlänge: 141 km Spurweite: 1435 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Rail transport in Sweden — Sweden Operation National railway SJ Infrastructure company Swedish Transport Administration Statistics System length Total 12,821 kilometre …   Wikipedia

  • History of rail transport in Sweden — The history of Sweden s railways has included both state owned and private railways.Private railwaysThe early years 1845 1914In 1845 the Swedish count Adolf Eugene von Rosen received permission to build railways in Sweden. He started building a… …   Wikipedia

  • Liste von Eisenbahnstrecken in Schweden — Der Schienenverkehr in Schweden wurde 1939, im Jahr der größten Ausdehnung, auf einem Netz von rund 16.900 km erbracht. Bis zum Jahr 2006 ist das schwedische Schienennetz auf noch 11.481 km geschrumpft, davon sind rund 9.400 km elektrifiziert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schienenverkehr (Schweden) — Der Schienenverkehr in Schweden wurde 1939, im Jahr der größten Ausdehnung, auf einem Netz von rund 16.900 km erbracht. Bis zum Jahr 2006 ist das schwedische Schienennetz auf noch 11.481 km geschrumpft, davon sind rund 9.400 km elektrifiziert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schienenverkehr in Schweden — Elektrisch angetriebener Triebwagen in Nyköping Schienennetz …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.