The Encyclopaedia of Islam. New Edition


The Encyclopaedia of Islam. New Edition

Die Encyclopaedia of Islam, französisch Encyclopédie de l’Islam, ist ein anerkanntes Nachschlagewerk für die Islamwissenschaft und gehört zusammen mit der Encyclopædia Iranica und jüngst auch der Encyclopaedia Aethiopica,[1] zur aussagekräftigsten Fachliteratur der Orientalistik.

Die einzelnen Artikel sind von namhaften Islamwissenschaftlern aus verschiedenen Ländern geschrieben und mit Namen gezeichnet. Sie stellen den gegenwärtigen Stand der Forschung dar. Die Encyclopaedia of Islam ist das umfassende Standardwerk zu allen Fragen der islamischen Religion und Kultur sowie der arabischen Literatur der islamischen Welt.

Die Encyclopaedia of Islam wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in zweiter Auflage herausgegeben. Die erste Auflage in vier Bänden, kurz auch EI1, aus den Jahren 1913 bis 1938 erschien noch in den drei Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch (Enzyklopaedie des Islam). Beim 21. Internationalen Orientalistenkongress in Paris im Juli 1948 wurde die Lancierung einer neuen Ausgabe beschlossen, die nur noch in Englisch und Französisch erscheinen sollte. Der erste Band der zweiten Ausgabe, kurz EI2, wurde 1960 herausgegeben, der letzte Band – Nr. 12 mit Ergänzungen – erschien 2007.

Inhaltsverzeichnis

Redaktionskomittee

Herausgeber
  • Peri J. Bearman (Bände X, XI)
  • Thierry Bianquis (Bände X, XI)
  • Clifford Edmund Bosworth (Bände IV: 257-1188, V, VI, VII, VIII, IX, X, XI)
  • Emeri J. van Donzel (Bände IV, V, VI, VII, VIII, IX, X, XI)
  • Hamilton Alexander Rosskeen Gibb (Band I: 1-320)
  • Wolfhart P. Heinrichs (Bände VI: 513-1044, VII, VIII, IX, X, XI)
  • Johannes Hendrik Kramers (Band I: 1-320)
  • Gérard Lecomte (Bände VIII, IX)
  • Évariste Lévi-Provençal (Band I: 1-320)
  • Bernard Lewis (Bände I: 321-1359, II, III, IV, V, VI: 1-512)
  • Victor Louis Ménage (Band III)
  • Charles Pellat (Bände I: 321-1359, II, III, IV, V, VI, VII)
  • Joseph Schacht (Bände I, II, III)
Mitarbeiter
  • Peri J. Bearman (Bände VII: 385-1058, VIII, IX)
  • John Burton-Page (Band II)
  • Emeri J. van Donzel (Band III)
  • C. Dumont (Bände I: 321-1359, II, III, IV: 1-768)
  • Fokke Theodoor Dijkema (Bände IV: 769-1188, V, VI, VII: 1-384)
  • Gerald R. Hawting (Bände III, IV: 1-256)
  • M. Lefort (Band IV: 769-1188)
  • Victor Louis Ménage (Band II)
  • S. Nurit (Bände IV: 769-1188, V, VI, VII, VIII, IX)
  • Margot Patterson (Band IV: 1-768)
  • Roger M. Savory (Band I: 321-1359)
  • Samuel M. Stern (Band I: 1-320)

Exekutivkomitee

Mitglieder (Band XI):

P. J. Bearman; TH. Bianquis; C. E. Bosworth; J. T. P. de Bruijn; A. Dias Farinha; E. van Donzel; Josef van Ess; W. P. Heinrichs; R. J. Kasteleijn; A. K. S. Lambton; Bernard Lewis; F. Rosenthal; F. Rundgren; A. L. Udovitch

Assoziierte Mitglieder (Band XI):

Halil İnalcık; S. H. Nasr; M. Talbi

Ehemalige Mitglieder (vor Band XI):

A. Abel; C. C. Berg; Claude Cahen; R. Ettinghausen; F. Gabrieli; E. García Gómez; Hamilton Alexander Rosskeen Gibb; J. H. Kramers; E. Lévi-Provençal; G. Levi Della Vida; T. Lewicki; B. Lewin; Bernard Lewis; E. Littmann; H. Massé; Fr. Meier; V. L. Ménage; G. C. Miles; H. S. Nyberg; Rudi Paret; J. Pedersen; Ch. Pellat; N. W. Posthumus; F. H. Pruijt; Joseph Schacht; F. C. Wieder

Ehemalige assoziierte Mitglieder (vor Band XI):

H. H. Abdul Wahab; A. Adnan Adivar; A. S. Bazmee Ansari; Husain Djajadiningrat; A. A. A. Fyzee; Halil Inalcik; Abd el-Aziz Khoweitir; Mehmet Fuat Köprülü; Ibrahim Madkour; Khalil Mardam Bey; Naji al-Asil; Muhammad Shafi; Mustafa al-Shihabi; Hasan Taghizade; E. Tyan

Ehemalige Ehrenmitglieder (vor Band XI):

G. Levi Della Vida; E. Littmann

Ersterscheinungsjahre der Einzelbände der zweiten Auflage

  • Band 1 (A–B): 1960
  • Band 2 (C–G): 1965
  • Band 3 (H–Iram): 1971
  • Band 4 (Iran–Kha): 1978
  • Band 5 (Khe–Mahi): 1986
  • Band 6 (Mahk–Mid): 1991
  • Band 7 (Mif–Naz): 1993
  • Band 8 (Ned–Sam): 1995
  • Band 9 (San–Sze): 1997
  • Band 10 (T–U): 2000
  • Band 11 (W–Z): 2002
  • Band 12 (Ergänzungsbd.): 2004

Eine dritte Auflage, die nur noch auf Englisch erscheint, ist in Vorbereitung und für Abonnenten sukzessive bei Brill online zugänglich.

Literatur

  • Martin T. Houtsma et. al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Islam. Bd. 1–4 + Erg.-Bd., Brill, Leiden 1913–1938.
  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition Auflage. Brill, Leiden 1954– (Edited by a number of leading orientalists, including Gibb, under the patronage of the International Union of Academies along with that edited by J. H. Kramers, and E. Levi-Provençal).
  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition Auflage. Brill, Leiden [u. a.], ISBN 9004081186 (Französische Ausgabe: Encyclopédie de l’Islam. ISBN 90-04-06711-6).

Einzelnachweise

  1. Siehe: Hatem Elliesie: Der zweite Band der Encyclopaedia Aethiopica im Vergleich. In: Orientalistische Literaturzeitung. Band 102, Nr. 4–5, Berlin 2007, S. 397–407.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Encyclopaedia of Islam — Die Encyclopaedia of Islam ist ein anerkanntes Nachschlagewerk für die Islamwissenschaft und gehört zusammen mit der Encyclopædia Iranica und jüngst auch der Encyclopaedia Aethiopica,[1] zur aussagekräftigsten Fachliteratur der Orientalistik. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Encyclopaedia of Islam — Die Encyclopaedia of Islam ist ein anerkanntes Nachschlagewerk für die Islamwissenschaft und gehört zusammen mit der Encyclopædia Iranica und jüngst auch der Encyclopaedia Aethiopica,[1] zur aussagekräftigsten Fachliteratur der Orientalistik. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Divisions of the world in Islam — This article is part of the series …   Wikipedia

  • Islam — Staaten mit einem islamischen Bevölkerungsanteil von mehr als 10 % Grün: sunnitische Gebiete, Rot: schiitische Gebiete, Blau: Ibaditen (Oman) …   Deutsch Wikipedia

  • encyclopaedia — Reference work that contains information on all branches of knowledge or that treats a particular branch of knowledge comprehensively. It is self contained and explains subjects in greater detail than a dictionary. It differs from an almanac in… …   Universalium

  • Islam and Judaism — The historical interaction of Judaism and Islam started in the 7th century CE with the origin and spread of Islam in the Arabian peninsula. Because Judaism and Islam share a common origin in the Middle East through Abraham, both are considered… …   Wikipedia

  • Islam and slavery — The major juristic schools of Islam traditionally accepted the institution of slavery.Lewis 1994, [http://www.fordham.edu/halsall/med/lewis1.html Ch.1] ] Muhammad and many of his companions bought, sold, freed, and captured slaves. Slaves… …   Wikipedia

  • The Protocols of the Elders of Zion — ( Protocols of the wise men of Zion , Library of Congress s Uniform Title; ru. Протоколы сионских мудрецов , or Сионские протоколы ; see also other titles) is an antisemitic tract alleging a Jewish and Masonic plot to achieve world domination. It …   Wikipedia

  • Islam in Iran — The Islamic conquest of Persia (637 651) led to the end of the Sassanid Empire and the eventual decline of the Zoroastrian religion in Persia. However, the achievements of the previous Persian civilizations were not lost, but were to a great… …   Wikipedia

  • Islam — For other uses, see Islam (disambiguation). The Kaaba, in Mecca, Saudi Arabia, is the …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.