İslâm Ansiklopedisi


İslâm Ansiklopedisi

Die İslâm Ansiklopedisi (İA) ist ein Nachschlagewerk für die Islamwissenschaft in türkischer Sprache, die in den Jahren 1940–1987 an der Universität Istanbul geschrieben wurde.

Inhaltsverzeichnis

Entstehungsgeschichte

Die İA war anfangs als Übersetzung der ersten fünfbändigen Encyclopaedia of Islam (EI1, 1913 – 1938) in die türkische Sprache gedacht, da die EI1 nur in den Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch erschienen war. Doch wurden im Laufe der Erstellung der İA die EI1–Artikel überarbeitet, ausführlich ergänzt oder korrigiert, so dass die İslâm Ansiklopedisi ein 15-bändiges Werk wurde. Einige Artikel aus der İA wurden wiederum selbst in die Encyclopaedia of Islam. New Edition (EI2, 1960 – 2007) übernommen und auf viele Artikel der İA wird in den Bibliographien der EI2–Artikel verwiesen.[1] Seit 1988 wird eine neue İslâm Ansiklopedisi erstellt, die Diyanet İslâm Ansiklopedisi (DİA), die eine vollständig originäre Arbeit ist. 37 Bände der DİA sind fertig erstellt. Geplant sind 40 Bände.

De-facto-Standard für Türkisch-Transliterationen

Die Umschrift der İslâm Ansiklopedisi hat sich in der Orientalistik als De-facto-Standard für die Transliteration osmanischtürkischer Texte durchgesetzt.[2] Für die Transkription (aussprachebasierte Umschrift) gelten das New Redhouse, Karl Steuerwald und Ferit Develioğlu als Standard.[3] Eine weitere Transliteration für türkische Texte ist die der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (DMG) von 1935.[4] Die İA-Transliteration unterscheidet sich nur in wenigen Punkten von ihr.

İA-Transliteration[5]
ا ب پ ت ث ج چ ح خ د ذ ر ز ژ س ش ص ض ط ظ ع غ ف ق ك گ ڭ ل م ن و ه ى
ʾ / ā b p t s c ç d r z j s ş ż ʿ ġ f k,g,ñ,ğ g ñ l m n v h y

Die Umschrifttabelle in Band 1, Seite XXII der İslâm Ansiklopedisi von 1940 ist nach dem türkischen Lateinalphabet sortiert angegeben.

Die Einzelbände

  • Band 1: Ab – Atatürk
  • Band 2: ʿAtbara – Büzürgümmîd
  • Band 3: Cabala – Dvin
  • Band 4: Eb – Gwalior
  • Band 5 (I): Hâ – Hüzeyl
  • Band 5 (II): Inal – İzzüddevle
  • Band 6: Kâʾân – Kvatta
  • Band 7: Labbay – Mesânî
  • Band 8: Mescid – Mzâb
  • Band 9: Nabaʾ – Rüzzîk
  • Band 10: Sâ – Sufrûy
  • Band 11: Sugd – Tarika
  • Band 12 (I): Tarîkat – Tuğrâ
  • Band 12 (II): Tuğ – Türsiz
  • Band 13: Ubayd Allâh – Züsserâ

Belege

  1. Aptin Khanbaghi Encyclopedias about Muslim civilisations, Abschnitt İslam Ansiklopedisi: İslam Alemi Tarih, Coğrafya, Etnografya ve Biyografya Lugati, S. 285
  2. Korkut Buğday Osmanisch, S. 2
  3. Korkut Buğday Osmanisch, S. 13
  4. Transkriptionskommission der DMG Die Transliteration der arabischen Schrift in ihrer Anwendung auf die Hauptliteratursprachen der islamischen Welt, S. 9
  5. Korkut Buğday Osmanisch, S. 2f.

Weblinks

Literatur

  • Aptin Khanbaghi: Encyclopedias about Muslim civilisations, Abschnitt İslam Ansiklopedisi: İslam Alemi Tarih, Coğrafya, Etnografya ve Biyografya Lugati, S. 285 Online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Encyclopaedia of Islam — The Encyclopaedia of Islam ( EI ) is the standard encyclopaedia of the academic discipline of Islamic studies. It embraces articles on distinguished Muslims of every age and land, on tribes and dynasties, on the crafts and sciences, on political… …   Wikipedia

  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition — Die Encyclopaedia of Islam, französisch Encyclopédie de l’Islam, ist ein anerkanntes Nachschlagewerk für die Islamwissenschaft und gehört zusammen mit der Encyclopædia Iranica und jüngst auch der Encyclopaedia Aethiopica,[1] zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Critique de l'islam — Comme toutes les religions, l islam a été l objet de critiques depuis sa formation. Les critiques sont d ordre philosophique, scientifique, éthique, politique, théologique. En général la critique de la religion peut avoir trois origines… …   Wikipédia en Français

  • Таганни — петь песни, распевать мелодии. Часть приверженцев ханафитского и ханбалитского мазхаба считают запрещенной (харам) любую мелодию, в том числе и без музыкальных инструментов, потому что пророк сказал: Песни помещают в душах лицемерие (Ибн Масуд… …   Ислам. Энциклопедический словарь.

  • Mehmed II. — Mehmed II. (‏محمد بن مراد‎ / Meḥemmed[1] b. Murād; * 30. März 1432 in Edirne; † 3. Mai 1481 bei Gebze), genannt ‏ابو الفتح‎ / Ebū ʾl Fetḥ /‚Vater der Eroberung‘ und später ‏فاتح‎ / Fātiḥ /‚ …   Deutsch Wikipedia

  • Faruk Bilici — Faruk Bilici, né en 1948, est un historien français et turc, spécialiste de l histoire ottomane et de la Turquie contemporaine. Sommaire 1 Biographie 2 Parcours 3 Publications 3.1 …   Wikipédia en Français

  • Osman I. — Osman I., osmanische Miniatur (1579/80) Osman I., Gazi (türkisch ‏عثمان غازى‎ Osman Gazi, İA ʿOsmân Ġâzî; * Söğüt; † 1326 …   Deutsch Wikipedia

  • Энциклопедия ислама — Др. названия: Encyclopédie de l’Islam, Enzyklopaedie des Islam Encyclopaedia of Islam Жанр: энциклопедия Язык оригинала …   Википедия

  • Ertuğrul Gazi — Büste Ertuğruls in Söğüt Ertuğrul Gazi (türkisch ‏أرطغرل‎, İA Erṭuġrul; türk. für er / männlich und tuğrul / ein Greifvogel …   Deutsch Wikipedia

  • Devshirme in the Ottoman Palace School — Enderun pyramid The primary objective of the Palace School was to train the ablest children for leadership positions, either as military leaders or as high administrators to serve the Empire.[1] Although there are many resemblances between… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.