Progressive Party


Progressive Party

Progressive Party ist der Name mehrerer historischer und gegenwärtig bestehender Parteien in den Vereinigten Staaten auf der Grundlage des politischen Progressivismus.

Inhaltsverzeichnis

Progressive Party („Bull Moose Party“, 1912–1916)

Die Progressive Party von 1912 entstand durch eine Abspaltung des linken („progressiven“) Flügels der Republikanischen Partei vor der Präsidentschaftswahl dieses Jahres. Ihr Gründer war Theodore Roosevelt, der die republikanische Nominierung gegen William Howard Taft verloren und seine Delegierten vom Nominierungsparteitag abgezogen hatte. Die Partei ist nach ihrem Wappentier umgangssprachlich auch als Bull Moose Party (Elchbullenpartei) bekannt.

„Diese unsichtbare Herrschaft zu zerschlagen, die unheilige Allianz zwischen korrupter Wirtschaft und korrupter Politik aufzulösen ist die erste Pflicht staatsmännischen Handelns unserer Tage.“[1]

Diese Aussage aus dem Programm der Progressive Party vom August 1912, zugeschrieben Theodore Roosevelt und auch in seiner Autobiografie zitiert,[2] stellt eine Verbindung von Trusts und Monopolen (wie der Standard Oil Company) zu den beiden großen Parteien und ihren Spitzenkandidaten Woodrow Wilson und William Howard Taft her. Die große Mehrheit der republikanischen Gouverneure, Kongressabgeordneten, Herausgeber und örtlichen Amtsträger lehnte es ab, der neuen Partei beizutreten, selbst dann, wenn sie zuvor Roosevelt unterstützt hatten. Hiram Johnson, seit 1910 Gouverneur von Kalifornien und nominiert zum Vizepräsidentschaftskandidaten der Progressiven, blieb Mitglied der Republikanischen Partei, da seine Unterstützer die Republikaner in Kalifornien unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Allerdings traten zahlreiche unabhängige Reformer, darunter Gifford Pinchot und sein Bruder Amos Pinchot, in die Progressive Partei ein. Außerdem konnte die Partei eine Anzahl sympathisierender Kandidaten aus der Republikanischen und Demokratischen Partei für Wahlen auf bundesstaatlicher oder Bundesebene zwischen 1912 und 1916 gewinnen. Nur fünf der 15 prominentesten progressiv eingestellten republikanischen Senatoren unterstützten die neue Partei und Roosevelts Präsidentschaftskandidatur, drei weitere kamen von den Demokraten aus dem Wilson-Lager. Viele der engsten politischen Verbündeten Roosevelts unterstützten Taft, darunter sein Schwiegersohn Nicholas Longworth. Roosevelts Tochter Alice Roosevelt Longworth hielt zu ihrem Vater, was einen dauerhaften Konflikt in ihrer Ehe verursachte. Für Männer wie Longworth, die eine politische Zukunft anstrebten, erschien es als allzu radikaler Schritt, den Spitzenkandidaten der Republikanischen Partei abtrünnig zu werden. Viele progressiv eingestellte Republikaner, die kein Wahlamt anstrebten, solidarisierten sich dagegen mit dem Demokraten Woodrow Wilson.

Das Parteiprogramm forderte das Frauenwahlrecht, die Revision bestimmter Gerichtsentscheidungen, eine leichtere Änderbarkeit der Verfassung, Wohlfahrtsgesetze für Frauen und Kinder, Einführung des Achtstundentags, Einschränkung der Kinderarbeit, Unfallversicherung für Arbeiter, Begrenzung gerichtlicher Verfügungen gegen Streiks, Unterstützung für Landwirte, Reformen im Bankwesen zur Sicherstellung einer dehnbaren Währung, Krankenversicherung in der Industrie, neue Erbschafts- und Einkommenssteuern, Verbesserung der Binnenschifffahrtsstraßen und eine Begrenzung der Marinebewaffnung. Die Pazifistin Jane Addams, eine führende Unterstützerin, war verblüfft, als sie feststellen musste, dass das Parteiprogramm den Bau von zwei neuen Schlachtschiffen pro Jahr forderte. George Walbridge Perkins, Vorstandsmitglied von US Steel, wurde vorgeworfen, die Aufnahme eines Programmpunktes gegen Trusts verhindert zu haben, was Reformer wie Gifford Pinchot schockierte, der Roosevelt als Kämpfer gegen die Großkonzerne ansah. Letztlich ging ein tiefer Riss durch die neue Partei, der nie geheilt wurde. Roosevelts Philosophie für die Progressive Partei fußte auf dem Schlagwort „New Nationalism“ (Neuer Nationalismus), was den Glauben an eine starke nationale Regierung zur Regulierung der Industrie und zum Schutz der Mittel- und Arbeiterklasse bedeutete. Der New Nationalism war paternalistisch ausgerichtet und stand in direktem Gegensatz zu Woodrow Wilsons individualistischer Philosophie des „New Freedom“ (Neue Freiheit).

Als Kandidat der Progressive Party gewinnt Theodore Roosevelt bei der Präsidentschaftswahl 1912 die Mehrheit in sechs Bundesstaaten (grün) mit insgesamt 88 Wahlmännern und überflügelt damit den republikanischen amtierenden Präsidenten William Howard Taft (rot).

Bei der Präsidentschaftswahl 1912 überflügelte Roosevelt mit 27,4 % der Stimmen Taft (23,2 %) deutlich. Er gewann die Mehrheit in sechs Bundesstaaten (Pennsylvania, Michigan, Minnesota, South Dakota, Washington, Kalifornien) mit insgesamt 88 Wahlmännern, während Taft nur acht Wahlmänner erhielt. Dabei handelte es sich um die höchste Niederlage, die ein amtierender Präsident, der sich zur Wiederwahl stellte, in der Geschichte der USA je erlebte. Auch in einigen Staaten, in denen sich ein anderer Kandidat durchsetzen konnte, erzielte Roosevelt hohe Prozentzahlen (z. B. Maine 37,4 %, Vermont 35,2 %, Illinois 33,7 %).[3] Eine Reihe von Kandidaten der Partei wurde 1912 in mehreren Staaten in den Kongress gewählt. Roosevelt erreichte zwar den zweiten Platz, doch er rangierte so weit abgeschlagen hinter Wilson (41,8 % der Stimmen, 435 Wahlmänner), dass es jedermann klar wurde, dass seine Partei niemals das Weiße Haus erreichen würde. Mit großenteils schlechten Ergebnissen bei den Wahlen auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene, dem stetigen Rückzug bedeutender Unterstützer, der Unfähigkeit, neue Unterstützung anzuziehen, und den eklatant schlechten Ergebnissen bei den Zwischenwahlen von 1914 zerfiel die Partei auf Bundesebene, obwohl sie in einigen Bundesstaaten beachtlich stark blieb. Im Bundesstaat Washington errang die Partei ein Drittel der Mandate in den beiden gesetzgebenden Kammern des Staates.

Die Partei hielt ihren zweiten Nominierungsparteitag 1916 ab und nominierte erneut Roosevelt. Dieser schlug die Nominierung jedoch aus und unterstützte den eher progressiv eingestellten Republikaner Charles Evans Hughes. Viele folgten Roosevelt und kehrten in die Republikanische Partei zurück, die Progressive Party löste sich auf. Roosevelts Abspaltung erlaubte den Konservativen, die Herrschaft über die Republikanische Partei zu übernehmen, progressiv eingestellte Republikaner verloren bis durch die 1920er-Jahre hin ihre politische Heimat, bis sich die meisten von ihnen im Zuge des New Deal von Präsident Franklin D. Roosevelt in den 30er-Jahren der Demokratischen Partei zuwandten.

United States Progressive Party (1924)

Robert M. La Follette senior (United States Progressive Party) gewinnt bei der Präsidentschaftswahl 1924 die 13 Wahlmännerstimmen seines Heimatstaats Wisconsin.

Die United States Progressive Party von 1924 stellte eine Fortsetzung der Progressive Party von 1912 dar, mit einigen Änderungen bezüglich der Führungspersonen auf bundesstaatlichen und lokalen Ebenen und Beibehaltung zahlreicher Amtsträger auf nationaler Ebene. Bereits im Jahr 1900 hatte Robert M. La Follette senior den „progressiven“ Flügel innerhalb der Republikanischen Partei von Wisconsin gegründet. 1912 versuchte er eine Progressive Partei zu gründen, verlor die Kontrolle jedoch an Theodore Roosevelt, der zu seinem erbitterten Gegner wurde. Nachdem La Follette als Gouverneur von Wisconsin erfolgreiche Reformen initiiert hatte, wollte er die Streitfrage der Kontrolle über die Trusts beeinflussen und das Volk darüber abstimmen lassen. Bei der Präsidentschaftswahl 1924 trat er als Kandidat an, sein Vizepräsidentschaftskandidat war Burton K. Wheeler, Senator der Demokratischen Partei aus Montana. Die Partei, die unter anderem die Verstaatlichung der Eisenbahnen forderte, repräsentierte vor allem Farmer und Arbeiter und wurde von der Sozialistischen Partei Amerikas, der American Federation of Labor und zahlreichen Eisenbahnervereinigungen unterstützt. Bei der Präsidentschaftswahl erhielt La Follette insgesamt 16,6 % der Stimmen sowie die 13 Wahlmänner von Wisconsin, wo er knapp 54 % erreichte.[4] Auch in anderen Bundesstaaten, vor allem denen, die bereits 1912 mehrheitlich für Theodore Roosevelt abgestimmt hatten, erhielt La Follette einen hohen Stimmenanteil (so z. B. 45,2 % in North Dakota, 41,3 % in Minnesota, 33,1 % in Kalifornien), wurde dort jedoch von dem Republikaner Calvin Coolidge überflügelt. Der Kandidat der Demokratischen Partei John W. Davis spielte dagegen in den progressiven Hochburgen kaum eine Rolle und erzielte zum Teil eklatant schlechte Ergebnisse (Minnesota 6,8 %, North Dakota 7,0 %, Wisconsin 8,1 %).[5] Nach der Wahl 1924 verschwand die United States Progressive Party rasch von der Bildfläche.

La Follette blieb bis zu seinem Tod im darauffolgenden Jahr als Republikaner im Senat der Vereinigten Staaten, zu seinem Nachfolger wurde 1925 sein Sohn Robert M. La Follette junior gewählt. Dieser führte zusammen mit seinem Bruder Philip La Follette innerhalb der Republikanischen Partei die Politik seines Vaters in Wisconsin fort, gründete die Zeitschrift The Progressive und setzte sich für Reformen ein. Er stand in Opposition von linker Seite gegen die Politik von Präsident Herbert Hoover und unterstützte 1932 den Wahlkampf des Demokraten Franklin D. Roosevelt. Philip La Follette gewann 1930 die republikanischen Vorwahlen in Wisconsin und wurde anschließend zum Gouverneur gewählt.

Wisconsin Progressive Party (1934–1946)

1934 löste die von den Brüdern La Follette geführte Gruppierung das Band mit der Republikanischen Partei von Wisconsin und rief die Partei ihres Vaters auf einzelstaatlicher Ebene als Wisconsin Progressive Party (seltener auch Progressive Party of Wisconsin genannt) ins Leben zurück. Bei den Wahlen von 1934 errang die Partei einen überwältigenden Erdrutschsieg in Wisconsin. Philip La Follette, der als republikanischer Gouverneur 1932 zunächst abgewählt worden war, gewann nun als Kandidat der Progressiven die Gouverneurswahl. Dabei handelte es sich um das höchste Amt, das ein Mitglied einer Progressiven Partei, das als solches kandidierte, erringen konnte. 1936 wurde er wiedergewählt. Bei der Präsidentschaftswahl 1936 unterstützten die Progressiven die Wiederwahl von Franklin D. Roosevelt. Philip La Follette gründete im April 1938 in Madison die National Progressive Party, die jedoch USA-weit erfolglos blieb. Er unterlag 1938 bei den Gouverneurswahlen. Während der 1930er und 1940er Jahre konnte die Partei auch eine Reihe von Abgeordneten in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten entsenden.

Robert La Follette wurde 1934 nicht mehr als Republikaner, sondern als Kandidat der Progressiven Partei in den Senat der Vereinigten Staaten wiedergewählt. Bei den Wahlen 1940 schwächelte die Partei, Robert La Follette behauptete seine Mehrheit nur knapp. Nach der Auflösung der Wisconsin Progressive Party 1946 kandidierte er bei den Vorwahlen der Republikaner und unterlag gegen Joseph McCarthy.

United States Progressive Party (1948–1955)

Henry A. Wallace

Die United States Progressive Party (in einigen Bundesstaaten auch Independent Progressive Party genannt) von 1948 wurde mit dem Ziel gegründet, Henry A. Wallace zum Präsidentschaftskandidaten für die Wahl 1948 zu nominieren. Sein Vizepräsidentschaftskandidat war Glen H. Taylor. Zur Progressive Party (1912) von Theodore Roosevelt und zur United States Progressive Party (1924) von Robert M. La Follette gab es keine Verbindungen. Wallace war unter Franklin D. Roosevelt nacheinander Landwirtschaftsminister, Vizepräsident und Handelsminister gewesen. Harry S. Truman hatte ihn fallen gelassen, weil er Trumans Außenpolitik in Bezug auf den Kalten Krieg öffentlich angeprangert hatte. Die Kandidatur von Wallace und Taylor wurde auch von mehreren anderen kleinen Parteien unterstützt, etwa der American Labor Party (ALP) von New York. Die Kommunistische Partei der USA stellte keinen eigenen Präsidentschaftskandidaten auf, sondern unterstützte ebenfalls Wallace. Da der Kalte Krieg an Schlagkraft gewann, die McCarthy-Ära begonnen hatte und in der US-amerikanischen Gesellschaft der Antikommunismus (so genannte „Zweite Rote Angst“) eine wachsende Rolle spielte, schadete ihm diese Unterstützung eher als dass sie ihm nützte. Da Wallace sich weigerte, Kommunisten von der Mitarbeit in seiner Partei auszuschließen, wurde er im Wahlkampf des Jahres 1948 von den streng antikommunistischen Lagern der Kandidaten Truman (Demokraten) und Dewey (Republikaner) heftig angegriffen. Auch antikommunistische sozialistische Politiker wie Norman Thomas wandten sich von Wallace ab.

In ihrem Parteiprogramm von 1948 stellten sich die Progressiven gegen den Kalten Krieg, den Marshallplan und gegen die Großkonzerne. Sie forderten die Abschaffung der Rassentrennung, volle Wahlrechte für Afroamerikaner, Mindestlöhne, eine allgemeine staatliche Krankenversicherung und die Auflösung des Komitees für unamerikanische Umtriebe. Ihr Wahlkampf erschien ungewöhnlich für die damalige Zeit, da afroamerikanische Kandidaten gemeinsam mit weißen Kandidaten in den Südstaaten aufgestellt wurden. Wallace weigerte sich, während des Wahlkampfs vor nach Rassen getrennten Auditorien aufzutreten sowie in nach Rassen getrennten Lokalen und Hotels zu speisen bzw. zu übernachten. Als Vizepräsidentschaftskandidat Taylor im Mai 1948 in Birmingham (Alabama) eine Veranstaltung des Southern Negroe Youth Congress besuchen wollte und den Saal demonstrativ nicht durch die für Weiße, sondern die für Afroamerikaner vorgesehene Tür betrat, ließ Polizeichef Bull Connor ihn festnehmen und wegen eines Vergehens gegen die Rassentrennungsgesetze des Staates Alabama anklagen.[6] Als Kandidaten des Friedens in der aufsteigenden Ära des Kalten Krieges gewannen Wallace und Taylor keine Wahlmänner und nur 2,4 % der Wählerstimmen. Nahezu die Hälfte davon kam aus dem Staat New York, wo sie für die American Labor Party kandidierten.

Für die Wahl 1952 nominierte die Partei als Vizepräsidentschaftskandidatin die Publizistin Charlotta Bass (1874–1969), die so zur ersten afroamerikanischen Person wurde, die je für ein nationales Amt kandidierte. Präsidentschaftskandidat war der Rechtsanwalt Vincent Hallinan (1896–1992). Ihr Wahlkampf stieß kaum auf Medieninteresse und brachte nur 0,23 % der Stimmen ein. Henry A. Wallace hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits von der Partei losgesagt und große Anstrengungen unternommen, sich vom Verdacht des Kommunismus reinzuwaschen. In seinem 1952 verfassten Buch Why I Was Wrong erklärte er seine Hinwendung zum Antikommunismus. 1956 unterstützte er die Wiederwahl des Republikaners Dwight D. Eisenhower, 1960 sprach er sich für Richard Nixon aus. Die United States Progressive Party löste sich 1955 auf, als der Kalte Krieg das politische Spektrum in den USA beherrschte und eine Partei, die keine dezidiert antikommunistische Position einnahm, für nicht lebensfähig gehalten wurde.

Vermont Progressive Party

Unterstützer des parteilosen späteren Vermonter Abgeordneten im Repräsentantenhaus der USA Bernie Sanders schlossen sich bereits in den 1980er Jahren zur zunächst noch informellen Progressive Coalition zusammen, aus der 1999 die Vermont Progressive Party entstand. 2006 unterstützte sie den erfolgreichen Wahlkampf Sanders' (der selbst der Partei nie beitrat) um einen Sitz im Senat der USA.[7] Das Parteiprogramm[8] verurteilt jegliche Diskriminierung von Bürgern und tritt für ein Recht auf Arbeit, Wohnung, Bildung und Sozialleistungen ein, die Partei ist strikt gegen die (in Vermont bereits vor längerer Zeit abgeschaffte) Todesstrafe und für eine liberale Handhabung des Schwangerschaftsabbruchs (Pro-Choice). Im Bereich der Steuer-, Wirtschafts- und Sozialpolitik setzt sich die Partei für eine Stärkung der Gewerkschaften, lokaler Kleinunternehmen und landwirtschaftlicher Familienbetriebe sowie für die Sicherung des Existenzminimums, die Erhöhung der Mindestlöhne und Steuererleichterungen für Klein- und Mittelverdiener ein. Die Progressiven unterstützen Maßnahmen zum Umweltschutz und fordern die Abschaltung des Kernkraftwerks Vermont Yankee. Seit den Wahlen 2006 besetzt die Partei sechs von 150 Sitzen im Repräsentantenhaus von Vermont.[9] Bob Kiss von der Vermont Progressive Party ist seit 2006 Bürgermeister von Burlington, der größten Stadt des Staates, 2009 wurde er wiedergewählt. Drei von 14 Mitgliedern des Stadtrats sind Progressive.[10] Da die Green Party nicht in Vermont vertreten war, nominierte die Vermont Progressive Party für die Präsidentschaftswahl 2000 Ralph Nader als Präsidentschaftskandidaten, so dass er in Vermont gewählt werden konnte.[11] Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2008 sprachen sich die meisten Parteimitglieder für Barack Obama aus.[12]

Regionale Kleinparteien

Mehrere regionale Kleinparteien nannten oder nennen sich „Progressive“, darunter:

  • Minnesota Progressive Party – eine zur Präsidentschaftswahl 1988 im Staat Minnesota gegründete Partei mit Eugene McCarthy als Präsidentschaftskandidat;
  • Washington State Progressive Party – eine 2003 im Staat Washington gegründete Partei auf den Grundsätzen der Bull Moose Party von 1912;
  • Progressive Dane – eine 1992 gegründete politische Bewegung im Dane County, die in einigen kommunalen Gremien mit Abgeordneten vertreten ist;
  • Progressive Party of Missouri – offizieller Name der Green Party im Staat Missouri.

Literatur

  • Karl M. Schmidt: Henry A. Wallace, Quixotic Crusade 1948. Syracuse University Press, Syracuse 1960
  • Robert S. Maxwell: La Follette and the Rise of the Progressives in Wisconsin. Russell & Russell, New York 1973, ISBN 0-84621-696-5
  • Amos Pinchot: History of the Progressive Party, 1912–1916. Greenwood Press, Westport 1978, ISBN 0-313-20074-2
  • David Reynolds: Democracy Unbound. Progressive Challenges to the Two Party System. South End Press, Boston 1997, ISBN 0-89608-564-3

Einzelnachweise

  1. http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,1207791-2,00.html Aufgerufen 29. November 2008
  2. http://www.bartleby.com/55/15b.html Aufgerufen 29. November 2008
  3. http://uselectionatlas.org/RESULTS/party.php?year=1912&type=national&no=3&f=1&off=0&elect=0 Aufgerufen 6. März 2009
  4. http://uselectionatlas.org/RESULTS/party.php?year=1924&type=national&no=3&f=1&off=0&elect=0 Aufgerufen 2. März 2009
  5. http://uselectionatlas.org/RESULTS/data.php?year=1924&datatype=national&def=1&f=1&off=0&elect=0 Aufgerufen 3. März 2009
  6. Diane MacWorther: Carry Me Home. Birmingham, Alabama. The Climatic Battle of the Civil Rights Revolution. Simon & Schuster, New York 2001, ISBN 0-684-80747-5, S. 63–65
  7. http://www.progressiveparty.org/?page=45 Aufgerufen 6. März 2009
  8. http://www.progressiveparty.org/?page=16 Aufgerufen 6. März 2009
  9. http://www.progressiveparty.org/?page=4 Aufgerufen 6. März 2009
  10. http://www.progressiveparty.org/?page=13 Aufgerufen 6. März 2009
  11. http://web.archive.org/web/20021022183249/ballot-access.org/2000/0801.html Aufgerufen 6. März 2009
  12. http://www.progressiveparty.org/?page=5&articlemode=showspecific&showarticle=237 Aufgerufen 6. März 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Progressive Party — may refer to: Contents 1 East Asia 2 Europe 3 Oceania 4 Africa 5 North America …   Wikipedia

  • Progressive party — (U. S. History) The political party formed, chiefly out of the Republican party, by the adherents of Theodore Roosevelt in the presidential campaign of 1912. The name Progressive party was chosen at the meeting held on Aug. 7, 1912, when the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Progressive Party — Progressive Par|ty, the one of the three US political parties which existed in the first half of the 20th century and supported ↑progressive ideas, such as better working conditions and government help for poor people, people without jobs etc.… …   Dictionary of contemporary English

  • Progressive Party — n. ☆ a short lived, minor American political party: a) organized in 1912 by followers of Theodore Roosevelt b) formed in 1924 under the leadership of Robert M. La Follette c) formed in 1948, originally under the leadership of Henry A. Wallace …   English World dictionary

  • Progressive party — 1. a political party formed in 1912 under the leadership of Theodore Roosevelt, advocating popular control of government, direct primaries, the initiative, the referendum, woman suffrage, etc. 2. a similar party formed in 1924 under the… …   Universalium

  • Progressive Party (UK) — The Progressive Party (or Progressives) were municipal political organisations that operated in the United Kingdom: * a centre left organisation based in London in the late 19th century and early 20th century that allied trade unionists and… …   Wikipedia

  • Progressive Party — (Hamiflaga Haprogressivit)    A political party established in October 1948 by combining Haoved Hazioni, the Aliya Hadasha, and the left wing of the General Zionists. Its focus was on domestic social and related issues. Pinhas Rosen represented… …   Historical Dictionary of Israel

  • Progressive party — Parti progressiste (États Unis) Le Parti progressiste (Progressive party) est un Tiers parti politique américain créé en dissidence du Parti républicain (États Unis) pour promouvoir une politique sociale plus avancée. Fondé en 1912, le premier… …   Wikipédia en Français

  • Progressive Party —    Following Henry A. Wallace’s announcement of his candidacy for the presidency in December 1947, a Progressive Party was formed in July 1948 to support Wallace and Senator Glen Taylor of Idaho as his running mate. The party opposed the Truman… …   Historical Dictionary of the Roosevelt–Truman Era

  • Progressive Party — noun a former political party in the United States; founded by Theodore Roosevelt during the presidential campaign of 1912; its emblem was a picture of a bull moose • Syn: ↑Bull Moose Party • Hypernyms: ↑party, ↑political party …   Useful english dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.