Marshall S. Carter


Marshall S. Carter

Marshall Sylvester „Pat“ Carter (* 16. September 1909 in Fort Monroe, Virginia; † 18. Februar 1993 in Colorado Springs, Colorado) war Offizier in der United States Army und vom 1. Juni 1965 bis zum 31. Juli 1969 Direktor des US-amerikanischen Geheimdienstes National Security Agency (NSA).

Carter wurde 1909 in Virginia geboren und schloss 1936, nachdem er die United States Military Academy erfolgreich beendet hatte, vom Massachusetts Institute of Technology mit einem Master of Science ab. Carter, inzwischen Lieutenant General, hatte vom 3. April 1962 bis zum 28. April 1965 als Nachfolger von Charles P. Cabell den Posten des stellvertretenden Direktors der CIA inne und arbeitete auch zu anderer Zeit als Berater des von George C. Marshall geleiteten US-Verteidigungsministeriums. Er gehörte auch dem Executive Committee von Präsident John F. Kennedy an.

Während seiner Amtszeit bei der NSA ereigneten sich die Kaperung der USS Pueblo durch Nordkorea und der Angriff auf die USS Liberty wobei Carter der Meinung war, dass es sich bei letzterem um eine vorsätzliche Aktion der Israelis handelte. Nach dem Ende seiner Tätigkeit bei der NSA wurde er Präsident der George C. Marshall Research Foundation. Er trat 1985 von diesem Posten zurück und starb 1993 laut seiner Familie an Krebs. Carter wurde auf dem Nationalfriedhof Arlington beigesetzt.

In dem Kinofilm „Thirteen Days“, der sich mit der Kubakrise befasst, ist Carter eine der handelnden Personen und wird von dem Schauspieler Ed Lauter dargestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marshall S. Carter — est un officier de l armée de terre des États Unis d Amérique né le 16 septembre 1909 à Fort Monroe (Virginie) et mort le 18 février 1993 à Colorado Springs (Colorado). Il est diplômé en 1931 l Académie militaire de West Point et obtient un… …   Wikipédia en Français

  • Marshall Carter — Marshall Sylvester Carter (September 16, 1909, Fort Monroe, Virginia–February 18, 1993, Colorado Springs, Colorado) was a lieutenant general in the United States Army. Biography Carter was born in 1909 at Fort Monroe, Virginia. He graduated from… …   Wikipedia

  • Carter (Familienname) — Carter (englisch für Fuhrmann) ist ein Familienname. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Marshall (Name) — Marshall ist ein englischer Vor und Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name „Marshall“ ist die englische Schreibweise von Marschall, setzt sich aus den althochdeutschen Wörtern mare „Pferd“ und skalkoz „Knecht“, „Diener“ zusammen, und… …   Deutsch Wikipedia

  • Marshall Faulk — Faulk at the release party for Madden NFL 07 No. 28      Running back Personal information …   Wikipedia

  • Marshall Goldsmith — (* 20. März 1949 in Valley Station, Kentucky) ist ein US amerikanischer Professor, Unternehmensberater und Autor von Management Literatur. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die persönliche Entwicklung und Fortbildung von Managern. Marshall… …   Deutsch Wikipedia

  • Marshall Eriksen — First appearance Pilot Created by Carter Bays Craig Thomas Portrayed by Jason Segel Information …   Wikipedia

  • Marshall Napier — [[Archivo:[1]|200px]] Nombre real Marshall James Napier Nacimiento Nueva Zelanda Pareja Beverly (esposa) ( ¿? presente ) Hijo/s …   Wikipedia Español

  • Marshall–Smith syndrome — Marshall Smith syndrome Classification and external resources ICD 10 GroupMajor.minor ICD 9 xxx …   Wikipedia

  • Marshall Forest — is located in Floyd County, in Georgia, 5 miles (8.0 km) outside the Rome city limits. It is one of the few remaining old growth forests in Northwest Georgia. Marshall Forest is referred to as the only virgin forest within city limits of any …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.