Limbisches System


Limbisches System
Das Limbische System rot eingefärbt.

Das limbische System ist eine Funktionseinheit des Gehirns, die der Verarbeitung von Emotionen und der Entstehung von Triebverhalten dient. Dem limbischen System werden auch intellektuelle Leistungen zugesprochen. Die Sichtweise, bestimmte Funktionen (wie die Triebe) nur auf das limbische System zu beziehen und als vom Rest des Gehirns funktionell abgegrenzt zu betrachten, gilt heute als veraltet. Andere kortikale und nicht-kortikale Strukturen des Gehirns üben einen enormen Einfluss auf das limbische System aus. Die Entstehung von Emotion und Triebverhalten muss also immer als Zusammenspiel vieler Gehirnanteile gesehen werden und darf nicht dem Limbischen System allein zugesprochen werden.

Das limbische System ist auch für die Ausschüttung von Endorphinen, also körpereigenen Opioiden verantwortlich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtliches

Der Begriff wurde 1878 von Paul Broca eingeführt, der einen „limbischen Lappen“ definierte. Der Name „limbisch“ leitet sich von lateinisch limbus („Saum“) ab, da die dazugehörigen Strukturen einen doppelten Ring um die Basalganglien und den Thalamus bilden. Paul MacLean prägte 1952 den Begriff „limbisches System“ und ordnete auch den Mandelkern diesem funktionellen Gebilde zu.

Die erste funktionelle Theorie wurde 1937 von James W. Papez entwickelt, der sogenannte Papez-Kreis.

Seit den 1990er Jahren steht das Konzept des limbischen Systems in zunehmender Kritik. Zum einen verweisen Autoren wie Rolf Kötter und Niels Meyer (1992) darauf, dass es kein unabhängiges und allgemein anerkanntes Definitionskriterium gibt - sei es anatomisch oder funktional -, das für alle zum limbischen System gezählten Gebiete zutrifft. Als Antwort auf diese Kritik haben andere Autoren das Konzept eines extended limbic system vorgeschlagen, das auch Teile der Großhirnrinde und des Hirnstamms umfasst, oder den Begriff als fuzzy limbic system (Isaacson) verteidigt. Zum anderen verweisen Wissenschaftler, die an den neuronalen Grundlagen von Emotionen forschen (z. B. Joseph LeDoux), darauf, dass Emotionen kein monolithisches Phänomen sind, sondern dass ganz unterschiedliche neuronale Substrate z. B. der Furcht oder dem Suchtverlangen zugrunde liegen. Unter anderem beschreibt die Neurowissenschaft das limbische System als „emotionales Machtzentrum im Gehirn“[1].

Anatomie

Die Strukturen des limbischen Systems bilden einen doppelten Ring um die Basalganglien und den Thalamus. Es wird gebildet aus phylogenetisch alten Anteilen der Großhirnrinde (Paläopallium und Archipallium, auch Allocortex) und subkortikalen Strukturen, die medial der Hemisphären liegen.

Das Limbische System gliedert sich in die folgenden anatomischen Strukturen (unvollständige Auswahl):

Jeder dieser Bestandteile besitzt wichtige funktionelle Verbindungen zu Steuerungszentren in anderen Hirnregionen. Die Verbindungen mit dem Mittelhirn werden auch als Mesolimbisches System bezeichnet.

Störungen des Limbischen Systems

Einige Krankheiten lassen sich auf Störungen des limbischen Systems oder der Amygdala zurückführen, so vermutlich die Unfähigkeit, emotionale Situationen einschätzen zu können; Gedächtnisstörungen; Posttraumatische Belastungsstörungen; Narkolepsie; Autismus; Depressionen; Phobien und das Urbach-Wiethe-Syndrom.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Häusel, H.-G. (2008): Brain View. S. 80

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • limbisches System — limbisches System, aus Teilen des Großhirns und des Hirnstamms zusammengesetztes, entwicklungsgeschichtlich altes Integrationszentrum der Wirbeltiere, das den Hypothalamus kontrolliert und Erregungen zu den Eingeweiden und zum Bewegungsapparat… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • limbisches System — I limbisches System,   entwicklungsgeschichtlich alte Teile des Großhirns mit angrenzenden Kerngebieten des Zwischen und Mittelhirns (Gehirn). Das limbische System beeinflusst und bestimmt das Angriffs , Abwehr , Angst und Sexualverhalten. II… …   Universal-Lexikon

  • limbisches System — lịmbisches Syste̱m [zu lat. limbus = Saum, Besatz]: zusammenfassende Bez. für ↑Cingulum (2) und ↑Hippocampus, die sich wie ein Gürtel um den Hirnstamm legen und besondere Bedeutung für die Regulation des Hypothalamus haben …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Gehirn: Basalganglien, Parkinson-Krankheit und limbisches System —   Die Basal oder Stammganglien werden von weiter zur Schädelmitte hin liegende Ansammlungen von Nervenzellen (Kerne) des Großhirns sowie tiefer liegende Kerne des Zwischenhirns gebildet.    Basalganglien   Die Basalganglien haben gemeinsam mit… …   Universal-Lexikon

  • Olfaktorisches System — Die Hundenase ist eines der empfindlichsten Riechorgane (hier: Nase eines Samojeden) Die olfaktorische Wahrnehmung (lat. olfacere „riechen“), auch Geruchssinn, olfaktorischer Sinn oder Riechwahrnehmung, bezeichnet die Wahrnehmung von Gerüchen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mesolimbisches System — Das auch als „positives Belohnungssystem“ bezeichnete mesolimbische System (Syn. mesencephal limbisches System) ist entscheidend an der Entstehung der Emotion „Freude“ beteiligt. Aber auch zahlreiche Drogen wie Opioide, Alkohol oder Nikotin… …   Deutsch Wikipedia

  • Supervisory Attentional System — Der präfrontale Cortex ist ein Teil des Frontallappens der Großhirnrinde (Cortex). Er befindet sich an der Stirnseite des Gehirns und ist eng mit den sensorischen Assoziationsgebieten des Cortex, mit subcorticalen Modulen des limbischen Systems… …   Deutsch Wikipedia

  • Anorgasmie — Der Orgasmus ist ein hervorbrechendes Ereignis. (Bild: Władysław Podkowiński, „La Folie“, 1894) Der Orgasmus (fachspr. auch Klimax nach griech. klimax, κλίμαξ „Treppe“, „Leiter“, „Steigerung“) ist der Höhepunkt des sexuellen Lusterlebens, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Der kleine Tod — Der Orgasmus ist ein hervorbrechendes Ereignis. (Bild: Władysław Podkowiński, „La Folie“, 1894) Der Orgasmus (fachspr. auch Klimax nach griech. klimax, κλίμαξ „Treppe“, „Leiter“, „Steigerung“) ist der Höhepunkt des sexuellen Lusterlebens, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hyporgasmie — Der Orgasmus ist ein hervorbrechendes Ereignis. (Bild: Władysław Podkowiński, „La Folie“, 1894) Der Orgasmus (fachspr. auch Klimax nach griech. klimax, κλίμαξ „Treppe“, „Leiter“, „Steigerung“) ist der Höhepunkt des sexuellen Lusterlebens, der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.