Ignacio F. Iquino


Ignacio F. Iquino

Ignacio Farrés Iquino (* 25. Oktober 1910 in Valls, Katalonien; † 29. April 1994 in Barcelona) war ein spanischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Iquino wandte sich in seiner Jugend der Malerei und der Musik zu und erwarb sich Anerkennung als Maler und Ausstatter, bevor er sich 1934 seiner großen Bestimmung widmete: Dem Kino. 1934 gründete er seine Produktionsgesellschaft Emisora Films. Der erste von ihr produzierte Film war Al margen de la ley, einer der größten Erfolge der 1930er Jahre.

Nach dem Spanischen Bürgerkrieg nahm Iquino seine Produktions- und Regisseurstätigkeit in verstärktem Umfang auf und drehte erfolgreiche Komödien (Alma de dios, 1941; Los ladrones somos gente honrada; 1942) und Melodramen (Una sombra en la ventana; 1944). Mit großem Instinkt für die Publikumsbedürfnisse dieser Zeit fertigte er daneben patriotische Werke (Noche sin cielo, 1947) und war der Begründer des spanischen Kriminalfilms (El obstáculo, 1945; Brigada criminal, 1950). 1952 schuf er mit dem religiösen Film El Judas ein höchst umstrittenes Werk, das auch Zensurprobleme bekam. Iquino, der sich jedoch stets mit den politischen Verhältnissen arrangierte, übte hier milde Kritik an der Gesellschaft und den Politikern.

Zu Beginn der 1960er Jahre erkannte auch Iquino die kommerziellen Möglichkeiten der Spaghettiwestern und produzierte etliche davon; zehn Jahre später war er einer der ersten, der die Welle von Sexfilmen für den spanischen Markt adaptierte. Mit dem Ende der Diktatur wandte er sich dann sogar dem Pornofilm zu, bis er 1984 seine Karriere beendete.[1]

In seiner langen Schaffenszeit skriptete er etwa 100 Filme und führte bei fast 90 Regie – ihre Qualität differiert dabei erheblich; im deutschen Sprachraum liefen allerdings fast nur einige seiner Western.

Für den internationalen Markt verwendete er verschiedene Pseudonyme, so zum Beispiel Steve M(a)cCohy, Steve McCoy oder John Wood.

Filmografie (Auswahl)

Regie

Drehbuch

Literatur

  • 2003: Ángel Comas: Ignacio F. Iquino, hombre de cine. 423 S., ISBN 8475844847

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.biografiasyvidas.com/biografia/i/iquino.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ignacio F. Iquino — Ignacio F. Iquino, also credited as John Wood, Steve MacCohy, Prada Iquino, Steve McCoy, Steve McCohy and Ignacio Iquino, was a Spanish film director (and occasionally also a producer/writer/actor/cinematographer/editor). He was born on October… …   Wikipedia

  • Ignacio F. Iquino — (né le 25 octobre 1910 à Valls, dans la province de Tarragone, Catalogne, Espagne mort le 29 avril 1994 à Barcelone) est un réalisateur, scénariste et producteur espagnol. Il a parfois travaillé sous des pseudonymes comme : Steve MacCohy,… …   Wikipédia en Français

  • Ignacio Iquino — Ignacio Farrés Iquino, guionista, director y productor de cine español, (1910 1994) Usó varios pseudónimos en los créditos como: Ignacio Iquino Ignacio F. Iquino Iquino Steve MacCohy Steve McCohy Steve McCoy Prada Iquino John Wood Biografía Nació …   Wikipedia Español

  • Ignacio Iquino — Ignacio Farrés Iquino, también conocido como Steve McCohy, guionista, director y productor de cine español, nacido el 25 de octubre de 1910 en Valls, Tarragona, y fallecido el 29 de abril de 1994 en Barcelona. Usó varios pseudónimos en los… …   Enciclopedia Universal

  • Ignacio Iquino — Ignacio Farrés Iquino (* 25. Oktober 1910 in Valls, Katalonien; † 29. April 1994 in Barcelona) war ein spanischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent. Er verwendete verschiedene Pseudonyme, so z.B. Steve M(a)cCohy, Steve McCoy oder John… …   Deutsch Wikipedia

  • Iquino — Ignacio Farrés Iquino (* 25. Oktober 1910 in Valls, Katalonien; † 29. April 1994 in Barcelona) war ein spanischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent. Er verwendete verschiedene Pseudonyme, so z.B. Steve M(a)cCohy, Steve McCoy oder John… …   Deutsch Wikipedia

  • Iquino, Ignacio F. — (1910 1994)    Ignacio F. Iquino belonged to a Catalan show business family, and his first vocation was drawing and designing. In the 1930s, he was a photographer. His career as a director and producer lasted 60 years, and, although his films… …   Guide to cinema

  • Iquino, Ignacio F. — (1910 1994)    Ignacio F. Iquino belonged to a Catalan show business family, and his first vocation was drawing and designing. In the 1930s, he was a photographer. His career as a director and producer lasted 60 years, and, although his films… …   Historical dictionary of Spanish cinema

  • Paco Martínez Soria — Busto dedicado a Paco Martínez Soria en el Parque José Antonio Labordeta de Zaragoza. Nombre real Francisco Martínez Soria …   Wikipedia Español

  • Teatro La Latina — Coordenadas: 40°24′41.1″N 3°42′31.6″O / 40.411417, 3.708778 …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.