Hitler


Hitler
Filmdaten
Deutscher Titel Hitler – Aufstieg des Bösen[1]
Originaltitel Hitler – The Rise of Evil
Produktionsland Kanada, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 180 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Christian Duguay
Drehbuch John Pielmeier
G. Ross Parker
Produktion John Ryan
Musik Normand Corbeil
Kamera Pierre Gill
Schnitt Henk Van Eeghen
Sylvain Lebel
Besetzung
Synchronisation

Hitler – Der Aufstieg des Bösen (Hitler – The Rise of Evil) ist ein biografisches Filmdrama von Christian Duguay aus dem Jahr 2003.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Film erzählt das Leben von Adolf Hitler, darunter Hitlers Jugend in Braunau am Inn und Wien, seine Erfahrungen als Frontsoldat im Ersten Weltkrieg, und seine politische Karriere bis hin zum Diktator bzw. Reichskanzler und Führer der NSDAP. Die letzten Filmminuten enden mit der Machtübernahme der NSDAP, genauer mit dem Tod des Reichspräsidenten Hindenburg im August 1934 sowie der anschließenden Vereinigung des Amtes des Reichskanzlers und des Reichspräsidenten in Hitler sowie der Vereidigung der Reichswehr auf den Führer. Anschließend erfolgt der Abspann in Form von wechselnden Bildern, die vom Polenfeldzug bis zu Leichenstapeln in verschiedenen Konzentrationslagern reichen. Dazwischen wird in Zahlen der im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten, Zivilisten und Juden gedacht. Die erste und die letzte Einstellung des Films zeigen das Zitat „Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“ von Edmund Burke, einem Rechtsphilosophen des 18. Jahrhunderts.

Hintergründe

  • Der Film wurde an Schauplätzen in Prag und Wien gedreht. Darsteller waren unter anderem Friedrich von Thun, Peter O’Toole und Liev Schreiber. Robert Carlyle spielte die Titelrolle. Ewan McGregor lehnte sie zuvor ab.
  • Im Fernsehen wurde der Film in zwei Teilen gezeigt. Während der Sendung beider Teile durch RTL 2 am 14. Januar 2011 wurde keine Werbung gezeigt.
  • Ursprünglich sollte der Film Hitler: Die frühen Jahre (Hitler: The Early Years) heißen. Doch aufgrund von Kritik im Vorfeld und der Befürchtung, Hitler könne in dem Film zu sympathisch wirken, wurden sowohl der Filmtitel geändert als auch Teile des Drehbuches umgeschrieben.[2]

Historische Ungenauigkeiten

Ursprünglich war der berühmte Hitler-Biograf Ian Kershaw in die Produktion des Films involviert. Die Produktionsfirma Alliance Atlantis beschloss Kershaws Vorlage, deren Verfilmungsrechte sie erworben hatte, abzuwandeln, um den Film dramatischer zu gestalten. Die geänderte Version befand der Biograf als so voll von Fehlern und Ungenauigkeiten, dass er seinen Namen komplett entfernen ließ.[3][4]

Zu Beginn des Films wird gezeigt, dass Hitlers Vater Alois Hitler vor dem jungen Hitler und seiner Mutter Klara zuhause bei einer Mahlzeit stirbt. Tatsächlich starb Alois Hitler auf dem Weg in sein Stammlokal, das Gasthaus Stiefler.

Klara Hitlers Arzt, Dr. Eduard Bloch, wird als chassidischer Jude dargestellt. Tatsächlich lebte er, wie die meisten Juden in Linz zu dieser Zeit, komplett an die Österreichisch-Ungarische Gesellschaft angepasst.

Hitler wird gezeigt, wie er im Mai 1914 per Zug aus Wien nach München flieht. Tatsächlich fand diese Reise exakt ein Jahr früher statt.

Während der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler durch Hindenburg ist an dessen Uniform an der Bandspange die Bandfarbe der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 mit der Spange „Prager Burg“ zu erkennen, die erst im Jahr 1938 gestiftet wurde.

Kritiken

  • Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als „nicht frei von Spekulationen im privaten Bereich“ Hitlers und als „solide ausgestattet und überzeugend gespielt“, es werde versucht „jede Idealisierung zu vermeiden“.[5]
  • Cinema lobte den Hauptdarsteller, kritisierte das schnelle Erzähl-Tempo und schrieb, dass sich das Drama „strikt an Fakten“ halte.[6]

Auszeichnungen

Der Film erhielt zahlreiche Filmpreise, vor allem aber wurde er 2003 mit sieben Emmy-Nominierungen bedacht, von denen er zwei Preise bekam.

Synchronisation

Rolle Synchronsprecher
Adolf Hitler Jacques Breuer
Klara Hitler Angelika Bender-Willschrei
Fritz Gerlich Philipp Moog
Ernst Hanfstaengl Marco Kröger
Ernst Röhm Leon Rainer
Erich Ludendorff Friedrich von Thun
Joseph Goebbels Frank Röth
Paul von Hindenburg Jürgen Thormann
Helene Hanfstaengl Madeleine Stolze
Gustav von Kahr Walter von Hauff
Hermann Göring Claus Brockmeyer
Rudolf Heß Manfred Trilling
Friedrich Hollaender Claus-Peter Damitz
Anton Drexler Dieter Memel
Alois Hitler Michael Rüth
Gregor Strasser Wolfgang Müller
Georg Neithardt Michael Gahr
Eva Braun Sonja Reichelt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. auf DVD: Hitler – Der Aufstieg des Bösen
  2. http://movies2.nytimes.com/movie/287194/Hitler-The-Rise-of-Evil/overview
  3. http://news.scotsman.com/topstories/Author-quits-Hitler-TV-drama.2411127.jp
  4. http://www.popmatters.com/pm/tv/reviews/50211/hitler-the-rise-of-evil/
  5. Lexikon des internationalen Films
  6. Cinema

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HITLER (A.) — L’homme qui, à la tête de l’Allemagne nationale socialiste, fit trembler le monde, avant de se donner la mort le 30 avril 1945, à cinquante six ans, dans Berlin près de tomber aux mains des Russes, cet Adolf Hitler destiné à laisser dans… …   Encyclopédie Universelle

  • Hitler=SS — Hitler = SS Hitler = SS est une série de bande dessinée humoristique de Jean Marie Gourio (scénario), de Philippe Vuillemin (dessin) et de Gondot (dessin) publiée dans le mensuel Hara Kiri dans les années 1980, et éditée pour la première fois… …   Wikipédia en Français

  • Hitler=ss — Hitler = SS Hitler = SS est une série de bande dessinée humoristique de Jean Marie Gourio (scénario), de Philippe Vuillemin (dessin) et de Gondot (dessin) publiée dans le mensuel Hara Kiri dans les années 1980, et éditée pour la première fois… …   Wikipédia en Français

  • Hitler = ss — est une série de bande dessinée humoristique de Jean Marie Gourio (scénario), de Philippe Vuillemin (dessin) et de Gondot (dessin) publiée dans le mensuel Hara Kiri dans les années 1980, et éditée pour la première fois sous forme d album aux… …   Wikipédia en Français

  • Hitler = SS — est une série de bande dessinée humoristique de Jean Marie Gourio (scénario), de Philippe Vuillemin (dessin) et de Gondot (dessin) publiée dans le mensuel Hara Kiri dans les années 1980, et éditée pour la première fois sous forme d album aux… …   Wikipédia en Français

  • Hitler=SS — es una serie francesa de cómics humorísticos creada por Jean Marie Gourio (texto), Philippe Vuillemin (dibujo) y Gondot (dibujo) publicados originalmente en Francia por la revista mensual Hara Kiri en los años 1980, y editada posteriormente en… …   Wikipedia Español

  • Hitler — (Adolf) (1889 1945) homme politique allemand. Caporal durant la guerre de 1914 1918, il devint le chef (1921) du Parti national socialiste allemand des travailleurs (N.S.D.A.P.: V. nazisme [encycl.]), doté d une formation paramilitaire. Après le… …   Encyclopédie Universelle

  • Hitler — (izg. hȉtler), Adolf (1889 1945) DEFINICIJA vođa njemačke Nacionalsocijalističke stranke, diktator od 1933, glavni vinovnik 2. svjetskog rata (1939); opsjednut rasnom teorijom o superiornosti njemačke rase i vizijom o dominaciji Njemačke nad… …   Hrvatski jezični portal

  • Hitler — Hitler, Adolf …   Enciclopedia Universal

  • Hitler — used figuratively for “a dictator” from 1934 …   Etymology dictionary

  • Hitler — [hit′lər] Adolf [ad′ôlf΄, ā′dôlf΄] 1889 1945; Nazi dictator of Germany (1933 45), born in Austria Hitlerian [hitlir′ē ən] adj …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.