Hans Renner


Hans Renner

Hans Renner (* 1901 in Arolsen/Waldeck; † 1971 in Marburg) war ein deutscher Musikschriftsteller, Komponist, Pianist und Dirigent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hans Renner studierte Musik und begann seine Laufbahn als Komponist, Pianist und Dirigent in Berlin. 1931 fand die Erstaufführung seiner Oper Nächtlicher Besuch in Gera statt.

Renner gehörte bereits vor 1934 der NSDAP an.[1] Seit 1934 war er im Verwaltungsausschuss der Reichsmusikkammer tätig.[1] 1936 endete seine Karriere als Komponist und Interpret nach politischen Schwierigkeiten. Er zog sich zurück und schrieb sein erstes Buch: Das Wunderreich der Oper. 1937 wurde er Leiter der Abteilung III Musik in der nationalsozialistischen Gemeinschaft Kraft durch Freude.[1] Von 1941 bis 1945 war H. Renner Soldat.

1946 wurde er in der SBZ Leiter des Volksbildungsamts in der Potsdamer Provinzialregierung und 1948 Leiter der Abteilung Kunst und Vorsitzender der Volksbühne Brandenburg.[1] Nach erneuten politischen Konflikten übersiedelte er nach Westdeutschland.

Seit seiner Flucht 1949 war Renner in der Bundesrepublik als Musikschriftsteller erfolgreich tätig. 1952 erschien sein Konzertführer, 1953 die Grundlagen der Musik, 1955 der Kammermusikführer und 1965 die Geschichte der Musik. Kurz vor Vollendung seines Lexikons der Musik starb Hans Renner 1971 in Marburg an der Lahn.

Werke (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, CD-Rom-Lexikon, Kiel 2004, S. 5.708.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Renner (Skispringer) — Hans Renner …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Renner-Schanze — Schanzenanlage im Kanzlersgrund Hans Renner Schanze (rechts) und Rennsteigschanze (links) im Jahre 2006 Standort Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Renner — steht für: Renner (South Dakota), ein gemeindefreies Gebiet in den USA Der Renner, ein mittelalterliches Epos von Hugo von Trimberg, das vermutlich zwischen 1296 und 1313 entstand Renner (Seefahrt), einen Teil eines Schiffs Ladebaums Kaufhaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Karl Filbinger — Hans Filbinger zusammen mit Werner Dollinger auf dem CDU Parteitag im Oktober 1978 Hans Karl Filbinger (* 15. September 1913 in Mannheim; † 1. April 2007 in Freiburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Peter Martin — (* 11. August 1957 in Bregenz) ist ein österreichischer Politiker und Abgeordneter des Europäischen Parlaments. Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Laufbahn 2 Politische Laufbahn 2.1 Spesen im EU Parlament …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Berlin — war ein Notar und Prokurator aus Heilbronn. Während des Deutschen Bauernkriegs 1525 war er Vertrauter sowohl des Heilbronner Rats als auch der Bauern. Berlin entstammte einem nach Wimpfen verzogenen Zweig der Heilbronner Patrizierfamilie Berlin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hautmann — (* 22. August 1943 in Wien) ist ein österreichischer Zeithistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Publikationen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Köchler — Born October 18, 1948 Schwaz, Austria Era 20th century philosophy Region Western Philosophy …   Wikipedia

  • Hans Meiser (Bischof) — Hans Meiser (* 16. Februar 1881 in Nürnberg; † 8. Juni 1956 in München) war deutscher evangelischer Theologe, Pfarrer und von 1933 bis 1955 erster Landesbischof der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern. Heute ist die politische Haltung… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Peter Martin — (* 11. August 1957 in Bregenz) ist ein österreichischer Journalist, Sachbuchautor, Politiker und Abgeordneter des Europäischen Parlaments sowie Gründer der Partei Liste Dr. Martin. Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Laufbahn 2 Politische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.