HK Gruber


HK Gruber

HK „Nali“ Gruber (eigentlich Heinz Karl Gruber, * 3. Januar 1943 in Wien) ist ein österreichischer Komponist, Chansonnier und Dirigent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einer grundlegenden musikalischen Ausbildung bei den Wiener Sängerknaben von 1953 bis 1957 studierte Gruber von 1957 bis 1963 an der Wiener Musikhochschule die Fächer Horn, Kontrabass, Elektronische Musik, Filmmusik und Komposition, u.a. bei Alfred Uhl und Erwin Ratz und 1963 in der Meisterklasse bei Gottfried von Einem. Von 1963 bis 1969 war er als Kontrabassist Mitglied des Tonkünstler-Orchesters und ist seitdem Mitglied des Wiener Radiosymphonieorchesters. Bereits in den 1960er Jahren machte er sich einen Namen als Dirigent, so ab 1961 beim Ensemble die reihe, dessen künstlerischer Leiter er als Nachfolger von Friedrich Cerha im Jahr 1984 wurde. 1968 gründete er gemeinsam mit Kurt Schwertsik und Otto M. Zykan das Ensemble MOB art & tone Art. Er gastiert als Dirigent regelmäßig beim Klangforum Wien, dem Ensemble Modern, der London Sinfonietta, dem Scottish Chamber Orchestra und weiteren namhaften Klangkörpern. Zahlreiche CD-Veröffentlichungen, unter anderem mit dem Palast Orchester und dem Ensemble Modern, zeugen von der künstlerischen Vielseitigkeit Grubers.

Auszeichnungen

Kompositionen

Bühnenwerke

  • Die Vertreibung aus dem Paradies (op. 17; 1966, revidiert 1979). Melodram. Libretto: Richard Bletschacher. UA 1969 Wien
  • Gomorra (1976, revidiert 1990/91). Ein musikalisches Spektakel. Libretto: Richard Bletschacher. UA 1993 Wien
  • Gloria von Jaxtberg oder Das Gegenteil von Wurst ist Liebe (1992/93). A pigtale (Kammeroper in zwei Teilen). Libretto: Rudolf Herfurtner. UA 1994 Huddersfield
  • der herr nordwind. Oper. Libretto: H. C. Artmann. Auftragswerk des Herbert von Karajan Centrums Wien. UA 12. Juni 2005 Zürich (Opernhaus; Dirigent: HK Gruber; Regie: Michael Sturminger)

Vokalkompositionen

Orchesterwerke

  • Concerto (1966) für Orchester op. 3
  • Violinkonzert No.1: ..aus schatten duft gewebt, für Violine und Orchester, 17'; UA: 20. September 1979, Berlin, überarbeitete Version UA: 20. Juli 1992, Stadthalle/Palasport, Bozen
  • Rough Music (1982/83). Konzert für Schlagzeug und Orchester. UA 1983 (Schlagzeug: Gerald Fromme; Orchester des ORF). Schweizer EA Oktober 1988 (Schlagzeug: Dieter Dyk; Tonhalle-Orchester Zürich, Dirigent: Yoav Talmi)
  • Nebelsteinmusik für Violine und Streicher, 16', UA: 10. Juli 1988, Festival in St. Florian
  • Konzert (1989) für Violoncello und Ensemble (kleines Orchester). UA 3. August 1989 Tanglewood Music Center (Violoncello: Yo-Yo Ma; Boston Musica Viva, Dirigent: Richard Pittman)
  • Aerial (1999). Konzert für Trompete und Orchester. UA 29. Juli 1999 London (Royal Albert Hall; Trompete: Håkan Hardenberger; BBC Symphony Orchestra, Dirigent: Neeme Järvi)
  • Hidden Agenda. UA Luzern (Kultur- und Kongresszentrum; BBC Symphony Orchestra)

Kammermusik

  • Suite für 2 Klaviere, Bläser und Schlagzeug (1960)
  • Trio gioco a tre für Klaviertrio op.12 (1963)
  • Bossa Nova op.21 (1968)
  • An einen Haushalt
  • Die wirkliche Wut über den verlorenen Groschen für 5 Spieler (1972)
  • Anagramm für 6 Celli (1987)
  • 3 Mob Stücke für 7 Instrumente und Schlagzeug (1968, Version für Trompete und Orchester arr. 1999)

Instrumentalmusik

  • 4 Stücke für Violine Solo op.11
  • 6 Episoden (aus einer unterbrochenen Chronik) für Klavier, op.20 (1966-67)
  • Bossa Nova für Violine und Klavier, op.21e
  • Luftschlösser für Klavier (1981)
  • Exposed Throat für Trompete

CD-Veröffentlichungen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rathauskorrespondenz vom 20. April 2004 (abgerufen am 1. Juni 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gruber — ist ein Familienname im deutschsprachigen Raum. Herkunft und Bedeutung Der Name kommt aus dem alpenländischen Raum. Er ist abgeleitet von Grube und ist ein Herkunftsname mit der Bedeutung Tal oder Schlucht. In Österreich ist es der häufigste… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruber & Maklar — (offizielle Schreibweise; auch: Duo Gruber Maklar) sind ein deutsches Gitarrenduo, bestehend aus den zwei Konzertgitarristen Christian Gruber und Peter Maklar. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Repertoire 3 Sonstiges 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Grüber — oder Grueber ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Grueber (1807–1882), deutscher Architekt, Autor und Kunsthistoriker Heinrich Grüber (1891–1975), deutscher evangelischer Theologe Francis Gruber (1912–1948), französischer Maler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruber Logistics — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1936 Sitz Auer Italien …   Deutsch Wikipedia

  • GRUBER, RUTH — (1911– ), U.S. journalist and writer on Jewish causes. Born in Brooklyn, Gruber completed her B.A. at New York University, an M.A. in German and English literature at the University of Wisconsin, and a Ph.D. from the University of Cologne in 1931 …   Encyclopedia of Judaism

  • Gruber Palace — is a palace in Ljubljana, the capital of Slovenia located on the Ljubljanica river bank. It currently houses the National Archives of Slovenia (Narodni arhiv Slovenije).HistoryThe palace was built between 1773 and 1781 in a braided Baroque and… …   Wikipedia

  • GRUBER (J.-J.) — Jean Jacques GRUBER 1904 1988 Tout destinait Jean Jacques Gruber, maître verrier et historien d’art, à une carrière artistique. Né en 1904, fils de Jacques Gruber, un des «maîtres» de l’École de Nancy, et frère aîné du peintre Francis Gruber, il… …   Encyclopédie Universelle

  • Gruber (Begriffsklärung) — Gruber ist ein Familienname: siehe Gruber ein Ortsname: Gruber (Bad Birnbach), Ortsteil der Marktgemeinde Bad Birnbach, Landkreis Rottal Inn, Bayern Gruber (Gangkofen), Ortsteil der Marktgemeinde Gangkofen, Landkreis Rottal Inn, Bayern Gruber… …   Deutsch Wikipedia

  • GRUBER (F.) — GRUBER FRANCIS (1912 1948) Peintre français, originaire, comme son contemporain Raoul Walch, de l’est de la France, Francis Gruber appartient à ce courant «expressionniste français», dont parle Jean Cassou (Panorama des arts plastiques… …   Encyclopédie Universelle

  • Gruber — Gruber,   1) [gry bɛːr], Francis, französischer Maler, * Nancy 15. 3. 1912, ✝ Paris 1. 12. 1948; Schüler von O. Friesz und C. Dufresne in Paris. Gruber entwickelte einen expressiv realistischen Stil. Er orientierte sich v. a. an G. Braque, aber… …   Universal-Lexikon

  • GRÜBER (K. M.) — GRÜBER KLAUS MICHAËL (1942 ) Après avoir suivi deux ans d’études à Stuttgart pour devenir acteur, il sera pendant cinq années le collaborateur du Strehler au Piccolo Teatro de Milan où il signe sa première mise en scène, Le Procès de Jeanne d’Arc …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.