Gianluigi Buffon


Gianluigi Buffon
Gianluigi Buffon
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Januar 1978
Geburtsort CarraraItalien
Größe 191 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1991–1995 AC Parma
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–2001
2001–
AC Parma
Juventus Turin
168 (0)
270 (0)
Nationalmannschaft2
1993–1994
1995
1994–1995
1995–1997
1997
1997–
Italien U-16
Italien U-17
Italien U-18
Italien U-21
Italien U-23
Italien
3 (0)
3 (0)
3 (0)
11 (0)
4 (0)
112 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Mai 2011
2 Stand: 15. November 2011

Gianluigi Buffon (* 28. Januar 1978 in Carrara (MS), Italien) ist ein italienischer Fußballspieler in Diensten von Juventus Turin. Er ist bisher der einzige Torwart, der in seiner Karriere viermal zum Welttorhüter des Jahres gekürt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Gianluigi Buffon entstammt einer Sportlerfamilie, seine Mutter war Diskuswerferin, sein Vater Gewichtheber, seine zwei Schwestern sind Volleyballspielerinnen und sein Onkel war Basketballspieler. Gianluigi Buffon ist auch mit Torhüter-Legende Lorenzo Buffon verwandt, der ein Cousin seines Großvaters ist.

Buffon ist mit dem tschechischen Model Alena Šeredová verheiratet. Die Hochzeit fand am 16. Juni 2011 in der Prager St. Peter und Paul Kirche statt. [1] Gemeinsam hat das Paar zwei Söhne.

Karriere

Im Verein

Von frühester Jugend an galt er als sicherer Rückhalt seiner Mannschaft. Sein Serie-A-Debüt vollzog er im November 1995 im Alter von 17 Jahren für den AC Parma gegen den AC Mailand, wo er mit seiner Mannschaft ein respektables 0:0 erreichte. In der Folgezeit verdrängte er den bis dahin im Tor spielenden Luca Bucci und wurde Stammtorhüter.

Die Saison 2000/01 verbrachte Gianluigi Buffon weiterhin in Parma und schlug Millionenofferten europäischer Großklubs aus. Erst im Sommer 2001 wechselte er für 54,1 Mio. Euro zu Juventus Turin – bis heute der teuerste Transfer eines Torhüters in der Fußballgeschichte – wo er die Nachfolge des nicht überzeugenden Edwin van der Sar antreten sollte.

Mit Juventus gewann er auf Anhieb die Meisterschaft und konnte diesen Titel in der Folgesaison 2002/03 sogar verteidigen. Außerdem erreichte er mit Juventus Turin 2003 das Championsleaguefinale, das man allerdings mit 2:3 nach Elfmeterschießen gegen den AC Mailand verlor. Auch in der Saison 2004/05 konnte Buffon mit Juventus wieder den Scudetto feiern, später wurde dieser jedoch wegen des Manipulationsskandals wieder aberkannt.

Am 14. August 2005 erlitt Gianluigi Buffon im Vorbereitungsspiel um die Trofeo Luigi Berlusconi beim AC Mailand bei einem Zusammenprall mit Kaká eine schwere Schulterverletzung und fiel mehrere Monate aus. In dieser Zeit vertrat ihn der leihweise von AC Mailand gekommene Christian Abbiati im Tor von Juventus. Bereits Ende November konnte er sich wieder gesund melden, trat jedoch vorerst noch etwas kürzer, da er merkte, dass die Verletzung noch nicht vollständig auskuriert war. Im Rückspiel des Champions League-Viertelfinales gegen Arsenal London bestritt Buffon sein 50. Europapokalspiel für Juventus. Im Mai 2006 geriet er unter Verdacht, illegal auf Partien der Serie A gewettet zu haben. [2] [3] Später wurde Buffon jedoch von der Staatsanwaltschaft für unschuldig befunden und rehabilitiert. [4]

Trotz des Zwangsabstieges von Juventus Turin zur Saison 2006/07 wegen der Verwicklung in den Manipulationsskandal in die Serie B verließ Buffon, anders als viele Mitspieler, Juventus Turin nicht. Er schaffte mit der von Didier Deschamps trainierten Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg.

Am 7. Juni 2007 verlängerte er seinen Vertrag bei Juventus bis zum Jahr 2012 und beendete damit alle Wechselgerüchte um seine Person. Am 12. März 2008 erfolgte die Verlängerung um ein weiteres Jahr.

In der Nationalmannschaft

Schnell wurde er auch der unbestrittene Rückhalt in der U-21-Fußballnationalmannschaft und nahm mit dieser bei der U-21-EM 1996 teil. Im Alter von 19 Jahren debütierte Buffon am 29. Oktober 1997 im Play-Off-Spiel um die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998 gegen Russland bei der A-Nationalmannschaft, als er für den verletzten Gianluca Pagliuca einsprang. Bei der WM 1998 gehörte er zum Kader der Italiener, kam jedoch nicht zum Einsatz.

Zur EM 2000 stieg er zum Stammtorhüter der Nationalmannschaft auf, konnte aber an der Endrunde aufgrund eines gebrochenen Daumens nicht teilnehmen. Sein vermeintlicher Ersatzmann Francesco Toldo zeigte dort gute Leistungen und machte ihm die Position im Tor streitig. Buffon konnte sich in der Folge dennoch durchsetzen und ist bis heute die unangefochtene Nummer eins im italienischen Tor.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland bestritt Gianluigi Buffon als Stammtorhüter. Er zeigte tadellose Leistungen und konnte bis zum Finale von keinem gegnerischen Spieler aus dem Spiel heraus bezwungen werden. Die einzigen Gegentore, die er in den sieben Partien kassierte, waren ein Eigentor von Cristian Zaccardo und ein Elfmeter von Frankreichs Zinédine Zidane im WM-Finale am 9. Juli 2006. In diesem Finale wurde er gegen Frankreich nach einem Elfmeterschießen Fußball-Weltmeister. Außerdem erhielt er die Lew-Jaschin-Trophäe als Auszeichnung für den besten Torhüter des Turniers.

Auch bei der Europameisterschaft 2008 stand Gianluigi Buffon bei allen Spielen im italienischen Tor. Im Vorrundenspiel gegen Rumänien konnte er gegen Adrian Mutu einen Elfmeter parieren und dadurch das vorzeitige Ausscheiden seiner Mannschaft verhindern. Auch beim Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen Spanien hielt Buffon einen Elfmeter, konnte das Ausscheiden der Italiener aber nicht verhindern.

Am 14. November 2009 absolvierte Gianluigi Buffon beim 0:0 im Freundschaftsspiel gegen die Niederlande im Stadio Adriatico zu Pescara sein 100. Länderspiel für Italien.

Buffon wurde auch in den italienischen Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika berufen. Beim ersten Vorrundenspiel am 14. Juni gegen Paraguay erlitt er jedoch einen Bandscheibenvorfall, musste vorzeitig ausgewechselt werden und wurde für die zweite Halbzeit durch Federico Marchetti vertreten. Auch in den nächsten Spielen konnte er nicht eingesetzt werden.

Am 15. November 2011 stellte er beim 0:1 gegen Uruguay den Rekord von Dino Zoff von 112 Länderspielen als Torwart ein.[5] Mehr Länderspiele für Italien haben nur die nicht mehr aktiven Feldspieler Fabio Cannavaro (136) und Paolo Maldini (126) bestritten.

Trivia

Gianluigi Buffon kam in den letzten Jahren aufgrund angeblicher rechtsextremistischer Sympathien unter Beschuss. Während seiner Zeit beim AC Parma zeigte er ein T-Shirt mit dem faschistischen Spruch „Boia chi molla“ (Gehängt sei, wer aufgibt), wofür er vor der Disziplinarkommission des Sportverbands landete. Er sorgte nochmals für große Aufregung, als er unbedingt mit der Rückennummer 88 spielen wollte. Die Zahl 88 gilt in Insiderkreisen als ein rechtsextremes Schlüsselsymbol. Buffon gab sich jedoch unwissend: „Die 88 habe ich genommen, weil sie vier Eier hat. Und beim Fußball braucht man Eier“, lautete sinngemäß seine Erklärung. [6]

Erfolge/Titel

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

* aberkannt im Rahmen des italienischen Fußball-Skandals 2005/2006

Individuelle Erfolge und Ehrungen

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Gianluigi Buffon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Torwart Gianluigi Buffon hat Topmodel Seredova geheiratet. Tiroler Tageszeitung, 17. Juni 2011, abgerufen am 17. Juni 2011.
  2. Buffon steht unter illegalem Wettspielverdacht
  3. Buffon sagt aus
  4. Buffon: Verfahren wegen illegaler Wetten eingestellt
  5. FIFA.com: Niederlage bei Buffons Rekordspiel
  6. Wiener Zeitung: Wenn Fussballer Extremisten sind. In: Wiener Zeitung. Stand: 28. September 2008 online, abgerufen am: 7. Oktober 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gianluigi Buffon — Situation actue …   Wikipédia en Français

  • Gianluigi Buffon — Gianluigi Buffon …   Wikipedia Español

  • Gianluigi Buffon — 396||0||22||0||89||0||507||0HonoursClub Juventus *Serie A: 2001 02, 2002 03 2004 05, 2005 06 *Coppa Italia **Runner up: 2002, 2004 *Supercoppa Italiana: 2002, 2003 **Runner up: 2005 *UEFA Champions League **Runner up: 2003 *Serie B: 2006 07… …   Wikipedia

  • Buffon — may refer to: *Georges Louis Leclerc, Comte de Buffon (1707 ndash;1788), French naturalist *Gianluigi Buffon (born 1978), Italian football goalkeeper *Lorenzo Buffon (born 1929), former Italian football goalkeeper, uncle of Gianluigi *Buffon,… …   Wikipedia

  • Buffon (homonymie) — Buffon Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Le nom de Buffon est porté par plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Georges Louis Leclerc de Buffon (1707 1788),… …   Wikipédia en Français

  • Buffon — Saltar a navegación, búsqueda Buffon puede referirse a: Personas Georges Louis Leclerc, conde de Buffon, matemático, biólogo y cosmólogo francés. La aguja de Buffon, clásico problema de probabilidad geométrica, relacionado con el número π y… …   Wikipedia Español

  • Buffon — ist der Familienname folgender Personen: Georges Louis Leclerc de Buffon (1707–1788), französischer Naturforscher Gianluigi Buffon (* 1978), italienischer Fußballspieler Lorenzo Buffon (* 1929), italienischer Fußballspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Buffon — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Buffon est un nom de famille notamment porté par : Georges Louis Leclerc de Buffon (1707 1788), naturaliste, mathématicien, biologiste,… …   Wikipédia en Français

  • Lorenzo Buffon —  Lorenzo Buffon Spielerinformationen Geburtstag 19. Dezember 1929 Geburtsort Majano, Italien Größe 181 cm Position Torwart …   Deutsch Wikipedia

  • Lorenzo Buffon — (born December 19, 1929 in Majano, Friuli) is an Italian former football (soccer) goalkeeper. He played 89 times for Internazionale, and also played for their city rivals A.C. Milan. He was also capped 16 times for the Italian national team.He is …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.