Friedrich von Motz


Friedrich von Motz
Friedrich von Motz

Friedrich Christian Adolf Motz, seit 1780 von Motz (* 18. November 1775 in Kassel; † 30. Juni 1830 in Berlin) war ein preußischer Staatsmann, preußischer Finanzminister, Oberpräsident der Provinz Sachsen und Regierungspräsident von Erfurt und Magdeburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er stammte aus einer bürgerlichen Beamtenfamilie, die 1780 in den Reichsadelsstand erhoben wurde.

Motz studierte zunächst von 1792 bis 1794 Rechtswissenschaften in Marburg und übernahm dann 1795 eine Funktion in preußischen Diensten als Auskultator in Halberstadt. 1801 erfolgte seine Ernennung zum Landrat von Halberstadt. Von 1803 bis 1807 bekleidete er diese Funktion im Eichsfeld.

In der Zeit der napoleonischen Herrschaft war er von 1808 bis 1813 für das Königreich Westphalen als Direktor für Steuern in Heiligenstadt tätig. 1807 bis 1803 war er Mitglied der Reichsstände des Königreichs Westphalen.

Nach der Niederlage Napoleons war Motz unter Wilhelm Anton von Klewiz in Halberstadt beim Zivilgouvernement tätig. Nach der 1816 erfolgten Gründung des Regierungsbezirks Erfurt wurde Motz dessen erster Präsident. 1821 übernahm Motz, anfangs kommissarisch parallel zu seinem Erfurter Amt und ab November 1824 definitiv, die Funktion des Oberpräsidenten der preußischen Provinz Sachsen in Magdeburg, die er bis 1825 innehatte.

In dieser Zeit engagierte sich Motz für eine Reorganisation der Justiz und die Einführung der Steinschen Städteordnung. Sein Name ist jedoch auch mit der Anlage vieler Chausseen und der Förderung der regionalen Textilindustrie verbunden.

1825 wurde er vom preußischen König zum Geheimen Staats- und Finanzminister ernannt und wechselte am 16. Juni 1825 von Magdeburg nach Berlin. Zu seiner wesentlichsten Leistung in diesem Amt wurde die Vorbereitung der Gründung des Deutschen Zollvereins, deren Vollzug 1834 er nicht mehr erlebte. Sein Wirken stand im Zeichen einer fortschrittlichen Wirtschafts- und Verwaltungspolitik.

Er verstand den Zollverein als Station auf dem Weg zu einer staatlichen Einigung Deutschlands, wobei er die kleindeutsche Lösung unter preußischer Hegemonie propagierte.

Ehrungen

Die Stadt Magdeburg benannte ihm zu Ehren eine Straße als Motzstraße. Ebenfalls existiert eine Motzstraße im Berliner Bezirk Schöneberg. Eine Motzstraße gibt es ebenso im Süden von Erfurt und in Kassel. Von Motz liegt begraben auf dem historischen Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichwerderschen Gemeinde in Berlin-Mitte.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Von Motz — Friedrich Christian Adolf von Motz (né le 18 novembre 1775 à Cassel; † le 30 juin 1830 à Berlin), homme politique prussien éminent, fut le concepteur et la cheville ouvrière du Zollverein. Sommaire 1 Biographie 2 Décorations 3 Références …   Wikipédia en Français

  • Friedrich von motz — Friedrich Christian Adolf von Motz (né le 18 novembre 1775 à Cassel; † le 30 juin 1830 à Berlin), homme politique prussien éminent, fut le concepteur et la cheville ouvrière du Zollverein. Sommaire 1 Biographie 2 Décorations 3 Références …   Wikipédia en Français

  • Friedrich von Motz — Friedrich Christian Adolf von Motz (né le 18 novembre 1775 à Cassel; † le 30 juin 1830 à Berlin), homme politique prussien éminent, fut le concepteur et la cheville ouvrière du Zollverein. Sommaire 1 Biographie 2 Décorations …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Christian Adolf von Motz — Friedrich von Motz Friedrich Christian Adolf Motz, seit 1780 von Motz (* 18. November 1775 in Kassel; † 30. Juni 1830 in Berlin) war ein preußischer Staatsmann, preußischer Finanzminister, Oberpräsident der Provinz Sachsen und …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Christian Adolph von Motz — Friedrich von Motz Friedrich Christian Adolf Motz, seit 1780 von Motz (* 18. November 1775 in Kassel; † 30. Juni 1830 in Berlin) war ein preußischer Staatsmann, preußischer Finanzminister, Oberpräsident der Provinz Sachsen und …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Wintzingerode — Freiherr Friedrich Gerhard von Wintzingerode (* 7. August 1799 in Hanau; † 28. September 1870 in Bonn) war ein deutscher Politiker. Zwischen 1843 und 1847 war Friedrich von Wintzingerode als Vertreter des Prinzen Moritz von Nassau Mitglied der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Heinrich von Motz — (* 4. Dezember 1776 in Hanau; † 3. September 1868 in Bodenhausen) war kurhessischer Finanzminister. Er war ein Cousin des preußischen Finanzministers, Oberpräsidenten und Regierungspräsidenten Friedrich Christian Adolf von Motz (* 1775; † 1830).… …   Deutsch Wikipedia

  • Motz — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich von Motz (1775–1830), preußischer Staatsmann, Finanzminister, Oberpräsident und Regierungspräsident Gerhard Heinrich von Motz (1776–1868), kurhessischer Minister Heinrich Christian Motz… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Karl Thauer — (1949) Friedrich Karl Thauer (* 3. April 1924; † 20. Januar 2009) war ein deutscher Maler. Thauer entstammte einer traditionsreichen Künstlerfamilie. Sein Vater Heinrich Thauer war Meisterschüler unter Prof. Roth. Er fertigte u. a. die Entwürfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Motz — Motz, Friedrich Christian Adolf von, preuß. Staatsmann, geb. 18. Nov. 1775 in Kassel aus einer alten Familie, gest. 30. Juni 1830 in Berlin, studierte in Marburg die Rechte, trat 1795 in den preußischen Staatsdienst und ward Landrat erst in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.