Franz Kamphaus


Franz Kamphaus
Altbischof Franz Kamphaus am 10. August 2008 bei der 900-Jahr-Feier seines Wohnortes Aulhausen

Franz Kamphaus (* 2. Februar 1932 in Lüdinghausen) ist ein deutscher Geistlicher und emeritierter Bischof von Limburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kamphaus, jüngstes von fünf Kindern einer Bauernfamilie, studierte nach dem Abitur, das er am Collegium Augustinianum Gaesdonck abgelegt hatte, Katholische Theologie und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend empfing er am 21. Februar 1959 durch Bischof Michael Keller von Münster das Sakrament der Priesterweihe.

1968 wurde Kamphaus mit der Arbeit Von der Exegese zur Predigt: Über die Problematik einer schriftgemäßen Verkündigung der Oster-, Wunder- und Kindheitsgeschichten an der Universität Münster promoviert. Dort lehrte er ab 1972 als Wissenschaftlicher Rat und Professor Pastoraltheologie und Homiletik; ab 1973 war er zugleich Regens des Priesterseminars der Diözese.

Am 3. Mai 1982 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum elften Bischof von Limburg. Joseph Kardinal Höffner spendete Franz Kamphaus am 13. Juni desselben Jahres die Bischofsweihe, Mitkonsekratoren waren der Bischof von Münster Reinhard Lettmann sowie der Bischof von Daloa Pierre-Marie Coty. Kamphaus stellte sein Bischofsamt unter den Wahlspruch Evangelizare pauperibus (Den Armen das Evangelium verkünden), einen Spruch aus Lk 4,18 EU. Kamphaus war bestrebt, dieser Losung zeichenhaft gerecht zu werden. Er bewohnte nicht mehr das bischöfliche Haus in der Limburger Altstadt, in dem er zeitweilig eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea unterbrachte, und bezog stattdessen ein Apartment im Limburger Priesterseminar. Auch seine Dienstlimousine mit Fahrer nahm er nur ungern in Anspruch.

Bundesweite Bekanntheit erreichte Kamphaus 1999 durch seine Position in der Frage der Schwangerschaftskonfliktberatung, bei der er sich zeitweise gegen den damaligen Papst Johannes Paul II. stellte und eine Sonderregelung für das Bistum erreichte, die er jedoch wegen eines päpstlichen Entscheids vom 8. März 2002 gegen seine Überzeugung aufgeben musste.

Bis Herbst 2006 war Kamphaus Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz.

Gemäß Can. 401, §1 bat Kamphaus Papst Benedikt XVI., ihn mit Erreichen des 75. Lebensjahres von seinem Amt als Limburger Bischof zu entpflichten. Der Papst nahm das Rücktrittsgesuch an, und Kamphaus wurde mit einer Pontifikalvesper an seinem Geburtstag (am Feste der Darstellung des Herrn) aus dem Amt verabschiedet. Nach seiner Emeritierung ist Franz Kamphaus als Seelsorger im St. Vincenzstift Aulhausen im Rheingau tätig, wo er auch wohnt.

Am 20. Januar 2008 ist der Münsteraner Weihbischof Franz-Peter Tebartz-van Elst als Nachfolger von Kamphaus ins Amt eingeführt worden. Damit wurde erneut ein Kirchenmann aus dem Bistum Münster Bischof von Limburg.

Sein 50-jähriges Priesterjubiläum beging Franz Kamphaus am 1. März 2009 mit einem Festhochamt im Limburger Dom.

Auszeichnungen

Zahlreiche Auszeichnungen wurden Franz Kamphaus angetragen. Er nahm jedoch nur zwei an:

Zitate

  • „Ich möchte nach Kräften daran arbeiten, dass das unterscheidende ursprüngliche Profil des Christentums stärker zum Vorschein kommt. Nur so können wir auch unserem Auftrag in der Welt gerecht werden. Wir brauchen nicht zu wiederholen, was andere sagen und machen. Das wäre langweilig. Das Spannendste bei uns ist und bleibt Jesus Christus.“ (Franz Kamphaus, 2003)
  • „Der Gott, an den wir glauben, ist kein Kriegsgott, kein Gott einer bestimmten Armee, kein Gott nur einer Nation. Er ist der Gott und Vater aller Menschen in Süd und Nord, in Ost und West, im Irak und in Amerika. Sie alle sind seine Geschöpfe. Niemand soll sich daher auf Gott berufen, wenn er zum Krieg rüstet.“ (aus der Ansprache von Bischof Kamphaus bei der Friedenskundgebung der Kirchen am 8. Februar 2003 auf dem Frankfurter Römerberg)
  • „Während die Liebe wegen ihrer Grundlosigkeit als beglückendes Geschenk erlebt wird, bemüht sich der Hass unablässig darum, seine Grundlosigkeit zu verdecken, indem er krampfhaft und in wortreichen Erklärungen Gründe aufzählt, die ihm den Schein der Rechtmäßigkeit verleihen.“ (aus einem Beitrag über islamistischen Terror: Echte Toleranz hat Grenzen, Frankfurter Rundschau, 19. April 2004, Online-Version)

Literatur (Auswahl)

  • Von der Exegese zur Predigt. Dissertation Universität Münster. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 1968
  • Gospels for Preachers and Teachers. Sheed & Ward Ltd 1974, ISBN 0722074115
  • Der Stein kam ins Rollen. Worte, die zum Glauben reizen. Herder, Freiburg 1987, ISBN 3451208342
  • Der Preis der Freiheit. Anstöße zur gesellschaftlichen Verantwortung der Christen. Herder, Freiburg 1987, ISBN 3786713251
  • Mutter Kirche und ihre Töchter. Herder, Freiburg 1990, ISBN 3451215764
  • Wenn Gott zur Welt kommt. Herder, Freiburg 1993, ISBN 3451228467
  • Komm mit zur Weihnachtskrippe. Herder, Freiburg 1993, ISBN 3451271745
  • Eine Zukunft für alle. Umkehr zur Solidarität. Herder, Freiburg 1993, ISBN 3451238772
  • Priester aus Passion. Herder, Freiburg 1993, ISBN 3451232340
  • Tut dies zu meinem Gedächtnis. Herder, Freiburg 1999, ISBN 3451268655
  • Den Glauben erden. Zwischenrufe. Herder, Freiburg 2001, ISBN 3451276011
  • Wenn Gott in die Quere kommt: 60 Predigten und Ansprachen für ein Christsein mit Profil. Herder, Freiburg 2001, ISBN 3451273683
  • Lichtblicke: Jahreslesebuch. Herder, Freiburg 2001, ISBN 3451270471
  • Für eine zukunftsfähige Kirche: Brief des Bischofs an die Gemeinden im Bistum Limburg zum 175. Gründungstag des Bistums. Bischöfl. Ordinariat Limburg 2002, SWB-ID 10768037
  • Die Kunst des Sterbens: die deutsche Vergangenheit, religiöse Überzeugung, das Urteil der Vernunft, alles spricht dagegen, daß Ärzte Todgeweihten Sterbehilfe leisten; denn die Kunst des Sterbens, die Ars moriendi, fällt letztlich zusammen mit der Kunst des Lebens, der Ars vivendi; wer nicht sterben kann, der kann auch nicht leben. In: FAZ 30. September 2003, ISSN 0174-4909
  • Um Gottes willen - Leben. Einsprüche. Herder, Freiburg 2004, ISBN 345128202X
  • Gott beim Wort nehmen. Zeitansagen. Herder, Freiburg 2006, ISBN 3451288524
  • Hinter Jesus her. Meditationen und Aquarelle. (Mit 12 farbigen Aquarellen von Andreas Felger) Präsenz Kunst & Buch, Gnadenthal-Hünfelden 2007, ISBN 978-3-87630-533-2

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm Kempf Bischof von Limburg
19822007
Franz-Peter Tebartz-van Elst

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz-Peter Tebartz van Elst — (* 20. November 1959 in Kevelaer Twisteden) ist Bischof von Limburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Peter Tebartz-van Elst — (* 20. November 1959 in Kevelaer Twisteden) ist Bischof von Limburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Kaspar — (* 24. Mai 1938 in Dernbach, Westerwald) ist ein römisch katholischer Theologe, Religionspädagoge und Bischofsvikar sowie Generalvikar im Bistum Limburg. Leben Franz Josef Kaspar empfing nach seinem Studium der Theologie und Philosophie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Kamphaus — Altbischof Franz Kamphaus am 10. August 2008 bei der 900 Jahr Feier seines Wohnortes Aulhausen Franz Kamphaus (* 2. Februar 1932 in Lüdinghausen) ist emeritierter Bischof von Limburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Tebartz-van Elst — Franz Peter Tebartz van Elst Franz Peter Tebartz van Elst (* 20. November 1959 in Kevelaer Twisteden) ist Bischof von Limburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Bistums Limburg — Lage des Bistum in Deutschland Der Limburger Dom ist die Kathedralkir …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Limburg — Karte Basisdaten Staat Deutschland Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Limburg — Karte Basisdaten Staat Deutschland Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

  • Das Haus am Dom in Frankfurt — Haus am Dom Das Haus am Dom ist ein Bildungs und Kulturzentrum des Bistums Limburg in Frankfurt am Main. Es versteht sich als Plattform zwischen Kirche und Gesellschaft und als Drehscheibe des städtischen und gesellschaftlichen Diskurses.… …   Deutsch Wikipedia

  • Filthaut — Theodor Filthaut (* 27. Oktober 1907 in Duisburg; † 31. Oktober 1967 in Essen) war Professor für Pastoraltheologie an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg 2 Lebenswerk 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.