Ferrari 156


Ferrari 156
Phil Hill im Ferrari 156, beim Großen Preis von Deutschland am Nürburgring 1962

Der Ferrari 156 war ein Formel-1-Wagen, den die Scuderia Ferrari von 1961 bis 1964 baute und einsetzte. Er war und ist eines der legendärsten Formel-Fahrzeuge der Motorsportgeschichte, der Rennwagen mit dem „Haifischmaul“, mit dem Wolfgang von Trips 1961 beinahe Weltmeister der Formel 1 wurde.

Der Überlegenheit des Wagens ergab sich aus der Kraft seines 1,5-Liter-V6-Motors, der die Schwächen des Fahrgestells mehr als ausglich. Der 156 war der erste Ferrari mit einem Mittelmotor. Das Konzept für das Auto stammte von Carlo Chiti, der Motor wurde nach einem Entwurf von Mauro Forghieri gebaut, der in den nächsten 25 Jahren für die Ferrari-Rennsport-Motoren verantwortlich war.

Der Motor war leicht und leistete bei 1476 cm³ 190 PS. Das Aggregat war extrem tief im Fahrgestell eingebaut, was den Schwerpunkt des gesamten Wagens positiv beeinflusste. Chiti folgte bei seinem Ansatz der Linienführung des Ferrari 246P , allerdings war der 156 kürzer und das Fahrgestell basierte auf vier großen Rohrträgern.

Der Wagen war von Beginn an voll konkurrenzfähig. 1961 wurde das Team der Scuderia nur dreimal geschlagen. Giancarlo Baghetti gewann den Großen Preis von Syracus und auch gleich seinen ersten Weltmeisterschaftslauf, den Großen Preis von Frankreich. Allerdings war der Wagen bei diesen beiden Rennen offiziell von der FISA gemeldet.

Das Titelduell zwischen Wolfgang von Trips und Phil Hill wurde durch den Todessturz des Deutschen beim Großen Preis von Italien in Monza für den Amerikaner entschieden, der den ersten Fahrertitel für die Scuderia seit 1958 einfuhr. Auch die Konstrukteursweltmeisterschaft ging klar an den italienischen Rennstall.

In der Winterpause 1961/1962 verließ mit Carlo Chiti ein wichtiger Manager und Ingenieur die Scuderia. Die Weiterentwicklung des 156 geriet ins Stocken. Der Wagen war mit dem V6-Motor den britischen Teams mit ihren V8-Aggregaten inzwischen unterlegen. 1962 konnte kein großes Rennen gewonnen werden, es reichte nur für zwei Siege bei Nebenrennen.

1963 war der 156 nur mehr eine Zwischenlösung. Forghieri, der auch die Arbeit am Fahrwerk übernommen hatte, entwickelte einen leichteren Gitterrohrrahmen und eine neue Hinterradaufhängung. Es war eine Konstruktion aus oberen und unteren Querlenkern mit doppelten Zugstreben. Durch eine neue Kraftstoffeinspritzung wurde die Leistung des Motors auf 200 PS erhöht. Gegen Ende des Jahres wurde der Wagen komplett umgebaut. Jetzt wurde der Motor als tragendes Element in ein Halbmonocoque eingebaut, das eigentlich für den neuen V8-Motor aufgebaut worden war. Dieses Monocoque wurde auch 1964 für den Ferrari 158 verwendet. Der Wagen bekam die Bezeichnung 156 Areo und wurde 1964 noch teilweise eingesetzt.

Siegerwagen war der 156 aber nicht mehr; 1963 war Ferrari dem Lotus 25 mit Jim Clark völlig unterlegen. Erst mit dem Nachfolger, dem 158, wendete sich das Blatt wieder und die Scuderia konnte 1964 beide Weltmeisterschaften gewinnen.

Der 156 wurde von Spitzenfahrern seiner Zeit pilotiert. Neben Baghetti, Hill und von Trips fuhren Lorenzo Bandini, Olivier Gendebien, Richie Ginther, Innes Ireland (an ihn wurde 1962 ein 156 für ein Rennen verliehen), Willy Mairesse, Ricardo Rodríguez, Ludovico Scarfiotti und John Surtees diesen Spitzenwagen.

Literatur

  • Ed McDonough: Ferrari 156 Sharknose. Sutton Publishing., Stroud 2001, ISBN 0-7509-2731-3.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ferrari 156/85 — La Ferrari 156/85 est une monoplace de Formule 1 de l écurie Ferrari qui permit à Michele Alboreto de lutter pour le championnat du monde des pilotes de 1985, face à Alain Prost sur McLaren. Le second pilote de Ferrari pour cette saison était… …   Wikipédia en Français

  • Ferrari 156 F1 — Infobox Automobile name=Ferrari 156 manufacturer=Ferrari production=1961 1963 predecessor= drive= Rear Wheel Drive chassis=Tubular Spaceframe class=Formula 1 body style=Racecar engine=1.477 litre Dino Type 156 120º V 6 2 valves per cylinder DOHC… …   Wikipedia

  • Ferrari 156 — La Ferrari 156, conduite par Phil Hill lors du GP d Allemagne 1962 La Ferrari 156 est une monoplace de Formule 1 de l écurie Ferrari qui conduisit Phil Hill au titre de champion du monde en 1961. Le principal second pilote de Ferrari pour cette… …   Wikipédia en Français

  • Ferrari 156/85 — The Ferrari 156/85 was a Formula One car manufactured by Scuderia Ferrari for use in the 1985 Formula One season. Michele Alboreto drove the car to second place in the 1985 World Drivers Championship. It was also driven by René Arnoux and Stefan… …   Wikipedia

  • Ferrari — Saltar a navegación, búsqueda Ferrari S.p.A. Tipo Subsidiaria (Grupo FIAT) Fundación 1929 por Enzo Ferrari …   Wikipedia Español

  • 156 (число) — 156 сто пятьдесят шесть 153 · 154 · 155 · 156 · 157 · 158 · 159 Факторизация: Римская запись: CLVI Двоичное: 10011100 Восьмеричное: 234 …   Википедия

  • Ferrari 126C4 — La Ferrari 126C4 en démonstration à Goodwood en 2009 Présentation Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Ferrari 250 GTO — Ferrari Ferrari 250 GTO F250 GTO Hersteller: Ferrari Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrari 158 — Saltar a navegación, búsqueda El Ferrari 158 era un coche de Fórmula 1 diseñado por Scuderia Ferrari en el año 1964 como sucesor del coche de 6 cilindros el Ferrari 156 F1 que había dominado en el año 1961 pero que se quedó desfasado en el 1962.… …   Wikipedia Español

  • Ferrari 158 — Der Ferrari 158 wurde 1964 und 1965 von der Scuderia Ferrari in der Formel 1 eingesetzt. Das Fahrzeug war 1964 eine Novität, da Ferrari erstmals auf einen V8 Motor zurückgriff. Das Triebwerk, ein 90 Grad DOHC Aggregat, leistete bei einem Hubraum… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.