Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France


Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France
Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France
Basisdaten
Staat Frankreich
Diözesanbischof Michel Méranville
Emeritierter Diözesanbischof Maurice Rigobert Marie-Sainte
Fläche 1.080 km²
Pfarreien 47 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 390.000 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 312.000 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 80 %
Diözesanpriester 35 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 23 (31.12.2006 / AP2007)
Ständige Diakone 3 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 5.379
Ordensbrüder 33 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 171 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Saint-Louis de Fort-de-France
Website martinique.cef.fr
Suffraganbistümer Bistum Basse-Terre et Pointe-à-Pitre
Bistum Cayenne
Cathédrale Saint-Pierre et Fort-de-France

Das Erzbistum Saint-Pierre und Fort-de-France (lat.: Archidioecesis Arcis Gallicae et S. Petri o Martinicensis) ist eine auf Martinique, Frankreich, gelegenes Erzbistum der römisch-katholischen Kirche. Metropolitansitz ist Fort-de-France, mit etwa 90.000 Einwohnern zugleich eine der größten Städte der kleinen Antillen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1850 wurde das Bistum als Bistum Martinique („Martinicensis “) durch Papst Pius IX. gegründet und dem Erzbistum Bordeaux als Suffragan unterstellt; erster Bischof war Etienne Jean François Le Herpeur. 1967 wurde das Bistum durch Papst Paul VI. zum Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France erhoben. Erster Erzbischof war Henri-Marie-François Varin de la Brunelière CSSp.

Als Suffragan zugeordnet zum Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France ist das Bistum Basse-Terre et Pointe-à-Pitre sowie das Bistum Cayenne.

Ordinarien

  • Etienne Jean François Le Herpeur (1850–1858)
  • Louis-Martin Porchez (1858–1860)
  • Amand-Joseph Fava (1871–1875), später Bischof von Grenoble
  • Julien-François-Pierre Carmené (1875–1897)
  • Étienne-Joseph-Frédéric Tanoux (1898–1899)
  • Maurice-Charles-Alfred de Cormont (1899–1911, später Bischof von Aire et Dax
  • Joseph Félix François Malleret CSSp (1912–1914)
  • Paul-Louis-Joseph Lequien (1915–1941)
  • Henri-Marie-François Varin de la Brunelière CSSp (1941–1972)
  • Maurice Rigobert Marie-Sainte (1972–2004)
  • Michel Méranville (seit 2003)

Siehe auch

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kathedrale von Fort-de-France — Westwerk der Kathedrale von Fort de France …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der französischen Diözesen — Kirchenprovinzen und Diözesen des kontinentalen Frankreichs Die Römisch katholische Kirche in Frankreich ist, wie in allen größeren Ländern, in Kirchenprovinzen eingeteilt. Im französischen Mutterlande gibt es gegenwärtig 94 Diözesen, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in der Karibik — Unter römisch katholischer Kirche in der Karibik versteht innerhalb der römisch katholischen Kirche eine zusammenfassende Gruppe der Diözesen einiger karibischer Inselstaaten und den südamerikanischen Kolonien. Diese bilden zusammen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Cayenne — Basisdaten Staat Frankreich Metropolitanbistum Erzbistum Saint Pierre et Fort de France …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Basse-Terre — Basisdaten Staat Frankreich Metropolitanbistum Erzbistum Fort de France …   Deutsch Wikipedia

  • Camille Lembi Zaneli — (* 2. April 1950 in Zongo; † 8. Juli 2011 bei Kisangani) war kongolesischer Geistlicher und römisch katholischer Bischof von Isangi. Leben Camille Lembi Zaneli studierte Philosophie am Großen Seminar in Kabwe (Sambia) und Kananga (DR Kongo) sowie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Argentorate — Strasbourg (dt. Straßburg/Strassburg) …   Deutsch Wikipedia

  • Argentoratum — Strasbourg (dt. Straßburg/Strassburg) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.