Thomas Ruff


Thomas Ruff

Thomas Ruff (* 10. Februar 1958 in Zell am Harmersbach) ist ein deutscher Fotokünstler. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Thomas Ruff

Inhaltsverzeichnis

Leben

Thomas Ruff studierte von 1977 bis 1985 bei Bernd und Hilla Becher an der Kunstakademie Düsseldorf Fotografie. Ruff sieht sich u.a. beeinflusst von Walker Evans, Eugène Atget, Karl Blossfeldt, Stephen Shore und William Eggleston. 1999 erhielt er die Professur für Photographie an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und leitete dort von 2000 bis 2006 die Klasse für Fotografie (die ehemalige „Becher-Klasse“).

Schon während seines Studiums begann er seine Praxis konzeptueller Fotografie in Serien; Thema waren Interieurs, Innenansichten von deutschen Wohnräumen mit typischen Einrichtungen der 1950er bis 1970er Jahre (Raumansichten und Details). Hierauf folgten Porträts und Ansichten von Gebäuden. Die Portraits zeigen in der Regel passbildartig in Übergröße Personen aus Ruffs Freundeskreis in hoher Detailschärfe und mit ernstem Blick. In einem Gespräch mit Philip Pocock (Journal for Contemporary Art, 1993) zieht Ruff eine Verbindung zwischen dieser Portraitreihe und den polizeilichen Überwachungsmethoden in den 1970er Jahren im Kontext der Berufsverbote und des RAF-Terrorismus. Thomas Ruffs Gebäudeaufnahmen sind gleichfalls distanziert und zur Entfernung störender Einzelheiten mit dem Computer bearbeitet – ein typisierendes Vorgehen, das den Ansichten einen exemplarischen Charakter verleiht. (Ruff: „Solche Gebäude repräsentieren mehr oder weniger Ideologie und Geschäft in der Bundesrepublik Deutschland in den letzten dreißig Jahren.“) Die Aufnahmetechnik ist, bezogen auf Licht, Perspektive und Standort, standardisiert. Auf diese Reihen folgen ab 1989 Aufnahmen des Sternenhimmels, die nicht auf eigenen Fotografien beruhen. In den Jahren von 1992 bis 1995 entstehen Nachtaufnahmen (nächtliche Außen- und Gebäudeansichten) mit einem Nachtsichtgerät, das offenbar bewusst analog zum militärischen wie Spionageeinsatz benutzt wird. 1994 bis 1996 entstehen Stereo-Fotografien. Eine weitere Serie der 1990er Jahre stellen die „Zeitungsfotos“; ähnlich wie bei den Sternenaufnahmen benutzt Ruff hier Fotografien anderer. Er benutzte Zeitungsausschnitte, die er ohne den originalen Untertitel vergrößert.

Im Jahre 2003 veröffentlicht Thomas Ruff den Foto-Band „Nudes“ mit einem Text des französischen Schriftstellers Michel Houellebecq. Ruffs Aufnahmen liegen in diesem Falle Porno-Fotos aus dem Internet zugrunde, die er mit Hilfe elektronischer Bildbearbeitung verfremdet. Seine Ausstellung in Münster (2011) trägt den Namen "Stellar Landscapes".[1] In dieser hat der Künstler insgesamt 60 NASA-Bilder des Mars so bearbeitet, dass der Betrachter die Landschaft wie aus einem Flugzeugfenster sieht.[2]

Ausstellungen (Auswahl)

Preise (Auswahl)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. LWL-Landesmuseum Münster Abgerufen am 12. November 2011.
  2. LVZ-Online.de, DPA. Webseite der Leipziger Volkszeitung. Abgerufen am 23. September 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Ruff — (born 1958 in Zell am Harmersbach) is an internationally renowned German photographer who lives and works in Düsseldorf.Thomas Ruff studied photography from 1977 to 1985 with Bernd and Hilla Becher at the Kunstakademie Düsseldorf (Düsseldorf Art… …   Wikipedia

  • Thomas Ruff — Pour les articles homonymes, voir Ruff. Ruff Thomas en 2007. Thomas Ruff, né le 25 décembre 1958 à Ze …   Wikipédia en Français

  • Ruff — ist der Name von Charles Ruff (1939–2000), US amerikanischer Jurist Christiane Ruff (* 1960), deutsche Fernsehproduzentin Franz Ruff (1906–1979), deutscher Architekt Hugo Ruff (1843–1924), deutscher Heimatforscher Ingo Ruff (* 20. Jhdt.),… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Struth — (* 1954 in Geldern, Niederrhein) ist ein deutscher Fotograf der Düsseldorfer Photoschule. Er gehört zu den bekanntesten Fotografen der Gegenwart. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Preise 4 Einz …   Deutsch Wikipedia

  • Ruff (disambiguation) — The Ruff is a bird in the wader family.Ruff may also refer to: *Ruff (clothing), a ruffled collar *Ruff (cards), to play a trump card to a trick in cards *Real Ulster Freedom Fighters, a loyalist paramilitary organisation in Northern Ireland… …   Wikipedia

  • Ruff — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Personnalités Herbert Ruff (1918 1985) est un compositeur, chef d orchestre et pianiste d origine polonaise ; Lindy Ruff (1960 ) est un joueur et un… …   Wikipédia en Français

  • Thomas Ravenscroft — (c. 1582 o 1592 1635), fue un compositor, teórico y editor inglés notable por sus cánones, y especialmente por recopilar colecciones de música folclórica británica. Es probable que haya cantado en el coro de la catedral de San Pablo desde 1594,… …   Wikipedia Español

  • Thomas Tomkis — Thomas Tomkis, or Tomkys (c. 1580 ndash; 1634) was an English playwright of the late Elizabethan and the Jacobean eras, and arguably one of the more cryptic figures of English Renaissance drama.Tomkis was the son of a Staffordshire clergyman. He… …   Wikipedia

  • Ruff — Taxobox name = Ruff status = LC status system = IUCN3.1 regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Aves ordo = Charadriiformes familia = Scolopacidae genus = Philomachus genus authority = Moehring, 1758 species = P. pugnax binomial =… …   Wikipedia

  • Thomas and Friends — Thomas the Tank Engine …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.