Ratzeburger Zehntregister


Ratzeburger Zehntregister
Ratzeburger Zehntregister

Das Ratzeburger Zehntregister ist eine im Jahre 1230 erstellte Urkunde über die Aufteilung des Zehnten für alle Dörfer im Bistum Ratzeburg, das sich weitgehend mit dem Herzogtum Sachsen-Lauenburg und dem westlichen Mecklenburg deckt.

Für die meisten Dörfer im heutigen Kreis Herzogtum Lauenburg ist es ihre erste urkundliche Erwähnung. Sie feierten daher im Jahre 2007 ihr 777-jähriges Jubiläum.

Die Urkunde kam 1701 mit den anderen Ratzeburger Stiftsurkunden und Akten im Zuge der Landesteilung durch den Hamburger Vergleich in das Archiv nach Neustrelitz. Seit der Vereinigung der beiden Mecklenburg und der Auflösung des Archivs in Neustrelitz 1934 befindet sie sich im Landeshauptarchiv Schwerin. Ihre maßgebliche Publikation erfolgte im Mecklenburgischen Urkundenbuch (MUB I, 375).

Dörfer im Ratzeburger Zehntregister (Auszug)
Land Ratzeburg
Kirchspiel Schlagsdorf
1 Slaukestorp Schlagsdorf
2 M[e]chowe Mechow
3 Slaubrize Schlagbrügge
4 Mvltsan Molzahn
5 Villa Elisabet Villa Elisabet (eingegangen)
6 Vtechowe Utecht
7 Campowe Campow
8 Ripece Rieps
9 Ratistorp Schlagresdorf
Kirchspiel Carlow
10 uilla Kar[l]owe Carlow
11 slauico Karlowe Wendisch Carlow (in Carlow aufgegangen)
12 Demere Demern
13 Scethinkestorp Schaddingsdorf
14 Klokestorp Klocksdorf
15 Pogatse Pogez
16 Samekowe Samkow
17 Stove Stove
18 Rosenitze Rünz (heute: Groß und Klein Rünz)
19 Nescowe Neschow
20 Woytenthorp Woitendorf
Kirchspiel Mustin
21 Mustin Mustin
22 Lankowe Lankow
23 Dechowe Dechow
24 Tvrove Groß Thurow
25 slauico Tvrove Klein Thurow
26 Dvzowe Dutzow
27 Kitlist Kittlitz
28 Goldense Goldensee
29 Ekhorst Ekhorst (eingegangen; 1777 Flurname "Eichhorster Räumde")
30 Rvkelin Röggelin
31 Gardense Gardensee (eingegangen; bei Ziethen am Garrensee)
Kirchspiel Seedorf
32 Sethorp Seedorf
33 Tsachere Groß Zecher
34 slauico Tsachere Klein Zecher
35 BRisan Bresahn
36 Nienthorp Niendorf
37 slauico Sethorp Wendisch Seedorf (eingegangen)
38 Dargowe Dargow
Kirchspiel Sterley
39 [St]Ralige Sterley
40 Holembeke Hollenbek
41 Kerseme Kehrsen
42 nigrum stagnum Schwarzensee (die spätere Wüstung Oldenburg)
43 utrvmque Salim Beide Salem (heute nur ein Salem)
44 Cowale Kogel
45 Clotesvelde Klotesfelde (eingegangen; lag am Weg von Alt- nach Neuhorst)
Kirchspiel Gudow
46 [G]Odowe Gudow
47 Bandowe Bannau (eingegangen; am Bannauer Moor)
48 Lesten Langenlehsten
49 Mazleviz Maslevitz (eingegangen)
50 Sakkeran (Das heutige Gut Segrahn ist Nachfolger eines nach 1564 erbauten Hofs. Die alten Dörfer Segrahn (50) und Wendisch Segrahn (52) sind eingegangen.)
51 Lvtowe Lütau (eingegangen; am Lütauer See, SO Mölln gelegen)
52 sclauicum Sakkeran Wendisch Segrahn (eingegangen; siehe 50)
53 Dargenowe Dargenow (eingegangen; in der Gemarkung Bergholz)
54 Besendale Besenthal
55 Tsarnekowe Sarnekow
56 GRambeke Grambek
57 DRvsen Drüsen (eingegangen; am SW-Ende des Drüsensees)
Kirchspiel Breitenfelde
58 [B]Redenvelde Breitenfelde
59 Woltersthorp Woltersdorf
60 Nienthorp Niendorf
61 antiquum Mulne Alt Mölln
62 Belowe Bälau
63 Borchardesthorp Borstorf
64 Logen Logen (eingegangen; bei Mannhagen)
Kirchspiel Nusse
65 [N]vsce Nusse
66 Walegotesvelde Walksfelde
67 Pokense Poggensee
68 Hagen Mannhagen
69 Stenborg Steinburg (eingegangen; bei Panten)
70 Kvcen Kühsen
71 Dvuense Duvensee
72 Panten Panten
73 Ritzerowe, Manowe, Bercroth, Coberch Ritzerau, Manau (eingegangen), Bergrade, Koberg
74 Klinkroth Klinkrade
75 Sirikesvelde Sirksfelde
76 sclauicum Sirikesvelde Wendisch Sirksfelde (eingegangen; Gemarkung Sirksfelde)
77 Lvchove Lüchow
78 Zanzegnewe Sandesneben
79 Sciphorst Schiphorst
80 Linove Linau
81 Helle Helle (eingegangen)
Kirchspiel Berkenthin
82 [P]Arketin Berkenthin
83 Gvldenize Göldenitz
84 Ciresrode Sierksrade
85 Hakenbeke Hakenbek (eingegangen)
86 Climpove Klempau
87 slauicum Sarowe Klein Sarau
88 slauicum Parketin Klein Berkenthin (heute nur noch ein Berkenthin)
Kirchspiel Krummesse
89 [C]rumesse Krummesse
90 Scenkenberge Groß Schenkenberg
91 Cronesvorde Kronsforde
92 Stocheslestorp Stochelsdorf (eingegangen)
93 Nienmarke Niemark
94 Wulvestorp Wulfsdorf
95 Begenthorp Beidendorf
96 GRonove Groß Grönau
97 Sarowe Groß Sarau
98 Toradestorp Gut Tüschenbek
99 Blankense Blankensee
100 Valkenhus Falkenhusen
101 Scatin Schattin
Kirchspiel St. Georg (Angabe fehlt im Zehntregister)
102 Pogatse Pogeez
103 Ad sclav. Pogatse Holstendorf
104 Dvsnik Groß Disnack
105 Ad unam domum Einhaus
106 Hermannestorp Harmsdorf
107 Cvlpin Kulpin
108 Belenthorp Behlendorf
109 Ad minus Belenthorp Klein Behlendorf (eingegangen)
110 Ad maius Mancre Groß Anker
111 Ad minus Mancre Klein Anker (eingegangen)
112 Giselbrechtestorp Giesensdorf
113 Albrechtesvelde Albsfelde
114 Lankowe Lankau
115 Ad omnia allodia in monte Domäne Neuvorwerk (heute südlich des Bahnhofs Ratzeburg)
Kirchspiel Schmilau
116 [S]milowe Schmilau
117 Dormin Dermin (eingegangen - der Süd- und Westteil der heutigen Gemarkung Ratzeburg)
118 Borchvelt Raceburg Burgfeld Ratzeburg (eingegangen - der Nordteil der heutigen Gemarkung Ratzeburg)
Kirchspiel Büchen
119 Boken Büchen
120 Brotne Bröthen
121 Vitsin Fitzen
Kirchspiel Mölln
122 Mvlne Mölln
123 Gvletse Gülze (eingegangen)
124 Pinnowe Pinnau (eingegangen)
125 Pezeke Pezeke (der alte Name für Marienwohlde)
Land Wittenburg
Kirchspiel Zarrentin
126 Tsarnetin Zarrentin
127 Vilun Valluhn
128 Luttekowe Lüttow
129 Cvltsin Kölzin
130 Pampurine Pamprin
131 Scalize Schaliß
132 Bantin Bantin
Kirchspiel Neuenkirchen
133 Ad novam ecclesiam Neuenkirchen
134 Stenvelde Steinbeck
135 Melenteke Neuhof
136 Lassan Lassahn
137 Techin Techin
138 Tvrkowe Turkow (eingegangen)
139 Bosowe Boissow
140 Ad sclav. Nienthorp Wendisch Neudorf (eingegangen)
141 Campe Kampenwerder
Kirchspiel Döbbersen
[...]
Kirchspiel Parun
[...]
Kirchspiel Wittenburg
[...]
Kirchspiel Hagenowe
[...]
Kirchspiel Pritzier
[...]
Kirchspiel Vellahn
[...]
Kirchspiel Körchow
[...]
Kirchspiel Camin
[...]
Land Gadebusch
[...]
Land Schwerin
[...]
Land Dassow
[...]
Land Bresen
[...]
Land Klützerwald
[...]
Land Jabel
[...]
Land Wehningen
[...]
Land Derzing (das spätere Amt Neuhaus)
[...]
Land Sadelbande
Hohenhorn
391 Cornu Hohenhorn
392 Honwarde Hamwarde
393 Gvltsowe Gülzow
394 Tomene Thömen (heute Teil von Krukow)
395 Wigershop Wiershop
396 Toschope Tesperhude (heute Ortsteil von Geesthacht)
397 Vventhorp Wentorf
398 Crukowe Krukow
399 Crutsen, Hasledale, Sculendorp, Bertoldestorp Krüzen, Gut Hasenthal, Schulendorf, Bartelsdorf
Kirchspiel Siebeneichen
400 Soveneken (Ad septem Quercus) Siebeneichen
401 Tramme Tramm
402 Horgenbeke Hornbek
403 Gutzrade Güster
404 Wotartze Wotersen, aufgegangen im Gut Wotersen
405 Rosborch Roseburg
406 Nvssowe Nüssau
407 (Müssen) Müssen
408 Pampowe Pampau
409 Sabenize Sahms
410 Telekowe Talkau
411 Cankelowe Kankelau
412 Elmhorst Elmenhorst
413 Cemerstorp Cemerstorp (eingegangen)
414 Grabowe Grabau
415 Grove Grove
416 slauico Pampowe Wendisch (Klein) Pampau
417 Pvtrowe Pötrau
Kirchspiel Lütau
418 Lvtowe Lütau
419 Wutsetse Witzeeze
420 Dalthorp Dalldorf
421 Wizok Wizok (eingegangen)
422 Basdowe Basedow
423 Lantsaze Lanze
424 Bochorst Buchhorst
425 uilla Godescalci Villa Godescalci (eingegangen)
426 Volcmaresvelt Volkmarsfeld (eingegangen)
427 Albrechteshope Albrechtshop (eingegangen)
428 Snakenbeke Schnakenbek
429 Abenthorp Abbendorf (seit 1678 Juliusburg)
430 Coledowe Kollow
431 Borist Börse (eingegangen)
432 Wankelowe Wangelau
433 Lelecowe Lalkau (eingegangen)
Kirchspiel Hachede (Geesthacht)
434 Hagede Hachede (Geesthacht)
435 Wigershop Wiershop
436 Honwarde Hamwarde
437 Hasledale Krümmel ("krummes Hasledale" heute Ortsteil von Geesthacht, das Dorf gehörte zum heute noch existierenden Gut Hasenthal)
438 Besenhorst Besenhorst
439 Vorenthorp Fahrendorf (heute Ortsteil von Kröppelshagen-Fahrendorf)
440 Cornu Hohenhorn
441 wort Worth
Kirchspiel Kuddewörde
442 kuthenworden Kuddewörde
443 Grande Grande
444 Honvelde Hamfelde
445 Kerseborch Kasseburg
445a Vgenthorp Ödendorf (eingegangen)
446 Manse Möhnsen
447 Rodenbeke Rotenbek

Literatur

  • Eckardt Opitz (Hrsg.): Herzogtum Lauenburg. Das Land und seine Geschichte, Wachholtz Verlag, Neumünster 2003 (ISBN 3-529-02060-5)
  • Hans-Georg Kaack, Hans Wurms: Slawen und Deutsche im Lande Lauenburg, Ratzeburg 1983
  • Wolfgang Prange: Siedlungsgeschichte des Landes Lauenburg im Mittelalter, Neumünster 1960
  • Ludwig Hellwig: Das Zehntenregister des Bistums Ratzeburg. In: Verein für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Bd. 69 (1904), S. 291-350. Weblink

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klützer Winkel — 53.957711.1223 Koordinaten: 53° 57′ 27,7″ N, 11° 7′ 20,3″ O Der Klützer Winkel oder Klützer Ort ist ein Teil des Landkreises Nordwestmecklenburg in Mecklenburg Vorpommern …   Deutsch Wikipedia

  • Dassow — Dassow …   Wikipedia

  • Abunduskirche (Lassahn) — St. Abundus Kirche in Lassahn Altar …   Deutsch Wikipedia

  • Bobzin (Mecklenburg-Vorpommern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Boizenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Damshagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dorfkirche Elmenhorst — Blick auf den Turm der Dorfkirche von Elmenhorst Die Dorfkirche von Süden Die denkmalgeschützte Dorfkirche Elmenhorst befindet sich in dem zu Kalkhorst ( …   Deutsch Wikipedia

  • Dorfkirche Lassahn — St. Abundus Kirche in Lassahn Altar …   Deutsch Wikipedia

  • Gressow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hagenow Land — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.