Melioration (Linguistik)


Melioration (Linguistik)

Eine Melioration (lat. melior „besser“) ist in der Linguistik der Bedeutungswandel eines Wortes zu einem besseren Beiklang hin.

Das Gegenteil der Melioration ist die Pejoration.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Meliorationen sind seltener als Pejorationen. Trotzdem gibt es einige Pejorationen, deren ursprüngliche (negative) Bedeutung nahezu verloren gegangen ist. Fallweise passiert es, dass eine abwertend gemeinte Bezeichnung von der betreffenden Gruppe aufgegriffen und neu definiert wird. Es ist umstritten, ob das Wort „schwul“ bereits in diese Gruppe einzuordnen ist.

Marschall

So bezeichnete das althochdeutsche Wort ‚mar-schalc‘ einen Pferdeknecht, das moderne ‚Marschall‘ einen hohen militärischen Rang.

Ratatouille

Eigentlich eine nur wenig appetitliche volkstümliche provenzalische Bezeichnung für Restefraß, heute ist aber das bunte Gemüse-Ragoût Ratatouille ein beliebter Bestandteil nicht nur der südfranzösischen Küche.

Gotik

Die Bezeichnung „Gotik“ (ital. gotico „fremdartig“, „barbarisch“; ursprünglich ein Schimpfwort, abgeleitet von der Bezeichnung des Germanenstammes der Goten) wurde in der Renaissance durch den italienischen Kunsttheoretiker Giorgio Vasari geprägt, der damit seine Geringschätzung der mittelalterlichen Kunst gegenüber dem „goldenen Zeitalter“ der Antike ausdrückte. Auch wenn die Bewertung Vasaris heute nicht mehr geteilt wird, wurde diese Bezeichnung übernommen.

Mittelalter

Der Begriff Mittelalter wurde erstmals im 14. Jahrhundert von italienischen Humanisten eingeführt, die damit zugleich auch das Verständnis der eigenen Epoche als Epoche der Wiedergeburt (Renaissance) begründeten. Aus humanistischer Sicht war das Mittelalter ein „dunkles Zeitalter“, eine Epoche des Zerfalls und des Niedergangs, in der der Entwicklungsstand der Antike verloren ging, um erst in der eigenen Zeit durch die Wiederentdeckung antiker Quellen und antiker Stilnormen zum Gegenstand der Nachahmung oder sogar Überbietung zu werden.

Der Begriff des Mittelalters hat sich in der Folgezeit dann als Epochenbegriff mit tendenziell abwertender Bedeutung etabliert. Eine dezidiert positive Neubewertung, zum Teil verbunden mit nostalgischer Verklärung und mit dem Bedürfnis nach Bestimmung der eigenen christlichen oder nationalen Wurzeln und Identität, kam erst in der Zeit der ausgehenden Aufklärung und besonders dann in der Romantik auf und war seit dem Ausgang des 18. Jahrhunderts ein wesentlicher Antrieb für die verstärkte philologische und historische Beschäftigung mit dem Mittelalter.

Pumpernickel

Pumpernickel ist ein Vollkornbrot aus Roggenschrot, der Name Pumpernickel soll „furzender Nikolaus“ bedeuten und ursprünglich ein Schimpfwort für einen „groben Flegel“ gewesen sein. Pumper bezeichnet im Sauerland eine Flatulenz, in diesem Zusammenhang dürfte dies ein Verweis auf die blähungsfördernde Wirkung von Vollkornbrot sein. Nickel wird als Ableitung von Nikolaus angesehen, steht aber regional auch für Eigenbrötler oder „komischer Kauz“.

Österreichische Schule

Nationalökonomie: Der Ausdruck Österreichische Schule (oder auch Wiener Schule) wurde dabei zunächst von Vertretern der historischen Schule gebraucht und sollte den Kreis um Menger als provinziell abwerten. Die Österreicher nahmen ihn aber bald selbst an und zitierten später gerne polemisch ihre Gegner, die sich selbst zunächst positiv gemeint als „intellektuelle Leibgarde des Hauses Hohenzollern“ bezeichnet hatten.

Freigeist

Heute: Jemand, der sein Denken von den verzerrenden Einflüssen seiner Umwelt befreit hat. Ursprünglich: vor allem im Deutschland des 18. Jahrhundert verbreitete und seinerzeit eher abwertende Bezeichnung für einen Menschen, der unabhängig von gesellschaftlich etablierter Religion denkt und handelt.

Kubismus

Der Name „Kubismus“ ist eine Schöpfung des Kunstkritikers Louis Vauxcelles, der die Werke Georges Braques 1908 als „bizarreries cubiques“ bezeichnete. Das Wort „Kubismus“ kommt von Kubus, was „Würfel“ bedeutet.

Cobalt, Nickel und Wolfram

Cobalterze sind schon seit langer Zeit bekannt. Im Mittelalter wurden sie häufig für wertvolle Silber- und Kupfererze gehalten. Da sie sich aber nicht verarbeiten ließen und wegen des Arsengehaltes beim Erhitzen giftige Dämpfe abgaben, wurden sie als verhext angesehen. Angeblich hätten Kobolde das kostbare Silber aufgefressen und an seiner Stelle wertlosere silberfarbene Erze ausgeschieden. Diese Erze wurden von den Bergleuten dann mit Spottnamen wie Nickel, Wolfram (etwa „Wolfsspucke“) und eben Kobolderz, also Cobalt belegt.

weitere Meliorationen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meliorationsmaßnahme — Dieser Artikel beschreibt die Melioration von Landschaften, für den gleichnamigen Begriff aus der Linguistik, siehe Melioration (Linguistik). Melioration ist ein Begriff der Bodenkunde und Landschaftspflege, der innerhalb der deutschsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Trockenlegung — Dieser Artikel beschreibt die Melioration von Landschaften, für den gleichnamigen Begriff aus der Linguistik, siehe Melioration (Linguistik). Melioration ist ein Begriff der Bodenkunde und Landschaftspflege, der innerhalb der deutschsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Engadiner Krieg — Schwabenkrieg/Schweizerkrieg Übersicht über den Kriegsschauplatz Datum Februar 1499–22. September 1499 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der deutschen Sprache — Mit allen anderen germanischen Sprachen gehört die deutsche Sprache zu denjenigen Sprachen, die sich aus der gemeinsamen indogermanischen Ursprache vor allem durch die erste Lautverschiebung ausgliederten. Die Änderungen durch die erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerkrieg — Schwabenkrieg/Schweizerkrieg Übersicht über den Kriegsschauplatz Datum Februar 1499–22. September 1499 …   Deutsch Wikipedia

  • Tschuschenkapelle — Die Wiener Tschuschenkapelle ist eine Wiener Ethno und Weltmusik Band, die in wechselnder Besetzung seit 1989 besteht. Das Repertoire der Formation um Bandleader und Sänger Slavko Ninić umfasst traditionelle Musik aus Österreich, Osteuropa, dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Diminutivsaffix — Die Artikel Diminutiv und Diminutivaffix überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein… …   Deutsch Wikipedia

  • Diminutivsuffix — Die Artikel Diminutiv und Diminutivaffix überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein… …   Deutsch Wikipedia

  • Überwiegende Meinung — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Unter der Literaturmeinung versteht man in der Rechtswissenschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Meliorativ — Eine Melioration (lat. melior „besser“) ist in der Linguistik der Bedeutungswandel eines Wortes zu einem besseren Beiklang hin. Das Gegenteil der Melioration ist die Pejoration. Inhaltsverzeichnis 1 Beispiele 1.1 Gotik 1.2 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.