Meknès


Meknès
Meknès
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Meknès (Marokko)
Meknès
Meknès
Basisdaten
Staat: Marokko
Region: Meknès-Tafilalet
Provinz: Meknès (Provinz)
Koordinaten 33° 53′ N, 5° 33′ W33.883333333333-5.55552Koordinaten: 33° 53′ N, 5° 33′ W
Einwohner: 596.108 (2010)
Höhe: 552 m
Minaret der Medersa Bou Inania
Mosaik am Stadttor Bab Mansour

Meknès (arabisch ‏مكناس‎, DMG Miknās) ist eine Stadt mit 596.108 Einwohnern (Berechnung 2010) im nördlichen Marokko am Fuße des Mittleren Atlasgebirges, Hauptstadt der Region Meknès-Tafilalet. Ihr Name leitet sich vom Berberstamm der Miknasa ab, der den Ort ursprünglich besiedelte.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Stadt liegt 552 Meter über dem Meeresspiegel in einer fruchtbaren Ebene zwischen dem Zerhoun-Massiv im Norden und dem Mittleren Atlas im Süden, 60 km westlich von Fès. Mitten durch die Stadt verläuft das Wadi Bou Sekrane.[1]

Geschichte

Unter dem Alawidensultan Mulai Ismail (1672–1727) wurde Meknès zur Hauptstadt erhoben und stark ausgebaut. Nach seinem Tod wurde die Hauptstadt allerdings wieder nach Fès verlegt. Zusammen mit Fès, Marrakesch und Rabat gehört Meknès zu den Königsstädten Marokkos.

Meknès ist durch mehrere volksislamische Bruderschaften (Tariqas) bekannt geworden, zu denen die Isawiya (ʿĪsawīya) gehört, die auf den Schutzpatron der Stadt, den Heiligen Sīdi Muḥammad ibn ʿĪsā (1465–1523) zurückgeht. Weitere Sufi-Sekten mit ausgefallenen Ritualen sind die Hamadscha (Ḥamadša), in deren Glaubensvorstellungen das Geistwesen Aisha Qandisha eine zentrale Rolle spielt, die Dschilala (Jilala, Ǧilāla), Milyāna und die Gnawa. Zu den überregionalen Sufiorden gehören die Tiǧānīya und die Darqāwīya von ad-Darqāwī.

Stadtbild

Die Umgebung der Provinzstadt ist Zentrum des Obst- und Gemüseanbaus. Die Stadt teilt sich in zwei Hälften, die Medina im Westen und die unter französischer Herrschaft entstandene Ville nouvelle im Osten. Als natürliche Grenze dient das Wadi Bou Sekrane.[1] In der Stadt werden Teppiche, Wollstoffe und Zement hergestellt und auch die Nationale Landwirtschaftsschule hat hier ihren Sitz. An der Place el Hedim, dem weiten Platz vor dem berühmten Stadttor Bab Mansour, ist ein überdachter Markt für Lebensmittel aufgebaut. Ihre Lage in einem der landwirtschaftlich ertragreichsten Gebiete Marokkos macht die Stadt zu einem wichtigen Umschlagspunkt für Landwirtschaft, Handel und Handwerk.

Die Souks von Meknès gehören zu den schönsten und ursprünglichsten des Landes. Der bedeutendste Bau der Medina (Altstadt) ist die Medersa Bou Inania aus der Zeit der Meriniden (14. Jahrhundert). Der Tourismus zu den Palastanlagen, die in Jahrzehnten ab ca. 1680 durch christliche Sklaven aus ganz Europa gebaut und 1755 durch ein Erdbeben zerstört wurden, und zu den nahegelegenen römischen Ruinen von Volubilis und dem Pilgerort Moulay Idris hat große Bedeutung.

Prachtvoll ist auch das Grab des Moulay Ismail, das von Mohammed V. restauriert wurde. Den weißen Sarkophag flankieren bemerkenswerterweise zwei barocke Standuhren, die in dem orientalischen Dekor fremdartig anmuten. Sie waren ein Geschenk des französischen „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV. an Moulay Ismail.

Die Altstadt wurde 1996 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbe aufgenommen. Im Februar 2010 stürzten nach tagelangen Regenfällen das Minarett und Teile des Daches der Bab-Berdieyenne-Moschee ein, die unter Sultan Mulai Ismail aus Lehm gebaut wurde.[2]

Im Westen außerhalb der Altstadt liegt am Eingang eines großen Friedhofs das verehrte Mausoleum (Qubba) des Sidi Mohammed ben Aïssâ, des Gründers der volksislamischen Aissaoua-Bruderschaft.

Weblinks

 Commons: Meknes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Michael Dumper: Meknes. In: Michael R.T. Dumper, Bruce E. Stanley: Cities of the Middle East and North Africa: A Historical Encyclopedia. Santa Barbara 2007. ISBN 1-57607-919-8
  2. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,679187,00.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meknès — مكناس,ⴰⵎⴻⴽⵏⴰⵙ Administration …   Wikipédia en Français

  • Meknes — ⵎⴽⵏⴰⵙ/مكناس Downtown Meknes at Dusk …   Wikipedia

  • Meknes — Meknès Meknès Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • MEKNÈS — MEKNÈS, town in morocco . Jews settled in the region of Meknès before the advent of islam . A Hebrew inscription has been found and the remains of a synagogue were uncovered in the excavations of Volubilis, which is near Meknès. A kinah of… …   Encyclopedia of Judaism

  • MEKNÈS — Chef lieu de province du Maroc situé au nord ouest, sur le plateau du Saïs, au sud du djebel Zerhoun, à 60 kilomètres à l’ouest de Fès; le nom de Meknès est issu de la tribu arabe des Meknassa, venue camper sur le plateau vers le Xe siècle. Sa… …   Encyclopédie Universelle

  • Meknès —   [mɛk nɛs], Stadt in Marokko, im nördlichen Vorland des Mittleren Atlas, am Oued Boufekrane, 530 m über dem Meeresspiegel, 465 100 Einwohner; Verwaltungssitz der Wirtschaftsregion Mitte Süd; Bildungszentrum u. a. mit Militärakademie, Musikschule …   Universal-Lexikon

  • Meknès — [mek nes′] city in NC Morocco: pop. 401,000 …   English World dictionary

  • Meknès — /mek nes /, n. a city in N Morocco: former capital of Morocco. 244,520. * * * City (pop., 1994: 459,958), north central Morocco. It was one of Morocco s four imperial cities, founded in the 10th century by a Berber tribe. Originally a group of… …   Universalium

  • Meknes — Minaret der Medersa Bou Inania Mosaik am Stadttor Bab Mansour Meknès (arabisch ‏ …   Deutsch Wikipedia

  • Meknes — Original name in latin Mekns Name in other language Mekinez, Meknes, Mekns, mei ke nei si, mekunesu, mknas, mqns, Мекнес State code MA Continent/City Africa/Casablanca longitude 33.89352 latitude 5.54727 altitude 531 Population 545705 Date 2012… …   Cities with a population over 1000 database


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.