Karl Mayer (Dichter)


Karl Mayer (Dichter)
Karl Mayer, Porträtfoto

Karl Friedrich Hartmann Mayer (* 22. März 1786 in Bischofsheim; † 25. Februar 1870 in Tübingen) war Jurist und Dichter. Er gehörte zur Schwäbischen Dichterschule, zum Freundeskreis um Justinus Kerner sowie zum Seracher Dichterkreis um den Grafen Alexander von Württemberg. Sein jüngerer Bruder Louis Mayer war Landschaftsmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sein Vater Friedrich Christoph Mayer (1762–1841) war Jurist (ritterschaftlicher Amtmann der Herren von Helmstatt in Bischofsheim), der nach dem Tod seines Dienstherren mit der Familie zum neuen Wirkungsort nach Heilbronn zog und später den Titel eines Hofrats bekam. Während sein Bruder Louis Mayer die Jugend in Heilbronn verbrachte, kam Karl Mayer als Gymnasiast zu seinem Stuttgarter Großvater, dem Freimaurer Johann Georg Hartmann. Hartmann war derjenige, der Goethe die Stadt Stuttgart gezeigt hatte, als dieser 1779 dorthin kam. Karl Mayer erinnert in seinen Memoiren von 1864 vor allem an den Publizisten und Musiker C. F. D. Schubart, einen Vorläufer Georg Büchners, der nach dem Absitzen einer Haft auf dem Hohenasperg zeitweise bei Großvater Hartmann einzog.

von links: Theobald Kerner, Nikolaus Lenau, Gustav Schwab, Graf Alexander von Württemberg, Karl Mayer, Justinus Kerner, Friederike Kerner, Ludwig Uhland, Karl August Varnhagen von Ense

Ab 1803 begann Mayer sein Studium der Rechte in Tübingen, wo er auch Ludwig Uhland und Justinus Kerner kennenlernte, mit denen er zeitlebens verbunden blieb. Oft begab er sich auf Reisen. Mayer trat später in den Staatsdienst. Von 1809 an war er Advokat in Heilbronn, anschließend Assessor in Esslingen am Neckar. Als 1815 die Einführung der neuen Verfassung debattiert wurde, trat er politisch für die Freidenker ein und wurde 1831 in den Landtag gewählt, bei dem er der liberalen Opposition angehörte. 1833 erschien sein erstes Buch, eine Sammlung Lieder, welches seine Bekanntheit steigerte. Das Buch brachte ihm Lob seiner Kollegen sowie auch Kritik ein. Wolfgang Menzel und Eduard Mörike bewunderten es. Ab 1842 war er Oberamtsrichter in Waiblingen.

Der als Dichter längst Vergessene erlebte noch durch Mörikes Gedicht An Karl Mayer und als Hassobjekt von Heinrich Heine Aufmerksamkeit. Dabei war Mayer als Liberaler während der deutschen Revolution von 1848/49 auf Seiten der Revolutionäre und trat für eine Freundschaft mit Frankreich ein, und war Gegner der Preußen. Der Demokrat Mayer ging 1848 nach Frankfurt, um seinen Freund Uhland, der auf Seiten der Linken in der Nationalversammlung saß, zu unterstützen. Das nicht erfolgreiche Ende des „Rumpfparlaments“ in Stuttgart, und vor allem die folgende „Reaktionszeit“ bedauert Mayer sehr. Im Anschluss entstehen sogar politische Gedichte, die er aber erst nach einer Amnestie für seinen Sohn 1864 publizierte. Zuletzt war er Oberjustizrat und Ruheständler in Tübingen. Nikolaus Lenau nennt ihn später das „Genie der Freundschaft“.

Sein Sohn, der ebenfalls Karl Mayer (* 9. September 1819 in Esslingen; † 4. Oktober 1889 in Stuttgart) hieß, war ähnlich gesinnt und wurde in den Jahrzehnten nach seiner Rückkehr aus dem Schweizer Exil zu einer Hauptfigur der Württemberger Republikaner (und Mitglied des Reichstages von 1881 bis 1887).

Bedeutung

Mayer war ein Meister der Naturlyrik und beschränkte sich weitgehend auf dieses Genre. Zahlreiche Frühlingsgedichte entsprangen seiner Feder.

Werke

  • Mayer, Karl [Friedrich Hartmann]: Bilder am Wanderwege. Gedichte. Ausgewählt, eingeleitet und kommentiert von Hans Mattern und Hans Feyrer. Sigmaringen 1993 (Kulturgeschichtliche Miniaturen).

Literatur

  • Peter Beisel: Karl Mayer, ein schwäbischer Dichter aus Neckarbischofsheim. In: Villa Biscovesheim, Neckarbischofsheim 988-1988, Verein für Heimatpflege, Neckarbischofsheim 1988
  • Hans Mattern: Dichter der Schwäbischen Romantik als Vorläufer des Naturschutzgedankens. In: Suevica 9 (2004) [2005], S. 307-324; hier S. 314-317: "Karl Mayer (1786-1870); dazu S. 318-322 „Literaturverzeichnis“.
  • [Karl] Bernhard Zeller: Karl Mayer d. Ä. (1786-1870) und die literarischen Zirkel. In: Aufruhr und Entsagung (Vormärz 1815-1848 in Baden und Württemberg). Hrsg. von Otto Borst. Mit Beiträgen von Gad Arnsberg [u. a.]. Stuttgart 1992 (Stuttgarter Symposien, Bd. 2), S. 256-280.
  • Frank Raberg, Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815 – 1933, Verlag Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 555
  • Julius Hartmann: Mayer, Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 124.
  • Ulrich Hötzer: Mayer, Karl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, S. 530 f.
  • Nebeneintrag zu Mayer, Karl bei Hartmann, Georgl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 734.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Mayer — ist der Name folgender Personen: Karl Mayer (Dichter) (1786–1870), Jurist und Dichter Karl Mayer (Mediziner) (1787–1865), deutscher Anatom Karl Mayer (Gynäkologe) (1795–1868), deutscher Gynäkologe Karl Mayer (Maler) (1810–1876), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Mayer — Verteilung des Namens Mayer in Deutschland (2005) Mayer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante von Meier. Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich Gotthilf Köstlin — (* 20. Juni 1787 in Nürtingen; † 18. August 1859 in Stuttgart) war ein deutscher Mediziner und Reformer der klinischen Psychiatrie in Württemberg sowie Mitglied der Schwäbischen Dichterschule. Leben und Wirken Heinrich Köstlin, war der dritte… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich Gotthilf von Köstlin — (* 20. Juni 1787 in Nürtingen; † 18. August 1859 in Stuttgart) war ein deutscher Mediziner und Reformer der klinischen Psychiatrie in Württemberg sowie Mitglied der Schwäbischen Dichterschule. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Mayer — Mayer, 1) Christian, Astronom, geb. 20. Aug. 1719 zu Mederitz in Mähren, gest. 16. April 1783 in Mannheim, trat in den Jesuitenorden und wurde später Professor der Mathematik in Heidelberg und kurpfälzischer Hofastronom in Schwetzingen und dann… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karl Wohlhart — (* 1928 in Aschach an der Steyr[1]) ist ein emeritierter österreichischer Hochschullehrer[2] an der Technischen Universität in Graz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Utenhove der Ältere — Karl (Karel, Carolus) von Utenhove, Herr von Merkeghem, Horsen, Nieuwland, Warenchem und Oosthoek (* um 1500 in Gent; † 1580 auf Schloss Friemersheim, heute Duisburg Rheinhausen) war ein flämischer Humanist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Mayer [2] — Mayer, Karl, Dichter, geb. 22. März 1786 zu Neckar Bischofsheim, Oberjustizrat in Tübingen, gest. das. 25. Febr. 1870; schrieb: »Lieder« (3. Aufl. 1864), »L. Uhland, seine Freunde und Zeitgenossen« (2 Bde., 1867) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mayer [2] — Mayer, Karl Friedrich Hartmann, geb. 1786 zu Neckarbischofsheim in Württemberg, Oberamtsrichter zu Waiblingen, schwäb. Dichter (»Lieder« Stuttg. 1833) …   Herders Conversations-Lexikon

  • Karl Schmitt — Carl Schmitt (eigentlich Karl Schmitt, zeitweise auch Carl Schmitt Dorotic[1]; * 11. Juli 1888 in Plettenberg, Sauerland; † 7. April 1985 ebendort) war ein deutscher Staatsrechtler und politischer Philosoph. Der Jurist ist einer der bekanntesten… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.