John Mather (Mathematiker)


John Mather (Mathematiker)

John Norman Mather (* 9. Juni 1942 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Differentialtopologie beschäftigt, speziell der Singularitätentheorie („Katastrophentheorie“).

John Mather 2005 in Oberwolfach

Leben und Wirken

Mather studierte in Harvard (Bachelor-Abschluss 1964) und wurde 1967 bei John Milnor an der Princeton University promoviert (Stability of C^{\infty} Mappings I: The Division Theorem, Annals of Mathematics Bd.87, 1968, S.89). 1967 bis 1969 war er Professor Associé am IHES in Bures-sur-Yvette bei Paris. Ab 1969 war er Associate Professor und ab 1971 Professor in Harvard und ab 1974 zunächst Gastprofessor und ab 1975 Professor in Princeton. Er war Gastprofessor am IHES (1982/83), der ETH Zürich (1989/90) und 2004/05 am Caltech.

Er ist bekannt für seine Untersuchungen zur topologischen Stabilität unendlich oft differenzierbarer Abbildungen zwischen zwei differenzierbaren (glatten) Mannigfaltigkeiten mit Dimensionen n (Basismannigfaltigkeit M) und p (Zielmannigfaltigkeit P) und bestimmte die Dimensionen n,p, in denen solche stabilen Abbildungen (stabil bezüglich Diffeomorphismen von M, P) existieren. Er bewies auch eine Vermutung von René Thom über die generische Stabilität solcher unendlich oft differenzierbarer Abbildungen. Er trug mit seinen Arbeiten viel zur strengen mathematischen Begründung der sogenannten „Katastrophentheorie“ bei.

Mather beschäftigte sich später auch mit Hamiltonschen Dynamischen Systemen, z.B. dem Vierkörperproblem der Himmelsmechanik.

1970/72 war er Sloan Fellow und 1989/90 Guggenheim Fellow. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences, deren John C. Carty Medaille er 1978 erhielt, und der brasilianischen Akademie der Wissenschaften. 2003 erhielt er den Birkhoff-Preis in Angewandter Mathematik der American Mathematical Society und des SIAM. 2000 erhielt er den Nationalen Orden für wissenschaftliche Verdienste von Brasilien. 2004 wurde er Ehrenprofessor der Universität Nanjing. 1990 bis 2001 war er Mitherausgeber der Annals of Mathematics.

Mather war Invited Speaker auf dem ICM 1974 in Vancouver (Foliations and local homology groups of diffeomorphisms) und in Berkeley 1986 (Dynamics of area preserving mappings).

Mather stammt aus einer alten US-amerikanischen Familie (einer seiner Vorfahren ist Cotton Mather aus den Salemer Hexenprozessen).

Schriften

Mather, Notes on topological stability, zuerst Harvard 1971, pdf Datei

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Mather — ist der Name folgender Personen: John Mather (Mathematiker) (* 1942), amerikanischer Mathematiker John C. Mather (* 1946), amerikanischer Astrophysiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Mather — ist der Familienname folgender Personen: Ben Mather (* 1981), australischer Mountainbikefahrer Berkely Mather (1909–1996), englischer Schriftsteller Bruce Mather (* 1939), kanadischer Komponist Cotton Mather (1663–1728), puritanischer Geistlicher …   Deutsch Wikipedia

  • John Milnor — John Willard Milnor John Willard Milnor (* 20. Februar 1931 in Orange (New Jersey)) ist ein US amerikanischer Mathematiker, dem 1962 für besondere Verdienste in der Mathematik die Fields Medaille verliehen wurde. Zur Zeit ist er an der State… …   Deutsch Wikipedia

  • John Willard Milnor — (* 20. Februar 1931 in Orange, New Jersey) ist ein US amerikanischer Mathematiker. Derzeit lehrt er Mathematik als Professor an der State University of New York at Stony Brook in New York und ist Co Director am dortigen Institute for Mathematical …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Moser (Mathematiker) — Jürgen Moser in Tokio, 1969 Jürgen Kurt Moser (* 4. Juli 1928 in Königsberg in Ostpreußen; † 17. Dezember 1999 in Zürich) war ein deutsch amerikanisch schweizerischer Mathematiker. Sein Forschungsgebiet war die Analysis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Birkhoff-Preis — Der George David Birkhoff Prize in Applied Mathematics wird alle drei Jahre für herausragende Leistungen in Angewandter Mathematik von der American Mathematical Society und der SIAM verliehen. Er ist nach George Birkhoff benannt. Das Preisgeld… …   Deutsch Wikipedia

  • George-David-Birkhoff-Preis — Der George David Birkhoff Prize in Applied Mathematics wird alle drei Jahre für herausragende Leistungen in Angewandter Mathematik von der American Mathematical Society und der SIAM verliehen. Er ist nach George Birkhoff benannt. Das Preisgeld… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Herman — Michael Robert Herman (* 1942 in New York; † November 2000) war ein französischer Mathematiker, der sich mit dynamischen Systemen beschäftigte. Herman ging in Frankreich zur Schule und studierte an der École polytechnique bei Laurent Schwartz. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Physikern — Die Liste von Physikern ist alphabetisch sortiert und enthält nur Forscher, die wesentliche Beiträge zum Fachgebiet geleistet haben. Die Liste soll neben den Lebensdaten das Fachgebiet des Forschers nennen und wenige Stichworte zu den Aspekten… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.