Johann Mock


Johann Mock

Johann „Hans“ Mock (* 9. Dezember 1906 in Wien; † 22. Mai 1982 ebenda) war ein österreichischer und deutscher Fußballspieler auf der Position des Verteidigers und Mittelläufers.

Karriere

Johann Mock begann seine Karriere beim FC Nicholson (später FC Wien), bevor er im Jahre 1927 zur Austria Wien wechselte. Mit den Veilchen konnte der elegante und technisch perfekte Mittelläufer dreimal den österreichischen Cup gewinnen (1933, 1935, 1936). Gemeinsam mit Karl Adamek, Karl Gall und Walter Nausch bildete er die starke Austria-Mittelfeldformation der 1930er Jahre und gewann auf internationaler Ebene zweimal den Mitropacup (1933, 1936), den Vorläufer des heutigen Europacups.

Durch seine starke Leistung bei der Austria wurde Johann Mock am 15. September 1929 im Spiele gegen die Tschechoslowakei erstmals ins Nationalteam einberufen. Österreich gewann bei Mocks Premierenspiel mit 2:1. Zur Zeit des legendären Wunderteams war Johann Mock ein wichtiger Bestandteil der Nationalmannschaft, spielte beispielsweise beim 5:0-Sieg gegen Deutschland. Allerdings musste sich der klassische Mittelläufer der alten Wiener Schule, angesichts der Konkurrenz durch Josef Smistik und Leopold Hofmann im Wunderteam mit der Position des rechten Außenläufers zufriedengeben. Bis zum Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich absolvierte der Verteidiger insgesamt zwölf Spiele für die österreichische Nationalmannschaft. Während der Zeit der Zugehörigkeit Österreichs zum Dritten Reich trug Johann Mock, zeitweise auch als Kapitän, zwischen 1938 und 1942 insgesamt fünf Mal das Trikot mit dem Reichsadler und nahm mit der deutschen Elf an der Fußball-Weltmeisterschaft 1938 in Frankreich teil.

Im Jahre 1942 beendete Hans Mock, der es insgesamt zu 40 Auswahlspielen brachte, schließlich seine aktive Karriere. Nach einer kurzen Trainertätigkeit bei Vorwärts Steyr und dem Badener AC zog er sich gänzlich vom Fußball zurück und führte bis zu seinem Ableben im Alter von 76 Jahren seine eigene Weinstube in der Wiener Innenstadt.

Stationen

Erfolge


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mock — ist der Name von: Alfred Mock (1908–2006), katholischer Ordenspriester und Philosophieprofessor Alois Mock (* 1934), österreichischer Politiker Freida Lee Mock, US amerikanische Drehbuchautorin, Regisseurin und Filmproduzentin Gerhard Mock (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Luef — Johann Schani Luef (* 21. Dezember 1905; † 3. April 1945) war ein österreichischer Fußballspieler. Der Stürmer absolvierte drei Spiele für das legendäre Wunderteam und war Gewinner des Mitropapokals 1930 mit Rapid Wien. Karriere Johann Luef kam… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Horvath — Johann „Hansi“ Horvath (* 20. Mai 1903; † 30. Juli 1968) war ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers. Er war Ende der 1920er Jahre einer der erfolgreichsten Torschützen des österreichischen Nationalteams und konnte mit …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Urbanek — Johann „Hans“ Urbanek (* 10. Oktober 1910; † 7. Juli 2000) war ein österreichischer Fußballspieler. Der Läufer feierte seine größten Erfolge auf Vereinsebene in den 30er Jahren bei Admira Wien. Berühmt wurde er jedoch insbesondere durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedemann Schneider — (auch: Scheinder; * 1669 in Kranichfeld; † 15. April 1733 in Halle (Saale)) war ein deutscher Logiker, Physiker und Jurist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Lampe — (anglisiert John Frederick Lampe; * 1703 vermutlich in Sachsen; † 25. Juli 1751 in Edinburgh) war ein deutsch britischer Komponist und Fagottist. Über Lampes Jugend und Ausbildung ist wenig bekannt. Offenbar hatte er Beziehungen zur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Philipp Palm — (17 November, 1768 ndash;26 August, 1806) was a German bookseller executed during the Napoleonic Wars.He was born at Schorndorf, in Württemberg. Having been apprenticed to his uncle, the publisher Johann Jakob Palm (1750 ndash;1826), in Erlangen …   Wikipedia

  • Johann Freihsler — (* 4. Dezember 1917 in Wien; † 17. Februar 1981 ebenda) war ein österreichischer General und Bundesminister für Landesverteidigung. Leben Nach mit Auszeichnung bestandener Matura an der Lehrerbildungsanstalt Wien III. rückte er im September 1936… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Weyer — Johannes Wier a.k.a. Johann Weyer, in Latin Ioannes Wierus and Piscinarius, (c. 1515, Grave ndash; February 24, 1588) was a Dutch physician, occultist and demonologist, disciple and follower of Heinrich Cornelius Agrippa. He was among the first… …   Wikipedia

  • Hans Mock — Johann Hans Mock (* 9. Dezember 1906 in Wien; † 22. Mai 1982 ebenda) war ein österreichischer und deutscher Fußballspieler auf der Position des Verteidigers und Mittelläufers. Karriere Johann Mock begann seine Karriere beim FC Nicholson (später… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.