Jernej Kopitar


Jernej Kopitar

Bartholomäus (Jernej) Kopitar (* 21. August 1780 in Repnje, Krain; † 11. August 1844 in Wien) war ein slowenischer Sprachwissenschaftler und Slawist. Er gilt zusammen mit Josef Dobrovský und Pavel Jozef Šafárik als einer der Begründer der wissenschaftlichen Slawistik und Pionier des Austroslawismus.

Bartholomäus (Jernej) Kopitar

Nach dem Abschluss des Gymnasiums in Ljubljana (Laibach) und Hauslehrertätigkeiten ging Kopitar nach Wien, wo er Jura studierte und sich mit slawischen Sprachen beschäftigte. Seit 1810 war er an der Wiener Hofbibliothek beschäftigt, unter anderem als Zensor slawischer und griechischer Bücher.

Kopitar stand am Anfang der slowenischen wissenschaftlichen Grammatikschreibung. So veröffentlichte er im Jahre 1808 eine "Grammatik der slavischen Sprache in Krain, Kärnten und Steyermark", ein Jahr später eine "Grammatik des Slovenischen". Ebenso leistete er wertvolle Beiträge im Bereich der slawischen Textedition wie beispielsweise Glagolita Clozianus (1836), worin die sog. "Freisinger Denkmäler" enthalten sind, der erste längere in lateinischer Schrift verfasste slawische Text, der als erster Textzeuge der slowenischen Sprache gilt. In der Einführung zu diesem Werk stellt Kopitar die sog. Pannonische Theorie auf, die besagt, dass das Ursprungsgebiet der altkirchenslawischen Sprache Slowenien bzw. Pannonien sei.

Weiterhin unterstützte Kopitar Vuk Karadžić bei der Schaffung einer auf volkssprachlichen Dialekten basierenden serbischen Literatursprache.

Für seine Verdienste wurde ihm von König Friedrich Wilhelm IV. am 31. Mai 1842 der Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste verliehen[1].

Wiener Grabstein für "Bartholomäus Kopitar", jetzt auf dem Laibacher Navje-Friedhof

Literatur

Einzelnachweise

  1. Der Orden pour le merite für Wissenschaft und Künste. Die Mitglieder des Ordens, Band I, (1842-1883), Gebr. Mann-Verlag, Berlin 1975

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jernej Kopitar — (Repnje, 21 de agosto de 1780 Viena, 11 de agosto de 1844) fue un destacado eslavista y lingüista esloveno. Contenido 1 Biografía …   Wikipedia Español

  • Jernej Kopitar — (born 21 August 1780 11 August 1844) was a Slovene linguist.Kopitar was born in the small Carniolan village of Repnje near Vodice, in what was then the Habsburg Monarchy and is now in Slovenia. After graduating from the lyceum in Ljubljana, he… …   Wikipedia

  • Jernej Kopitar — Jernej Kopitar, né le 21 août 1780 à Repnje, près de Vodice, et mort le 11 août 1844 à Vienne, était un linguiste et philologue slovène. Il publie en 1808 la première grammaire de la langue slovène nommée «  …   Wikipédia en Français

  • Jernej — ist die slowenische Form von Bartholomäus. Nebenform: Bartolomej; Kurzform: Nejc. Träger Jernej Damjan (* 28. Mai 1983 in Laibach), slowenischer Skispringer. Jernej Koblar (* 30. September 1971 in Aßling), slowenischer Skirennläufer. Jernej… …   Deutsch Wikipedia

  • Kopitar — ist der Name folgender Personen: Anže Kopitar (* 1987), slowenischer Eishockeyspieler Jernej Kopitar (1780–1844), slowenischer Sprachwissenschaftler und Slawist Matjaž Kopitar (* 1965), slowenischer Eishockeyspieler und trainer Diese Seite ist …   Deutsch Wikipedia

  • Kopitar — can refer to:*Jernej Kopitar (1780 1844), a Slovenian linguist *Anže Kopitar (1987 ), a Slovenian hockey player …   Wikipedia

  • Kopitar — Kòpitār, Jèrnej (1780 1844) DEFINICIJA slov. slavist, filolog i preporoditelj, napisao prvu slov. gramatiku …   Hrvatski jezični portal

  • Kopitar — Kopịtar,   Bartholomäus (Jernej), slowenischer Slawist, * Repnje (Krain) 21. 8. 1780, ✝ Wien 11. 8. 1844; einer der Begründer der Slawistik, Verfasser der ersten wissenschaftlichen Darstellung der slowenischen Sprache (»Grammatik der Slavischen… …   Universal-Lexikon

  • Копитар, Ерней Бартол — Ерней Бартол Копитар словен. Jernej Bartol Kopitar Дата рождения: 21 августа 1780(178 …   Википедия

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.