Israel Aerospace Industries


Israel Aerospace Industries
Israel Aerospace Industries Ltd.
התעשייה האווירית לישראל
MZ-Logo
Rechtsform Limited
Gründung 1953
Sitz IsraelIsrael Israel
Leitung Itzhak Nissan
Mitarbeiter 16.500
Umsatz 13,63 Mrd. Schekel (2008)[1]
Branche Flugzeugbau
Website www.iai.co.il
I.A.I. Lavi

Israel Aerospace Industries Ltd. (IAI) ist eine israelische Flugzeugbaufirma.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Die Geschichte von IAI beginnt im Jahre 1953, als die Bedek Aviation Company gegründet wurde, um Reparatur- und Wartungsaufträge zu übernehmen[2]. Ab 1957 begann die Lizenzfertigung von Slingsby-Segelflugzeugen. Später kam der Lizenzbau der französischen Fouga Magister hinzu, die als „Tzukit“ an die IDF/Heyl HaAvir geliefert wurde.

Im Jahre 1966 begannen bei IAI die Konstruktionsarbeiten für das leichte Transportflugzeug „Arava“, dessen Erstflug am 27. November 1969 stattfand. Die „Arava“ wurde in kleineren Stückzahlen in den zivilen Versionen IAI 101/102 und der militärischen Version IAI 201 gebaut und in mehrere Länder der Dritten Welt, hauptsächlich in Mittel- und Südamerika, exportiert.

Im April 1967 wurde die Bedek Aircraft Company in Israel Aircraft Industries Ltd. (IAI) umbenannt und in verschiedene Unternehmen unterteilt.

Im selben erwarb IAI von der Rockwell Standard Corporation alle Rechte für den zweistrahligen Geschäftsreisejet „Jet Commander“. Aus diesem wurde die IAI 1124 Westwind entwickelt, die im Jahre 1976 in Produktion ging. Eine Version der „Westwind“ zur Seeraumberwachung wird als „SeaScan“ auf dem Weltmarkt angeboten.

Das erste anspruchsvolle militärische Programm war das Jagdflugzeug „Nesher“, eine israelische Version der französischen Mirage IIIE. Eine weitere Version der Mirage III wurde unter der Bezeichnung Kfir entwickelt. Die „Kfir“ wurde Anfang der 1970er-Jahre in Dienst gestellt und in den einsitzigen Versionen C/C2/C7 und den doppelsitzigen Versionen TC2 und TC7 gebaut.

Ende der 1970er-Jahre begann IAI auf Basis der amerikanischen F-16 mit der Entwicklung der „Lavi“. Diese Maschine stellte im internationalen Vergleich eine Spitzenleistung dar, das Programm wurde jedoch am Ende der 1980er-Jahre aus finanziellen Gründen abgebrochen. Um die bei diesem Programm gewonnenen Erfahrungen nicht aufzugeben, wurde versucht,das bewährte Flugwerk der „Kfir“ mit den Systemen der „Lavi“ zu kombinieren. Das Programm wurde unter dem Namen „Nammer“ geführt. Ein anderes Programm wird von der LAHAV Division unter der Bezeichnung „Kfir 2000“ geführt.

Um die Maschinen der IDF/Heyl HaAvir aufzuwerten, wurde von der IAI die „Phantom 2000“ entwickelt. IAI rüstete auch 54 türkische F-4E um. Hier wurden die beim „Phantom 2000“-Programm gesammelten Erfahrungen genutzt, einschließlich neuer Computer, Displays, EloKa-Ausrüstung und dem Elta EL/M-2032-Multifunktionsradar.

Avocet ProJet

Im November 2006 wurde der Name von „Aircraft“ in „Aerospace“ geändert, um der breiten Palette an Produktbereichen Rechnung zu tragen, die neben Flugzeugen auch Raumfahrttechnik sowie Seefahrt- und Bodentechnik umfasst.

Konzernunternehmen

IAI Elta Electronics Industries (Elta Systems Group)

Die in Ashdod beheimatete Elta Electronics ist der größte Avionik-Hersteller in Israel. Wurden anfangs hauptsächlich amerikanische und französische Systeme in Lizenz gefertigt, so wurde bald mit der Modifikation der gebauten Systeme und schließlich auch mit der eigenen Konstruktion begonnen. Die verschiedenen „Kfir“-Versionen waren mit einem Elta-Radar ausgerüstet und besaßen daneben weitere diverse Elta-Systeme, wie beispielsweise Stör- und Täuschgeräte zur elektronischen Kampfführung.

IAI MATA Helicopters Division (Military Aircraft Group IAI)

Die Hubschrauberaktivitäten von IAI sind bei der Im Jahre 1976 gegründeten MATA Helicopters Division gebündelt. Zu den Schwerpunkten gehören die Wartung und Überholung von Hubschrauberkomponenten und -systeme, Reparaturarbeiten, Modifikationen und Upgrades von Hubschraubern. MATA beschäftigt sich unter anderem mit einem Modernisierungsprogramm für die mittlerweile in die Jahre gekommene CH-53, das die Bezeichnung CH-53/2000 trägt. Die Modifikationen betreffen hauptsächlich eine längere Einsatzdauer und Änderungen im Cockpit. Ein weiteres Programm beschäftigt sich mit der UH-1 „Huey“, für die IAI eine Modernisierung anbietet.

IAI Malat Division

Bei der Malat Division werden Drohnen gebaut, z. B. die IAI Heron. Auf diesem Gebiet gehört die Malat Division zu den Weltmarktführern.

IAI MBT Missile Systems Division

Die MBT Missile Systems Division ist Teil der IAI Missile & Space Systems Group. Sie konstruiert und baut sowohl militärische als auch zivile Raketen.

IAI MLM Division

Die im Jahre 1957 gegründete MLM Division in Beer Yaacov ist auf Raketensysteme spezialisiert, bietet aber auch entsprechende Kommunikations-, Trainings- und Kontrollsysteme an. Außerdem bestehen langjährige Erfahrungen in der Solartechnik und bei konzentrierter Photovoltaik in der Raumfahrt.

IAI Ramta Division

Die Ramta Division in Beer Sheva baut unter anderem Super Dvora-Schnellboote und RAM-2000-Panzerwagen.

Weblinks

 Commons: Israel Aerospace Industries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. tase.co.il: ISRAEL AEROSPACE INDUSTRIES LTD
  2. Kurzer Geschichtsabriss

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Israel Aerospace Industries — (Hebrew: התעשייה האווירית לישראל ha ta aSiyyâh ha awîrît lë yiSrâ êl ) or IAI (תע א ta a ) is Israel s prime aerospace and aviation manufacturer, producing aerial systems for both military and civilian usage. It has 16,000 employees as of 2007.… …   Wikipedia

  • Israël Aerospace Industries — Israel Aerospace Industries Pour les articles homonymes, voir IAI. Israel Aerospace Industries (en hébreu : התעשייה האווירית לישראל ha ta asiya ha avirit le yisra el ou IAI) est une entreprise de construction aéronautique israélienne.… …   Wikipédia en Français

  • Israel Aerospace Industries — (en hebreo: התעשייה האווירית לישראל) o IAI (תע א) es la principal industria aeronáutica de Israel, produciendo sistemas aeronáuticos para uso civil y militar. Cuenta con 14.000 empleados al 2005. Además de la construcción de aviones militares,… …   Wikipedia Español

  • Israel Aerospace Industries — Pour les articles homonymes, voir IAI. Israel Aerospace Industries (en hébreu : התעשייה האווירית לישראל ha ta asiya ha avirit le yisra el ou IAI) est une entreprise de construction aéronautique israélienne. Fondée en 1948, dans la… …   Wikipédia en Français

  • Israel Aerospace Industries Tamam Division — The Tamam Division of the Systems Missiles and Space Group of the Israel Aerospace Industries (IAI) is a manufacturing plant in the development and production of high performance Inertial and Electro Optic (EO) products and systems. TAMAM… …   Wikipedia

  • Israel Aircraft Industries — Israel Aerospace Industries Pour les articles homonymes, voir IAI. Israel Aerospace Industries (en hébreu : התעשייה האווירית לישראל ha ta asiya ha avirit le yisra el ou IAI) est une entreprise de construction aéronautique israélienne.… …   Wikipédia en Français

  • Israel Aircraft Industries — I.A.I. Lavi Israel Aerospace Industries (IAI) ist eine israelische Flugzeugbaufirma. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung 2 Konzernunternehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Israel Defense Forces — Military of Israel Israel Defense Forces logo Founded 1948 Service branches …   Wikipedia

  • Israel — This article is about the modern country. For other uses, see Israel (disambiguation). State of Israel …   Wikipedia

  • aerospace industry — Introduction       assemblage of manufacturing concerns that deal with vehicular flight within and beyond the Earth s atmosphere. (The term aerospace is derived from the words aeronautics and spaceflight.) The aerospace industry is engaged in the …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.