Honi soit qui mal y pense


Honi soit qui mal y pense
Kursächsisches Wappen mit dem Band des Hosenbandordens in Stolpen

Honi soit qui mal y pense [ɔniˈswa kimaliˈpɑ̃s] (Altfranzösisch; wörtlich: „Beschämt sei, wer schlecht darüber denkt.“), heutzutage Honni soit qui mal y pense von französisch honnir ‚(ver)höhnen, verachten, verabscheuen‘ (ersteres ist etymologisch verwandt).

Der Satz ist die Devise des englischen Hosenbandordens. Da das ritterliche Ehrenzeichen des blauen Hosenbandes Bestandteil des Wappens des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland ist, erscheint dieser Schriftzug dort zusammen mit der Devise des englischen Königshauses Dieu et mon droit (‚Gott und mein Recht‘).

Eine häufige deutschsprachige Übersetzung lautet

„Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.“

Allerdings versteht man das Wort Schelm heutzutage in schmunzelhafter, auch positiver Konnotation. Bis ins 19. Jahrhundert war dieses jedoch ein eindeutig negatives Synonym für Kleinkriminelle. Dem heutigen Sprachgebrauch entspräche daher eher die Formulierung:

„Ein Schuft, wer Böses dabei denkt.“

Als Urheber der Sentenz gilt der Gründer des Ordens, König Edward III. von England (1312–1377). Mangels auffindbarer Urkunden aus der Zeit vor 1416 kam es zu Legenden. Der bekanntesten zufolge soll Edward bei einem Ball seiner Geliebten, der Countess of Salisbury, mit diesen Worten zum Gaudium der Anwesenden ein beim Tanz verlorenes Strumpfband zurückgegeben haben. Vermutlich sollte der Sinnspruch jedoch Edwards Anspruch auf den französischen Thron unterstreichen – was wohl der Hauptgrund war, den Orden zu stiften. Dies deuten insbesondere die Farben des Ordensbandes (Blau und Gold) an.[1]

Die Schreibweise honi ist eine altfranzösische Variante der heute im Französischen üblichen Schreibung honni. Da es damals jedoch keine verbindliche Orthographie gab, finden sich auch andere Schreibungen, beispielsweise Hony soyt quy mal y pense.

Der Sinnspruch wird heute im Deutschen, Englischen, Italienischen und auch im Französischen gebraucht, um

  • darauf hinzuweisen, dass eine Handlung bloß durch falsche Interpretation anstößig scheint,
  • in ironischer Wendung der eigentlichen Bedeutung eine anstößige Interpretation nahezulegen,
  • eine peinliche Situation abzumildern,
  • augenzwinkernd die Doppeldeutigkeit einer Handlung oder Aussage auszudrücken.

Literatur

  1. M. Jones: Artikel Hosenbandorden in Lexikon des Mittelalters, Band 5, S. 131f

Weblinks

 Commons: Honi soit qui mal y pense – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • honi soit qui mal y pense — [ō̂ nē swȧ kē mȧl ē päns′] [Fr] shamed be (anyone) who thinks evil of it: motto of the Order of the Garter …   English World dictionary

  • honi soit qui mal y pense — M.Fr., shame on him who thinks evil of it; proverbial expression recorded from c.1300, used as motto of the Order of the Garter …   Etymology dictionary

  • Honi soit qui mal y pense — El lema aparece en un dibujo de la liga, que rodea el escudo propiamente dicho en las armas del Reino Unido …   Wikipedia Español

  • Honi soit qui mal y pense — Ho|ni soit qui mal y pense 〈[ɔni: soạ ki mạl i pã:s]〉 „Ein Schelm (sei), wer Schlechtes dabei denkt“ [Inschrift des engl. Hosenbandordens, nach dem angebl. Ausruf König Eduards III. von England, als er das Strumpfband, das der Gräfin Salisbury… …   Universal-Lexikon

  • Honi soit qui mal y pense — Honni soit qui mal y pense Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. « Honi soit qui mal y pense » est la devise du très prestigieux Ordre de la Jarretière et du souverain d Angleterre… …   Wikipédia en Français

  • Honi soit qui mal y pense — but it appears to have been a later addition. [cite book last = Waldron first = Ronald Alan, editor authorlink = Ronald Alan Waldron title = Sir Gawain and the Green Knight publisher = Northwestern University Press year = 1970 location = Evanston …   Wikipedia

  • Honi soit qui mal y pense — Lit. let it be a dishonour to him who thinks badly of it . The motto of the Order of the *Garter, founded by Edward III, perhaps on St George s Day in 1348, after victories at Calais and Crecy (1346). The origin of the order s name and its motto… …   Dictionary of Medieval Terms and Phrases

  • honi soit qui mal y pense* — ho•ni soit qui mal y pense [[t]ɔ ni ˈswa ki mal i ˈpɑ̃s[/t]] French. fot shamed be the person who thinks evil of it: motto of the Order of the Garter …   From formal English to slang

  • Honi soit qui mal y pense — Ho|ni soit qui mal y pense 〈[ɔni soạ kı̣ mạl i pã:s]〉 Ehrlos sei, wer Schlechtes dabei denkt (Inschrift des engl. Hosenbandordens, nach dem angebl. Ausruf König Eduards III. von England, als er das Strumpfband, das der Gräfin Salisbury… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Honi soit qui mal y pense — Hon|i soit qui mal y pense the ↑motto (=special saying) of the Order of the Garter. It is a French phrase which means Let anyone who thinks bad things about it be ashamed …   Dictionary of contemporary English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.