Hindutempel


Hindutempel
Brihadisvara-Tempel im Dravida-Stil

Ein Hindutempel (Sanskrit: मंदिर, mandira) ist ein Sakralbau der Anhänger des Hinduismus. Er ist gewöhnlich religiösen und spirituellen Handlungen vorbehalten.

Im Hinduismus repräsentiert der Tempel (Mandir) den Kosmos schlechthin. Im Tempel „berühren“ sich die Welt der Götter und die Welt der Menschen. Im Gegensatz zu den Hausriten ist der Tempelbesuch jedoch nicht obligatorisch. Es gibt fromme Hindus, die nie oder selten in einen Tempel gehen.

In den Tempeln dienen Priester verschiedenen Ranges. In den großen Heiligtümern überlässt man die technischen Handlungen den Assistenten des Hauptpriesters – oft Personen geringen Ansehens. Bade- und Feuerzeremonien werden von Veda-kundigen Priestern ausgeführt. Andere Priester sind auf die Rezitation spezialisiert, andere (nicht zwangsläufig brahmanische) Helfer sind für die Salbung eines Bildes zuständig.

Auch in schnellwachsenden Großstädten haben Kaufleute und Landbesitzer immer Tempel gegründet und Dichter, Tänzer und Sanskritgelehrte begünstigt. Das Stiften von Tempeln gehört zu den religiös verdienstvollen Handlungen. Neben den riesigen Tempelkomplexen und Pilgerzentren wie Tirumala Tirupati gibt es tausende von sehr einfachen Dorftempeln, in denen weniger gebildete Dorf-Brahmanen ihren Dienst verrichten. Der Zugang zu den Tempeln für Unberührbare (Kastenlose) hat sich im modernen Indien verbessert.

Der Tempelturm – als nordindischer Shikhara oder als südindischer Vimana – stellt als Abbild des mythischen Weltberges Meru den Mittelpunkt des Universums dar. Im Tempelturm befindet sich das heiligste Areal des Tempels, das Garbhagriha (wörtl.: „Schoßhaus“), welches einen höhlenartigen unbeleuchteten Innenraum bildet. Im Ritual wird die Gottheit präsent; das Kernstück jeder priesterlichen Aktivität ist die Puja. Eine Predigt wie im Christentum spielt im hinduistischen Tempelritual keine Rolle; hierfür gibt es religiöse Vorträge, die jedoch außerhalb des Tempels stattfinden.

Europa

Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel Hamm

Der größte Hindutempel in London, der Neasden-Tempel, ist im nordindischen Stil erbaut, während der zweitgrößte, der Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel in Hamm, im südindischen Stil gebaut ist.[1]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.hamm.de/pdf/Tempel_Flyer.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hindutempel: Brücke zwischen Göttern und Menschen —   Für jeden gläubigen Hindu bedeutet das Leben eine Pilgerfahrt, die von der Geburt bis zum Tod an vielen unterschiedlichen Stationen vorbeiführt, und selbst der Tod gilt nicht als letzte Station, da er nicht zwangsläufig den Kreislauf der… …   Universal-Lexikon

  • Hinduismus in Deutschland — Der Hinduismus in Deutschland hat ca. 97.500 Anhänger der Glaubensgemeinschaft. Dazu zählen Hindus indischer, tamilischer, europäischer und afghanischer Herkunft. Seit dem 19. Jahrhundert gibt es aber auch eine kleine Anzahl von deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sri Ganesha Hindu Tempel Berlin — Der Sri Ganesha Hindu Tempel Berlin ist ein Projekt des „Sri Ganesha Hindu Tempel e.V.“ zum Bau eines hinduistischen Tempels in Berlin. Der Tempel befindet sich zur Zeit im Bau und wird bei seiner Fertigstellung der zweite hinduistische Tempel… …   Deutsch Wikipedia

  • Kualalumpur — Lage Kuala Lumpurs Die Innenstadt von Kuala Lumpur Kuala Lumpur (deutsch schlammige Flussmündung ; Jawi:كوالا لمڤور) ist die Hauptstadt Malaysias …   Deutsch Wikipedia

  • MY-14 — Lage Kuala Lumpurs Die Innenstadt von Kuala Lumpur Kuala Lumpur (deutsch schlammige Flussmündung ; Jawi:كوالا لمڤور) ist die Hauptstadt Malaysias …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur Indiens — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Cheraman Freitagsmoschee — (Cheraman Juma Masjid) ist eine Moschee in Kodungallur in dem indischen Bundesstaat Kerala. Es wird angenommen, dass sie 629 von Malik Ibn Dinar erbaut wurde. Sie gilt als älteste Moschee Indiens und als zweitälteste Freitagsmoschee weltweit. [1] …   Deutsch Wikipedia

  • Diogo Rodriguez — Diogo Rodrigues de Azevedo, auch Rodriguez oder Roys (* nach 1500 in Portugal; † 21. April 1577 in Goa, Indien) war ein portugiesischer Seefahrer, Entdecker und Kolonialherr in Indien. Leben Diogo Rodrigues fuhr als Steuermann mit der Flotte… …   Deutsch Wikipedia

  • Dravida-Stil — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Junghuhn — Fr. Junghuhn. Titelbild zum Aufsatz Franz Wilhelm Junghuhn von A. Wichmann. In: Petermanns Mitteilungen aus Justus Perthes Geographischer Anstalt, 55. Band 1909, Tafel 37 (gegenüber S. 297) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.